Escape from Tarkov

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Escape from Tarkov
Entwickler Battlestate Games
Publisher Battlestate Games
Veröffentlichung
  • 28. Dezember 2016 (Alpha)
  • 27. Juli 2017 (Closed Beta)
Plattform Microsoft Windows
Spiel-Engine Unity 2019
Genre Ego-Shooter, Taktik-Shooter
Thematik fiktiver militärischer Konflikt in Russland
Spielmodus Mehrspieler
Steuerung Maus, Tastatur
Sprache Englisch, Russisch, Polnisch, Französisch, Deutsch, Türkisch, Italienisch, Spanisch, Chinesisch, Japanisch, Koreanisch, Tschechisch, Slowakisch
Aktuelle Version 0.12.12.31.19340
Kopierschutz Battlestate Launcher

Escape from Tarkov ist ein Ego-Shooter, der von Battlestate Games entwickelt und vermarktet wird. Am 28. Dezember 2016 erschien das Spiel erstmals in einer geschlossenen Alpha-Version für ausgewählte Spieler.[1] Aufgrund der Spielmechanik, die mit dem Sammeln von Loot arbeitet, wird das Spiel auch als Survival- und Hardcore-Shooter beschrieben.[2]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Szenario spielt in der fiktiven Stadt Tarkov, einer Region im Nordwesten von Russland, die durch den Konflikt eines Konzerns mit der russischen Regierung zum Kriegsgebiet geworden ist. Sie befindet sich in einer Sonderwirtschaftszone zwischen Europa und Russland. Beteiligte Parteien sind die Friedenstruppen der Vereinten Nationen, die Internen Truppen von Russland und die zwei privaten Sicherheits- und Militärunternehmen United Security (USEC) und Battle Encounter Assault Regiment (BEAR). Der Spieler muss aus der Stadt entkommen, indem er für eine der Organisationen arbeitet.

Zur Story sollen Händler-Aufgaben beitragen, sodass der Spieler beispielsweise durch das Sammeln von Gegenständen oder die Eliminierung von Gegnern Belohnungen erhält und die Geschichte aufdeckt.[3]

Spielprinzip[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Escape from Tarkov ist ein First-Person-Shooter mit taktischen Elementen, der den Fokus auf ein langes Überleben setzt. Im Spiel bilden Charakterverbesserungen, Handel und das Ausbauen des eigenen Verstecks einen wichtigen Bestandteil. So lassen sich Waffen und Ausrüstungen personalisieren, die Fähigkeiten des Charakters verbessern sowie Loot einsammeln und tauschen.[4] Das Spiel bietet sehr umfangreiche Möglichkeiten zum Anpassen der Waffen. Verschiedene Läufe für Gewehre und Pistolen, Griffe, Laserpointer, Schulterstützen, dutzende Visiere/Zielfernrohre und ein komplexes System von Munitionsarten lassen vielfältige Modifikationen zu. Dem Spieler stehen dabei momentan acht verschiedene Händler zur Verfügung, welche durch das Erfüllen von Aufgaben und das Hochleveln des eigenen Charakters neue Gegenstände anbieten. In einem Fähigkeitenbaum kann der Spieler seine erworbenen Perks und Skills einsehen.[5]

In der Spielwelt muss der Spieler dabei sowohl gegen andere Spieler als auch gegen Computergegner kämpfen und zu einem rettenden Ausgang auf der Karte kommen.[3] Momentan stehen dafür sieben recht unterschiedliche Karten zur Verfügung: Factory (Fabrik), Customs (Zollgelände), Woods (Wälder), Reserve (Militärbasis), Shoreline (Küste), Interchange (Autobahnkreuz), The Lab und Lighthouse. Geplant, jedoch zur Zeit noch nicht veröffentlicht, sind vier weitere: Streets of Tarkov, Suburbs, Town, Terminal.[6]

Jeder Spieler hat einen Hauptcharakter, der vor einer Runde mit Waffen und Ausrüstung aus dem Lager des Spielers ausgestattet wird. Wenn der Charakter innerhalb des Zeitlimits den Ausgang erreicht, können alle gefundenen Gegenstände in das Lager übertragen, in einer nächsten Runde genutzt oder auch verkauft werden. Wenn man stirbt oder den Ausgang noch nicht erreicht hat, sobald die Zeit abgelaufen ist, sind alle mitgebrachten und gefundenen Gegenstände verloren. Dieses Prinzip sorgt für eine starke Intensität in jeder Runde, da alle Spieler ihre teils sehr wertvolle Ausrüstung behalten wollen.

Gegen den Verlust von Gegenständen kann der Spieler diese vor Start einer Runde bei einem Händler versichern. Falls der Spieler die Runde nicht überlebt und kein anderer Spieler die versicherten Gegenstände aufnimmt, erhält der Spieler diese nach einiger Zeit zurück (abhängig vom Händler).

Außerdem hat der Spieler die Möglichkeit, als Plünderer (eng. Scavenger oder kurz Scav) zu spielen. Dieser wird mit zufälliger Ausrüstung in eine schon laufende Runde eingebracht. Wenn man überlebt und den Ausgang erreicht, können auch hier die gefundenen Gegenstände in das Lager des Spielers übertragen werden.

Die durch einen Raid erhaltenen Erfahrungspunkte ("EXP" – eng. Experience) erhält man für seinen jeweiligen Scavenger, jedoch nicht für seinen eigenen Charakter.

Entwicklung und Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 28. Dezember 2016 erschien das Spiel erstmals in einer geschlossenen Alpha-Version für ausgewählte Spieler[1] und Anfang 2017 erschien eine erweiterte Alpha-Version des Spiels für Vorbesteller[7]. Am 27. Juli 2017 startete die Closed-Beta des Spiels.[8]

Am 12. Februar 2018 wurde bekannt gegeben, dass das Spiel auch auf Deutsch spielbar sein wird. Dabei sollen die Übersetzungen von der Community kommen.[9][10] Auch weitere Sprachen wie Spanisch und mexikanisches Spanisch, Polnisch, Italienisch, Tschechisch, Slowakisch, Chinesisch, Portugiesisch, brasilianisches Portugiesisch, Türkisch, Koreanisch und Japanisch sind geplant. Über ein Gesten-System lässt sich auch nonverbal in dem Spiel kommunizieren.[4]

Das Spiel befindet sich noch in der Entwicklung und einen genauen Zeitpunkt für die Veröffentlichung gibt es nicht. Dabei sind mehrere Zusatzinhalte für eine Vorbestellung geplant.[11] Das Spiel soll kostenpflichtig sein und auf Free-to-play und Micropayment verzichten.[12] Der Entwickler selbst gibt an, viel Wert auf Realismus mit viel Einarbeitung und realistisches Spielen zu legen.[3]

Adaption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu dem Spiel ist eine Buchreihe geplant, die sich Geschichten aus Tarkov widmen soll. Zudem wurde ein Foren-Rollenspiel (Textadventure) zum Spiel im offiziellen Forum von Escape from Tarkov veröffentlicht und moderiert.[13][14]

Im März 2019 wurde die erste Episode eines Kurzfilms zu Escape from Tarkov veröffentlicht, die von Fans sehr positiv aufgenommen wurde.[15] Im August folgte die zweite Episode.[16] 2020 wurden zwei weitere Kurzfilme der "Escape from Tarkov, Raid." getauften Reihe veröffentlicht. Im Mai 2021 wurden diese zu einem gut einstündigen Film zusammengefasst.[17]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

4Players stellte in einer Vorschau Hit-Potenzial fest. Escape from Tarkov sei deutlich dreckiger und unberechenbarer als beispielsweise Fortnite, da es keine Respawns zulasse. Die Kulisse sei toll, die Waffenmodelle grandios, die Karten abwechslungsreich. Die Gefechte seien intensiv und taktisch. Während der Beta-Phase traten lediglich technische Probleme auf.[18] Zeitweise war die Infrastruktur von Battlestate Games dem Ansturm der Spieler nicht gewachsen.[19] Für Anfänger sei der Einstieg schwer, da man den Veteranen stark unterlegen sei.[20]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b The Escape From Tarkov Extended Alpha has started! Abgerufen am 21. Februar 2018.
  2. Escape from Tarkov – Lags und schwacher Netcode in der Beta – GameStar. (gamestar.de [abgerufen am 21. Februar 2018]).
  3. a b c Escape from Tarkov – Wird es zur Open Beta endlich richtig gut? (gamestar.de [abgerufen am 21. Februar 2018]).
  4. a b Escape from Tarkov: Deutsche Lokalisierung angekündigt. In: PC GAMES. (pcgames.de [abgerufen am 21. Februar 2018]).
  5. Charlie Hall: Escape From Tarkov has us excited about the hardcore survival genre again. 3. Juni 2016, abgerufen am 21. Februar 2018.
  6. Escape from Tarkov Community-Wiki: Escape from Tarkov Wiki. In: Map of Tarkov. Gamepedia, 15. März 2021, abgerufen am 24. Mai 2021 (englisch).
  7. Escape from Tarkov – Start der erweiterten Alpha, Rückblick auf 2016 – GameStar. (gamestar.de [abgerufen am 21. Februar 2018]).
  8. Tobias Ritter, Johannes Rohe: Escape from Tarkov – Closed-Beta-Start, so kommen Sie in die Beta. In: gamestar.de. 29. Juli 2017, abgerufen am 22. Februar 2018.
  9. Escape from Tarkov wird auf Deutsch spielbar sein – dank Community. In: Mein-MMO.de. 12. Februar 2018 (mein-mmo.de [abgerufen am 21. Februar 2018]).
  10. Escape from Tarkov: Ist bald auf Deutsch verfügbar – 4Players.de. In: 4Players. (4players.de [abgerufen am 21. Februar 2018]).
  11. Escape from Tarkov – Vier Pre-Order-Editionen mit In-Game-Vorteilen. In: GameStar. (gamestar.de [abgerufen am 21. Februar 2018]).
  12. Justin Haywald: How Modding, Microtransactions, and Death Will Work in Escape from Tarkov. In: GameSpot. 30. März 2016, abgerufen am 21. Februar 2018 (amerikanisches Englisch).
  13. Escape from Tarkov: Text-RPG hinzugefügt – Shooter-sZene. In: Shooter-sZene. 10. Februar 2018 (shooter-szene.de [abgerufen am 21. Februar 2018]).
  14. Escape from Tarkov: Buchreihe angekündigt. In: Eurogamer.de. (eurogamer.de [abgerufen am 21. Februar 2018]).
  15. Mathias Dietrich: Raid – Kurzfilm zu Escape from Tarkov begeistert die Fans, Hinweis auf neue Features? In: GameStar. 31. März 2019, abgerufen am 7. November 2019.
  16. Episode 2 des »Raid«-Kurzfilms zu Escape from Tarkov wird persönlich. In: GameStar. 31. März 2019, abgerufen am 7. November 2019.
  17. Battlestate Games: Escape from Tarkov. Raid. Battlestate Games, 20. Mai 2021, abgerufen am 24. Mai 2021 (russisch, englisch).
  18. Eike Cramer: Escape from Tarkov - Vorschau, Shooter. In: 4Players. 12. Februar 2020, abgerufen am 28. Juni 2022.
  19. Géraldine Hohmann: Escape from Tarkov bricht alle Spielerrekorde - mit Konsequenzen. In: GameStar. 3. Januar 2022 (gamestar.de).
  20. Carlo Siebenhüner: Escape from Tarkov: Der Reiz des Hardcore - Analyse. In: PC Games. 20. Januar 2022, abgerufen am 28. Juni 2022.