European Nations Cup (Rugby Union)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der European Nations Cup (ENC) ist ein vom Kontinentalverband FIRA-AER organisiertes Rugby-Union-Turnier für europäische Nationalmannschaften der zweiten und dritten Stärkeklasse. Da die Division 1 des ENC auch der höchste europäische Rugby-Union-Wettbewerb unterhalb von Six Nations ist, wird diese Spielklasse manchmal als Six Nations B bezeichnet. Auf- und Abstieg zwischen ENC und Six Nations ist nicht vorgesehen. Der Meister des Jahres 2017 in der Division 1 ist Rumänien.

Format[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Turnier ist in drei Divisionen aufgeteilt, welche wiederum bis zu vier Unterdivisionen umfassen. In jeder Unterdivision gibt es fünf oder sechs Teams (außer Division 3 mit drei Teams). Eine Spielzeit dauert zwei Jahre, in denen jedes Team gegen alle anderen einer Unterdivision Hin- und Rückspiel absolviert. Am Saisonende steigen die Gruppenersten in die nächsthöhere Division auf, während die Letztplatzierten absteigen.

Entstanden ist der ENC aus einer Reform der FIRA-Europameisterschaft im Jahre 2000. Zunächst waren einjährige Saisons ohne Rückspiele geplant. Zwischen den Jahren 2002 und 2008 wurde ein zweijähriger Spielmodus mit Rückspielen ausgetragen. Ab 2009 wird die höchste Division wieder einjährig gespielt. Die kumulierte zwei-jährige Tabelle dient zur Ermittlung des Absteigers und - wenn die Runde als Qualifikation für die Weltmeisterschaft gilt - der Mannschaften, die direkt oder via Repechage bei der WM teilnehmen dürfen. Die untere Divisionen werden weiterhin in dem zweijährigen Modus ausgetragen. Mehr zur Geschichte des europäischen Wettbewerbsrugby unter Rugby-Europameisterschaft.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse der Rugby Europe Championship bzw. Division 1 oder 1A
Saison Platz 1 Platz 2 Platz 3
2000 RumänienRumänien Rumänien Georgien 1990Georgien Georgien MarokkoMarokko Marokko
2001 Georgien 1990Georgien Georgien RumänienRumänien Rumänien RusslandRussland Russland
2001–2002 RumänienRumänien Rumänien Georgien 1990Georgien Georgien RusslandRussland Russland
2003–2004 PortugalPortugal Portugal RumänienRumänien Rumänien Georgien 1990Georgien Georgien
2005–2006 RumänienRumänien Rumänien GeorgienGeorgien Georgien PortugalPortugal Portugal
2007–2008 GeorgienGeorgien Georgien RusslandRussland Russland RumänienRumänien Rumänien
2009 GeorgienGeorgien Georgien RusslandRussland Russland PortugalPortugal Portugal
2010 RumänienRumänien Rumänien GeorgienGeorgien Georgien RusslandRussland Russland
2011 GeorgienGeorgien Georgien RumänienRumänien Rumänien PortugalPortugal Portugal
2012 GeorgienGeorgien Georgien SpanienSpanien Spanien RumänienRumänien Rumänien
2013 GeorgienGeorgien Georgien RumänienRumänien Rumänien RusslandRussland Russland
2014 GeorgienGeorgien Georgien RumänienRumänien Rumänien RusslandRussland Russland
2015 GeorgienGeorgien Georgien RumänienRumänien Rumänien SpanienSpanien Spanien
2016 GeorgienGeorgien Georgien RumänienRumänien Rumänien RusslandRussland Russland
2017 RumänienRumänien Rumänien GeorgienGeorgien Georgien SpanienSpanien Spanien

Der europäische Verband FIRA betrachtet die Spielsaisons im Herbst-Sommer-Modus: Saison 2008–2010 fängt im Herbst 2008 an, endet im Sommer 2010 und wird von der Saison 2010–2012 gefolgt. Ähnlich werden auch die einjährige Saisons der höchsten Spielklasse auf der offiziellen FIRA-Webseite bezeichnet, obwohl die Spiele immer innerhalb eines Kalenderjahrs gespielt werden. Um die Darstellung zu vereinfachen, werden hier die Saisons der Division 1 bzw. der Division 1a - ähnlich wie beim Six Nations - nur mit dem tatsächlichen Kalenderjahr gekennzeichnet.

Eine weitere Besonderheit ist der in 2002 angekündigte Wechsel von einjährigen Saisons zu zweijährigen Saisons. Als Meister der 2001 Edition wurde weiterhin Georgien anerkannt, aber die 2001 Ergebnisse galten auch für die kumulierte Edition 2001 + 2002. Das könnte zu der Situation führen, dass Georgien zwei Meistertiteln innerhalb eines Saison bekommt: einen für die Hinrunde und einen für das Gesamtsaison, auch wenn eine andere Mannschaft die Rückrunde gewonnen hätte - jedoch nicht ausreichend. Diese Mannschaft hätte damit Grund gehabt, sich benachteiligt zu fühlen. Rumänien gewann jedoch die Rückrunde souverän genug, um auch an der Spitze der zweijährigen Gesamttabelle zu landen.

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medaillenspiegel Division 1 bzw. 1a
Rang Land Platz 1 Platz 2 Platz 3
1 GeorgienGeorgien Georgien 9 5 1
2 RumänienRumänien Rumänien 5 7 2
3 PortugalPortugal Portugal 1 0 3
4 RusslandRussland Russland 0 2 6
5 SpanienSpanien Spanien 0 1 2
6 MarokkoMarokko Marokko 0 0 1

Divisionen (2017–2018)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rugby Europe Championship
RumänienRumänien Rumänien
GeorgienGeorgien Georgien
SpanienSpanien Spanien
RusslandRussland Russland
DeutschlandDeutschland Deutschland
BelgienBelgien Belgien
Rugby Europe Trophy
PortugalPortugal Portugal
NiederlandeNiederlande Niederlande
SchweizSchweiz Schweiz
PolenPolen Polen
MoldawienMoldawien Moldawien
TschechienTschechien Tschechien
Rugby Europe Conference 1 Nord
UkraineUkraine Ukraine
LitauenLitauen Litauen
LettlandLettland Lettland
SchwedenSchweden Schweden
UngarnUngarn Ungarn
Rugby Europe Conference 1 Süd
MaltaMalta Malta
IsraelIsrael Israel
KroatienKroatien Kroatien
AndorraAndorra Andorra
Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina
Rugby Europe Conference 2 Nord
LuxemburgLuxemburg Luxemburg
DanemarkDänemark Dänemark
NorwegenNorwegen Norwegen
FinnlandFinnland Finnland
EstlandEstland Estland
Rugby Europe Conference 2 Süd
Zypern RepublikZypern Zypern
OsterreichÖsterreich Österreich
SlowenienSlowenien Slowenien
SerbienSerbien Serbien
SlowakeiSlowakei Slowakei
Rugby Europe Development
TurkeiTürkei Türkei
BulgarienBulgarien Bulgarien
MontenegroMontenegro Montenegro

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]