Bahía Blanca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bahía Blanca
Bahía Blanca Plaza Rivadavia.JPG
Basisdaten
Lage 38° 44′ S, 62° 16′ WKoordinaten: 38° 44′ S, 62° 16′ W
Höhe ü. d. M.: 20 m
Einwohnerzahl (2001): 284.776
  (Argentinien)
 
 
Verwaltung
Provinz: Provinz Buenos AiresProvinz Buenos Aires Buenos Aires (Provinz)
Partido: Bahía Blanca
Bürgermeister: Cristian Breitenstein, Frente para la Victoria
Sonstiges
Postleitzahl: B8000
Telefonvorwahl: 0291
Website von Bahía Blanca
Kathedrale in Bahía Blanca

Bahía Blanca ist die Hauptstadt des gleichnamigen Partido Bahía Blanca im östlichen Argentinien. Sie liegt im Süden der Provinz Buenos Aires am Atlantik und hat etwa 280.000 Einwohner.

Der Name bedeutet Weiße Bucht, namensgebend dafür war der Anblick der ausgedehnten, „weißen“ Sandfläche während der Ebbe in dem hier sehr flachen Küsteneinschnitt

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahía Blanca liegt am südwestlichen Ende der Pampa húmeda (feuchten Pampa), die Landschaft geht hier in die trockene Pampa im Westen und in die patagonische Monte-Landschaft im Süden über. Etwa 70 Kilometer nördlich der Stadt liegt das Mittelgebirge der Sierra de la Ventana, dessen Ausläufer sich bis in den hügeligen Norden des Stadtgebiets hinziehen. Das Klima ist ozeanisch und warmgemäßigt, mit sehr warmen Sommern, kühlen Wintern und einer mittleren Niederschlagsrate (712 mm im Jahr).


Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Bahía Blanca
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 31,4 29,9 26,4 21,6 16,7 13,0 13,2 15,2 18,3 21,8 26,4 30,1 Ø 22
Min. Temperatur (°C) 17,2 15,7 13,9 10,4 6,7 3,9 3,6 4,3 6,7 9,1 12,4 15,4 Ø 9,9
Niederschlag (mm) 54 70 88 60 34 35 29 20 44 60 62 70 Σ 626
Sonnenstunden (h/d) 8,8 9,0 7,5 6,1 4,6 4,2 4,0 5,5 5,7 6,9 7,9 8,3 Ø 6,5
Regentage (d) 5 5 7 5 5 4 4 4 6 7 6 6 Σ 64
Wassertemperatur (°C) 18 19 18 16 14 11 11 11 11 12 14 15 Ø 14,1
Luftfeuchtigkeit (%) 54 59 65 70 75 75 74 68 65 65 59 53 Ø 65,2
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
31,4
17,2
29,9
15,7
26,4
13,9
21,6
10,4
16,7
6,7
13,0
3,9
13,2
3,6
15,2
4,3
18,3
6,7
21,8
9,1
26,4
12,4
30,1
15,4
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
54
70
88
60
34
35
29
20
44
60
62
70
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahía Blanca entwickelte sich im 19. Jahrhundert langsam aus einer Siedlung heraus, die nach einer Expedition 1823 angelegt worden war. Sie blieb lange ein einsamer Außenposten, da das Territorium um sie herum zum größten Teil noch von Indianerstämmen beherrscht war. 1831 war die Stadt Zwischenstopp auf Charles Darwins Reise mit der HMS Beagle, die zur Entwicklung der Evolutionstheorie führte. 1869 zählte die Stadt 2.000 Einwohner. In den Folgejahren entwickelte sich die Stadt zum Dienstleistungszentrum und Hafen für die umliegenden landwirtschaftlichen Betriebe. 1882 wurde eine Eisenbahnstrecke nach Buenos Aires eingeweiht, und von dort ab entwickelte sich die Stadt schnell zu einem wichtigen Exporthafen.

Um die Jahrhundertwende 1900 siedelten sich viele Einwanderer aus Europa hier an, so dass die Bevölkerungszahl schnell anwuchs. Nach einer kurzen Phase der Stagnation ab 1940 wurde um 1960 petrochemische Industrie in Bahía Blanca angesiedelt.

Im Jahr 1934 wurde das das römisch-katholische Bistum Bahía Blanca errichtet und 1957 zum Erzbistum Bahía Blanca erhoben. Die Kathedrale Nuestra Señora de la Merced de Bahía Blanca wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts erbaut und 1929 endgültig vollendet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Banco Nación

In der Innenstadt finden sich mehrere Prachtbauten aus dem Zeitalter der Jahrhundertwende, die im Stil des Neoklassizismus und des Art Nouveau gehalten sind: das Theater, das Gebäude des Banco Nación, der Justizpalast und das Rathaus. Die Kathedrale ist im neokolonialen Stil gehalten.

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die petrochemische Industrie, in der Bahía Blanca der führende Standort Argentiniens ist, sowie der Hafen Ingeniero White bestimmen die Wirtschaft der Stadt, obwohl ihre Bedeutung als Handelszentrum heute etwas abgenommen hat.

Durch Bahía führt die Ruta Nacional 3 von Buenos Aires in den äußersten Süden des Landes. In der Stadt beginnt auch die Ruta Nacional 22, die in den Westen Argentiniens nach Zapala führt.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahía Blanca ist mit folgenden Städten durch eine Partnerschaft verbunden:[1]

  • IsraelIsrael Aschdod, Israel, seit 1996
  • KubaKuba Cienfuegos, Kuba, seit 1997
  • ItalienItalien Fermo, Italien, seit 2000
  • GriechenlandGriechenland Chios, Griechenland, seit 1997

Freundschaftliche Beziehungen bestehen zu

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Municipio de Bahía Blanca – Bahía Internacional, abgerufen am 31. Mai 2017