Erwin Löw von und zu Steinfurth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Erwin Löw Freiherr von und zu Steinfurth (* 2. November 1841 in Darmstadt; † 17. Oktober 1914 ebenda) war ein hessischer Kammerherr, Landrat und Mitglied des Deutschen Reichstags aus der Familie Löw von Steinfurth.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erwin Löw von und zu Steinfurth besuchte das Gymnasium in Darmstadt. Ab 1859 studierte er an der Georg-August-Universität Göttingen und ab 1861 an der Ludwigsuniversität in Gießen. Er unternahm umfangreiche Reisen und war von 1863 bis 1867 in der Justiz und Diplomatie beschäftigt, danach in der Verwaltung. Er war Kreisassessor in Heppenheim, Kreisamtmann in Offenbach und von 1885 bis 1900 Landrat im Kreis Groß-Gerau. Von 1881 bis 1884 war er Mitglied des Deutschen Reichstags für den Wahlkreis Großherzogtum Hessen 6 (Erbach, Bensheim, Lindenfels, Neustadt im Odenwald) und die Liberale Vereinigung.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fritz Specht, Paul Schwabe: Die Reichstagswahlen von 1867 bis 1903. Eine Statistik der Reichstagswahlen nebst den Programmen der Parteien und einem Verzeichnis der gewählten Abgeordneten. 2. Auflage. Verlag Carl Heymann, Berlin 1904, S. 264.