Eura Mobil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eura Mobil

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1959
Sitz Sprendlingen, Deutschland
Leitung Holger Siebert, Thomas Luible
Mitarbeiterzahl 320[1]
Umsatz mehr als 100 Mio. EUR[1]
Branche Reisemobilhersteller
Website www.euramobil.de

Eura Mobil ist ein Reisemobil- und ehemaliger Caravan-Hersteller mit Sitz in Sprendlingen im Landkreis Mainz-Bingen, Rheinland-Pfalz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1959 wurde die Blessing KG gegründet und die Produktion von Wohnwagen aufgenommen. 1969 wurde die Meier KG übernommen und deren Firmenname gewählt. Der Vertrieb erfolgte unter dem Markennamen Eura Caravan. Die Produktion von Reisemobilen begann 1983, gleichzeitig erfolgte die Umbenennung in Eura Mobil GmbH. 1996 begann die Fertigung von integrierten, 1997 von teilintegrierten Reisemobilen.

1999 wurde die Tochtergesellschaft EMS GmbH für geführte Reisemobiltouren mit Eura Mobil Tours und Serviceleistungen mit der Eura Mobil Card gegründet. Die Firma Karmann Mobil wurde 2000 übernommen. Eine zusätzliche Montagehalle zur Verdoppelung der Produktionsfläche wurde errichtet. Es folgte 2002 der Bau einer neuen Fertigungshalle für Karmann-Mobil und die Eröffnung des Reisemobilforums, eines Kommunikations- und Informationszentrums für Reisemobilisten als Werbe- und Verkaufsplattform. Dieses wurde im Jahr 2014 durch Brandstiftung vollständig zerstört.[2]

Zum 1. Februar 2005 wurde Eura Mobil durch den internationalen Reisemobilkonzern Trigano übernommen.

Produktpalette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modell Integra 690 HB-L

Aktuelle Modelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Teilintegrierte: Profila T, Profila RS, Contura
  • Alkoven: Activa One
  • Vollintegrierte: Integra, Integra Line

Ehemalige Modelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kastenwagen: Quixta
  • Alkoven: Sport, Profila A, Activa Style, Terrestra A
  • Teilintegrierte: Profila One, Terrestra T
  • Vollintegrierte: Integra Style, Integra Line LS

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b www.euramobil.de
  2. Nach Brand der Ausstellungshalle für Wohnmobile in Sprendlingen: Polizei sucht Zeugen. In: Allgemeine Zeitung vom 11. August 2014.