European Energy Exchange

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
European Energy Exchange AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 2002
Sitz Leipzig
Leitung Peter Reitz (Chief Executive Officer),
Steffen Köhler
(Chief Operating Officer),
Tobias Paulun
(Chief Strategy Officer),
Thomas Siegl (Chief Risk Officer),
Iris Weidinger (Chief Financial Officer),
Jean-François Conil-Lacoste (Executive Director Power Spot Markets),
Egbert Laege (Executive Director Gas Markets)
Mitarbeiter 453 (2017)[1]
Umsatz 234 Mio. Euro (2016)[1]
Branche Börsen, Energie
Website www.eex.com

Die European Energy Exchange (EEX) ist ein Marktplatz für Energie und energienahe Produkte. Die EEX (bzw. die Börse selbst) unterliegt als öffentlich-rechtliche Institution dem deutschen Börsengesetz.[2] Der Träger der Börse hingegen agiert als Aktiengesellschaft privat-rechtlich. Die EEX ist mit über 450 Börsenteilnehmern aus derzeit 33 Ländern die führende Energiebörse in Europa. An der EEX werden Strom, Erdgas, CO2-Emissionsrechte, Kohle, Öl, Emissionsberechtigungen, Herkunftsnachweise, Frachtprodukte, Metalle und Agrarprodukte gehandelt.[3] Außerdem bietet die EEX den Service der Trade Registration Service an, bei dem außerbörslich abgeschlossene Geschäfte zum Clearing an der Börse registriert werden. Die EEX befindet sich im City-Hochhaus am Augustusplatz in Leipzig. Betreibergesellschaft der Börse EEX ist die EEX AG mit Sitz in Leipzig.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hervorgegangen ist die EEX aus einer Fusion der LPX (Leipzig Power Exchange) und der EEX (European Energy Exchange) mit Sitz in Frankfurt am Main im Jahre 2002. 2006 gliederte die EEX das Clearinggeschäft in die European Commodity Clearing (ECC). Im Jahr 2008 wurde die EPEX SPOT gegründet. 2014 erwarb die EEX Mehrheitsanteile an der Cleartrade Exchange. 2015 übernahm die EEX die Powernext in Paris - Gasmärkte werden unter der Marke PEGAS von der Powernext betrieben. Außerdem erwarb die EEX indirekt Mehrheitsanteile an der EPEX SPOT und hält somit einen 50%igen Anteil an der dänischen Gasbörse GasPoint Nordic. Die EEX übernahm 2016 die tschechische Power Exchange Central Europe (PXE) und die Warenterminbörse CLTX in Singapur. 2017 folgte mit der Übernahme der Nodal Exchange der Einstieg in den nordamerikanischen Markt.[1] Heute ist die EEX Teil einer Unternehmensgruppe (EEX-Gruppe), die internationale Partnerschaften eingeht und den europäischen Energiehandel maßgeblich prägt.

EEX AG[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die EEX AG mit Hauptsitz in Leipzig sowie Büros in London und Brüssel ist die Betreibergesellschaft der Börse. Sie befindet sich mehrheitlich im Besitz der Eurex Zürich AG (62,57 %).[4] Die restlichen Anteile befinden sich im Streubesitz von insbesondere diversen Energieunternehmen, Banken und Ländern.

Die European Energy Exchange AG ist an folgenden Unternehmen beteiligt:[5]

  • Agricultural Commodity Exchange GmbH (100 %)
  • Global Environmental Exchange GmbH (100 %)
  • EEX Power Derivatives GmbH (100 %)
  • European Commodity Clearing AG (100 %)
  • Cleartrade Exchange Pte Ltd. (100 %)
  • Nodal Exchange, LLC (100 %)
  • Powernext SA (87,73 %)
  • Power Exchange Central Europe (66,67 %)
  • EPEX SPOT SE (51 %)
  • Gaspoint Nordic A/S (50 %)
  • European Market Coupling Company GmbH (20 %)
  • Storage Capacity Exchange GmbH (12 %)

EPEX-Spotmarkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der EEX-Spotmarkt für Strom (EEX Power Spot) wurde 2009 in das neue Unternehmen EPEX SPOT SE mit Sitz in Paris überführt. Dieses gehört zu jeweils 50 % der französischen Powernext SA und der EEX AG.[6] Am Spotmarkt kann Strom für Deutschland, Frankreich, Österreich und die Schweiz gehandelt werden. Dabei dient der Spotmarkt der kurzfristigen Portfoliooptimierung. Die EPEX SPOT bietet folgende Handelsmodelle an:

Intraday-Handel von Strom
Im Intraday-Handel der EPEX werden Stromkontrakte mit Lieferung am selben oder folgenden Tag gehandelt. Börsenteilnehmer kaufen aufgrund eines erhöhten Bedarfs zusätzliche Strommengen ein oder veräußern überschüssige Mengen. Auf diese Weise ist es möglich, noch kurzfristig Abweichungen von Verbrauchsprognosen zu berücksichtigen und Fahrplanabweichungen zu vermeiden.
Auktionshandel
Am Day-ahead-Markt wird der Strom für den nächsten Tag gehandelt. An der EPEX SPOT finden täglich drei Stundenauktionen für drei Marktgebiete statt: Deutschland/Österreich, Frankreich und Schweiz. Die Gebote der Stundenauktion ermöglichen die simultane Platzierung von unterschiedlichen Kauf- und Verkaufsmengen zu jeweils verschiedenen Preisen in der Auktion. Die ausgeführte Menge richtet sich dann nach dem ermittelten Auktionspreis.

EEX-Spotmarkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die EEX bietet den Spothandel für Erdgas in den deutschen Marktgebieten GASPOOL (vormals GUD und BEB) und NCG (Net Connect Germany, vormals EGT) an sowie seit Ende Mai 2011 auch für die Lieferung in das niederländische Marktgebiet TTF (Title Transfer Facility). Seit 30. Mai 2011 ist der kurzfristige Börsenhandel mit Erdgas rund um die Uhr geöffnet. Am 24/7-Spotmarkt können Unternehmen Erdgas kontinuierlich für den aktuellen Tag (Within-Day), einen Tag und zwei Tage im Voraus sowie für das folgende Wochenende (Day-Ahead) handeln.[7]

Am 29. Mai 2013 haben die deutsche European Energy Exchange (EEX) und die französische Powernext ihre Gasmärkte zu einem Pan-Europäischen Angebot für Gasprodukte (PEGAS) verbunden. Im Rahmen von PEGAS können Handelsteilnehmer die Gasprodukte beider Börsen auf einer gemeinsamen Handelsplattform, dem Trayport® Exchange Trading System, handeln. Mitglieder haben über diese gemeinsame Handelsplattform Zugang zu allen Spot- und Terminmarktprodukten, die die beiden Börsen für die Marktgebiete Deutschland, Frankreich und die Niederlande anbieten. Darüber hinaus sind auch Spread-Produkte zwischen diesen Marktgebieten auf der Plattform handelbar.

Seit 2005 können am EEX-Spotmarkt CO2-Zertifikate im Rahmen des europäischen Emissionshandelssystems (EU ETS) gehandelt werden. Zusätzlich zum Sekundärmarkt, das heißt dem Handel von Zertifikaten, die sich schon im Markt befinden, führt die EEX seit Januar 2010 auch Primärmarktauktionen von europäischen Emissionsberechtigungen (EUA) durch.[8]

Zusätzlich zu den Primärmarktautkionen bietet die EEX den Spothandel für EU-Emissionsberechtigungen für die zweite und dritte EU ETS-Handelsphase an. Darüber hinaus startete sie 2012 den Spotmarkt für EU Aviation (EUAA). EUAA sind spezielle Emissionsberechtigungen, die ausschließlich von Luftfahrtunternehmen zu Compliance-Zwecken genutzt werden können. Seit Dezember 2012 bietet die EEX zudem den Handel mit Certified Emission Reductions (CER) am Spotmarkt an.

Neben den Primärmarktauktionen im Auftrag der Bundesrepublik Deutschland führt die EEX zusätzlich EUA-Auktionen im Auftrag anderer Länder (beispielsweise Litauen, Niederlande, Ungarn, Polen) durch. Zudem agiert die EEX als deutsche transitorische Auktionsplattform für die dritte Emissionshandelsphase. Weiterhin fungiert die EEX als Kooperationsbörse der Europäischen Investitionsbank (EIB) bei der Vermarktung im Rahmen des NER300-Programms. Hierbei kann die EIB die EEX als Auktionsplattform nutzen und sowohl Emissionsrechte direkt über den Sekundärhandel der EEX veräußern als auch über Trade Registration außerbörsliche Geschäfte zum Clearing registrieren.

EEX-Terminmarkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im EEX-Terminmarkt können Geschäfte auf bis zu sechs Jahre in die Zukunft abgesichert werden.[9] Die Energiebörse bietet Futures für das Marktgebiet Deutschland/Österreich und Frankreich auf Wochen-, Monats-, Quartals- und Jahresfutures an. Die an der EEX gehandelten Strom-Futures sind finanziell erfüllte Termingeschäfte, die optional auch physisch über den Strom-Spotmarkt geliefert werden können. Außerdem werden Optionen auf deutsche Strom-Futures gehandelt. Physisch erfüllte Handelsgeschäfte werden für die Marktgebiete Frankreich, Belgien, Niederlande und zukünftig auch Italien angeboten.

Am Terminmarkt können die Marktteilnehmer weiterhin Futures auf EU-Emissionsberechtigungen (sogenannte EUA Futures) und Futures auf Certified Emission Reductions (CER-Futures) handeln. Mit Blick auf die dritte EU-ETS-Handelsperiode, die 2013 begonnen hat, hat die EEX vier neue Emissionsfutures gestartet: Am 30. April startete der Terminmarkt mit EU Aviation Allowances (EUAA). Parallel dazu startete der Handel mit Futures auf Emission Reduction Units (ERU).[10]

Die EEX bietet seit Juli 2007 den Handel mit physisch erfüllten Erdgasfutures (Marktgebiete GASPOOL und NCG) an. Die Teilnehmer können Monats-, Quartals-, Season- und Jahresfutures auf Erdgas handeln.

Weiterhin am EEX-Terminmarkt handelbar sind Herkunftsnachweise/Guarantees of Origin (GoOs). Es handelt sich dabei um Zertifikate, die nachweisen, dass eine Megawattstunde Strom aus erneuerbaren Energien erzeugt wurde. Sie werden ausschließlich für Kennzeichnungs- und Transparenzzwecke ausgegeben und nach Einsatz entwertet. Sie werden an einem Handelstag pro Woche gehandelt und können bis zu drei Jahre in die Zukunft gehandelt werden. Sämtliche Herkunftsnachweise verfügen über eine Gültigkeit von 12 Monaten. Folgende GoOs können an der EEX gehandelt werden:

  • Nordic Hydro: Grünstromzertifikate aus Wasserkraft aus der skandinavischen Region (Dänemark, Finnland, Norwegen, Schweden)
  • Alpine Hydro: Grünstromzertifikate aus Wasserkraft aus der alpinen Region (Deutschland, Österreich, Schweiz)
  • Central Northern European Wind: Zertifikate für Windkraft aus der Region Nordeuropa (Belgien, Dänemark, Deutschland und Niederlande)

Handelsvolumen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Handelsvolumen am EEX-Terminmarkt für Strom belief sich im Jahr 2016 auf 3.920,3 TWh (Terawattstunden), 2015 waren es 2.537,1 TWh. An den Spotmärkten für Strom der EPEX SPOT wurden 2016 insgesamt 535,3 TWh (2015: 524,2 TWh) gehandelt. Das Handelsvolumen im Erdgasmarkt stieg um 69 Prozent auf 1.756,2 TWh (2015: 1.042,0 TWh). Am Emissionsrechtemarkt wurden im Jahr 2016 insgesamt 949,9 Mio. Tonnen CO2 gehandelt im Vergleich zu 677,6 Mio. Tonnen CO2 im Vorjahr.[11]

Clearing und Abwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Geschäfte der EEX werden durch das Clearinghaus European Commodity Clearing AG (ECC) abgewickelt, das auch Clearing und Settlement für 8 weitere europäische Börsen erbringt. Die ECC ist ein Clearinghaus, das sich auf die physische Lieferung von Energie und energienahen Produkten spezialisiert hat. EEX und ECC bieten gemeinsam den Service der Trade Registration an. Dieser Service ermöglicht es den Handelsteilnehmern, außerbörslich abgeschlossene Geschäfte zum Clearing an der Börse registrieren zu lassen.

Transparenz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2009 betreibt die EEX eine Transparenzplattform, auf der marktnah an zentraler und neutraler Stelle marktrelevante Daten veröffentlicht werden, um die Transparenz auf dem Großhandelsmarkt weiter zu erhöhen. Damit werden sowohl gesetzliche Veröffentlichungspflichten (REMIT 1227/2011, Transparenzverordnung 543/2017, MAR 596/2014) der Branche umgesetzt.

Marktteilnehmer sind verpflichtet Insider-Information effektiv und zeitgerecht in Bezug auf das Unternehmen oder Anlagen zu veröffentlichen.

„Zu den bekanntgegebenen Informationen zählen Informationen über die Kapazität und die Nutzung von Anlagen zur Erzeugung und Speicherung, zum Verbrauch oder zur Übertragung/Fernleitung von Strom oder Erdgas bzw. Informationen, die die Kapazität und die Nutzung von Flüssiggasanlagen, einschließlich der geplanten oder ungeplanten Nichtverfügbarkeit dieser Anlagen, betreffen.“[12] Die EEX stellt den Marktteilnehmern für die Übermittlung an die EEX Transparenzplattform einen standardisierten Webservice und ein kostenfreies Transmission und Reporting Tool zur Verfügung.

Für die Veröffentlichung und Weiterleitung von Insider Informationen in Bezug auf das Unternehmen bietet die EEX mit dem neuen Online-Tool allen Marktteilnehmern eine Möglichkeit, diese regulatorischen Verpflichtungen zu erfüllen. Business-Insiderinformationen werden auf der EEX Transparenzplattform veröffentlicht und automatisch an Regulierungsbehörden weitergeleitet.[13]

Weiterhin sieht Artikel 9 die Registrierung jedes Unternehmens als Marktteilnehmer vor, das im Großhandel von Strom, Erdgas und LNG aktiv ist.[12] Im Rahmen der Registrierung muss der Marktteilnehmer einen Ort benennen, an dem er seine Insider-Informationen effektiv und rechtzeitig veröffentlicht. Dies gilt sowohl für Unternehmen mit physischen Anlagen als auch für solche ohne. Die EEX gehört zu den empfohlenen und gelisteten Plattformen für Insider Informationen bei der Agency for the Cooperation of Energy Regulators (ACER).[14]

Zusätzlich ist die EEX ein akzeptierter Data Provider für die Datenweiterleitung an ENTSO-E (Transparency Regulation 543/2013).[15]

Derzeit werden sechs Marktgebiete in Deutschland, Österreich, Tschechien, Belgien, Ungarn, Großbritannien, Italien und Niederlande abgedeckt.

Die EEX Transparenzplattform sammelt, veröffentlicht und übermittelt Fundamentaldaten und Insider Informationen über Länder, Commodity sowie die Wertschöpfungskette hinweg, um verschiedene Regularien im Auftrag der Marktteilnehmer zu erfüllen. Dabei schützen verschiedene Maßnahmen die Daten vor Manipulation und Validierungsprüfungen unterstützen die meldenden Unternehmen bei der Erzielung der höchstmöglichen Datenqualität.[15]

Die EEX Transparenzplattform bietet den Kunden eine „All-in-one“ Lösung für das regulatorische Reporting mit Veröffentlichung auf der Webseite der EEX Transparenzplattform[16], automatischer Datenweiterleitung an Behörden wie ACER, ENTSO-E und Nationale Regulierungsbehörden sowie Datenverteilung an relevante Medien.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c 100-Millionen-Dollar-Deal Leipziger Strombörse EEX schluckt US-Konkurrenten Nodal auf lvz.de (abgerufen am 5. Mai 2017)
  2. @1@2Vorlage:Toter Link/www.eex.com Seite nicht mehr abrufbar; Suche in Webarchiven: Die Handelsüberwachung wird durch das öffentliche Recht geregelt (Seite 47)
  3. @1@2Vorlage:Toter Link/www.eex.com (Seite nicht mehr abrufbar; Suche in Webarchiven)
  4. Aktionäre, In: eex.com, abgerufen am 4. August 2017
  5. Über Uns, In: eex.com, abgerufen am 4. August 2017
  6. Unternehmenseigene Darstellung auf EPEX.com, letzter Abruf 7. Januar 2011
  7. @1@2Vorlage:Toter Link/www.eex.com Seite nicht mehr abrufbar; Suche in Webarchiven: Pressemitteilung vom 31. Mai 2011
  8. @1@2Vorlage:Toter Link/www.eex.com Seite nicht mehr abrufbar; Suche in Webarchiven: EEX erhält Zuschlag für Auktion von CO2-Zertifikaten, Meldung vom 18. November 2009.
  9. Violetta Kuhn, dpa: Einmal Strom bitte: Wie der Energiehandel an der Börse funktioniert. heise online, 11. September 2017, abgerufen am 11. September 2017 (deutsch).
  10. @1@2Vorlage:Toter Link/www.eex.com Seite nicht mehr abrufbar; Suche in Webarchiven: EEX startet Terminmarkt für EUAA und ERU, Meldung vom 2. Mai 2012
  11. 2016: EEX-Gruppe verzeichnet erneut Rekordjahr, Pressemeldung vom 11. Januar 2017. (PDF; 70 KB)
  12. a b Verordnung (EU) Nr. 1227/2011 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. Oktober 2011 über die Integrität und Transparenz des Energiegroßhandelsmarkts. In: europa.eu. Abgerufen am 4. August 2017 (PDF; 827 kB).
  13. Transparenzdaten. In: eex.com. Abgerufen am 4. August 2017.
  14. REMIT PORTAL: List of Inside Information Platforms, abgerufen am 4. August 2017
  15. a b Verordnung (EU) Nr. 543/2013 der Kommission vom 14. Juni 2013 über die Übermittlung und die Veröffentlichung von Daten in Strommärkten und zur Änderung des Anhangs I der Verordnung (EG) Nr. 714/2009 des Europäischen Parlaments und des RatesText von Bedeutung für den EWR. In: e-control.at. Abgerufen am 4. August 2017 (PDF; 755 kB).
  16. Transparency in Energy Markets - Deutschland, abgerufen am 4. August 2017

Koordinaten: 51° 20′ 16,3″ N, 12° 22′ 44,7″ O