Russische Rugby-Union-Nationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Russland
Logo
Spitzname(n) Bären
Verband Союз регбистов России
Trainer WalesFlag of Wales (1959–present).svg Lyn Jones
Kapitän Wassilij Artemjew
WR-Kürzel RUS
WR-Rang 20. (64.81 Punkte)
(Stand: 9. September 2019)
[1]
Heim
Auswärts
Meiste Länderspiele
Jurij Kuschnarew (109)
Meiste erzielte Punkte
Jurij Kuschnarew (772)
Meiste erzielte Versuche
Wasilij Artemjew (30)
Erstes Länderspiel
Barbarians 23:27 Russland Russland 1991Russland
(6. Juni 1992)
Höchster Sieg
DanemarkDänemark Dänemark 7:104 Russland RusslandRussland
(13. Mai 2000)
Höchste Niederlage
JapanJapan Japan 75:3 Russland RusslandRussland
(6. November 2010)
Weltmeisterschaft
Teilnahmen: 1

Die russische Rugby-Union-Nationalmannschaft vertritt Russland in der Sportart Rugby Union. Sie hat den Spitznamen „Die Bären“ und gehört der dritten Stärkeklasse (third tier) an. 1992 trat erstmals eine russische Rugbynationalmannschaft zu einem internationalen Spiel an. Zuvor spielte das Team als Teil der Sowjetunion und der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten. Die Russen qualifizierten sich für die Weltmeisterschaft 2011 und nehmen zum ersten Mal an einer Weltmeisterschaft teil.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1936 wurde der Rugbyunionverband der Sowjetunion gegründet. Bis 1991 war die russische Mannschaft Teil dieses Verbandes. Für zwei Jahre gehörte sie dann der Gemeinschaft unabhängiger Staaten an und verlor alle vier absolvierten Spiele. Am 6. Juni 1992 spielte die russische Nationalmannschaft das erste offizielle Spiel seiner Geschichte gegen die Barbarians, das mit 27:23 gewonnen wurde. Bis zum November 1993 schlug das Team Belgien, Deutschland, Georgien und Polen, ehe die Mannschaft sich Italien mit 19:30 geschlagen geben musste.

Russland nimmt seit 1992 an der Rugby-Europameisterschaft teil und konnte 1995 gar den Titel gewinnen. Beim 1999 eingeführten European Nations Cup erreichten die Russen zweimal den dritten Platz. 2001 und 2002 mussten sie sich nur Rumänien und Georgien geschlagen geben.

Bei der Qualifikation zur WM 2003 wurde das russische Team gar ausgeschlossen, da ihm drei nicht autorisierte südafrikanische Spieler angehörten. Die Weltmeisterschaft in Frankreich verpasste die Mannschaft, da die Bären Italien und Portugal unterlegen waren. Gegen Italien gab es dabei die höchste Niederlage in der Geschichte des russischen Rugby. Im Slawa Stadion verloren die russischen Bären mit 7:67. In Lissabon scheiterten die Russen nur denkbar knapp mit 26:23, die Portugiesen qualifizierten sich im weiteren Verlauf zu ihrer ersten WM-Teilnahme.

In der Saison 2006/08 zeigte sich die russische Mannschaft deutlich verbessert, konnte unter anderem Rumänien 22:11 in Bukarest und 12:8 in Krasnodar schlagen und erreichte letztlich erstmals den zweiten Platz bei dem European Nations Cup.

In der Saison 2008/10 gelangten den Russen drei hintereinanderfolgende Siege gegen Spanien in Moskau, auswärts in Lissabon und Bukarest, somit kletterte das russische Team auf den 17. Rang in der Weltrangliste. Nach einer Niederlage gegen Georgien wurden drei weitere Siege und ein Unentschieden gegen Rumänien in Sotschi gefeiert. Der zweite Vergleich gegen Georgien ging erneut verloren. Folgedessen qualifizierten sich die Russen neben Georgien zwei Spieltage vor dem Ende des Turniers für die Weltmeisterschaft 2011 und nahmen zum ersten Mal an einer Weltmeisterschaft teil. In der Vorrundengruppe C konnte jedoch kein Spiel gewonnen werden, lediglich bei der 6:13 Niederlage gegen die USA gab es einen Bonuspunkt.

2018 qualifizierte sich Russland für die Rugby-Union-Weltmeisterschaft 2019, nachdem aufgrund des Einsatzes nicht spielberechtigter ausländischer Spieler Rumänien und Spanien 30 beziehungsweise 40 Punkte abgezogen worden waren.[2]

Länderspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land Spiele Gewonnen Verloren Unentschieden
AustralienAustralien Australien 1 0 1 0
Barbarians 1 1 0 0
BelgienBelgien Belgien 1 1 0 0
China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 1 0 0 1
DanemarkDänemark Dänemark 3 3 0 0
DeutschlandDeutschland Deutschland 5 5 0 0
GeorgienGeorgien Georgien 14 1 12 1
IrlandIrland Irland 2 0 2 0
ItalienItalien Italien 4 0 4 0
JapanJapan Japan 3 1 2 0
KroatienKroatien Kroatien 2 0 1 1
NamibiaNamibia Namibia 1 1 0 0
NiederlandeNiederlande Niederlande 4 4 0 0
NorwegenNorwegen Norwegen 1 1 0 0
PolenPolen Polen 2 2 0 0
PortugalPortugal Portugal 13 7 5 1
RumänienRumänien Rumänien 11 4 6 1
SpanienSpanien Spanien 14 11 3 0
TschechienTschechien Tschechien 6 4 2 0
UkraineUkraine Ukraine 7 7 0 0
UruguayUruguay Uruguay 1 0 1 0
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2 0 2 0
Total 99 53 41 5

Ergebnisse bei Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktueller Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgenden Spieler bilden den Kader für die Weltmeisterschaft 2019:[3]

Spieler Position Verein Länderspiele
Ewgenij Matwejew Hakler WWA-Podmoskowje Monino 58
Stanislaw Selskij Hakler Jenissei-STM Krasnojarsk 35
Sergej Tschernyschew Hakler Slawa Moskau 12
Asamat Bitijew Pfeiler Krasny Jar Krasnojarsk 20
Kirill Gotowzjew Pfeiler Krasny Jar Krasnojarsk 3
Walerij Morosow Pfeiler Sale Sharks 17
Wladimir Podresow Pfeiler WWA-Podmoskowje Monino 25
Andrej Poliwalow Pfeiler WWA-Podmoskowje Monino 26
Ewgenij Elgin Zweite-Reihe-Stürmer Jenissei-STM Krasnojarsk 25
Bogdan Fedotko Zweite-Reihe-Stürmer Krasny Jar Krasnojarsk 20
Andrej Garbusow Zweite-Reihe-Stürmer Krasny Jar Krasnojarsk 94
Andrej Ostrikow Zweite-Reihe-Stürmer FC Grenoble 32
Roman Chodin Flügelstürmer RC Kuban 5
Tagir Gadschiew Flügelstürmer RC Kuban 21
Wiktor Gressew Flügelstürmer Krasny Jar Krasnojarsk 100
Witalij Schiwatow Flügelstürmer WWA-Podmoskowje Monino 9
Anton Sytschew Flügelstürmer Metallurg 14
Nikita Wawilin Flügelstürmer Slawa Moskau 9
Wassilij Dorofejew Gedrängehalb Krasny Jar Krasnojarsk 22
Dmitrij Perow Gedrängehalb WWA-Podmoskowje Monino 10
Ramil Gaisin Verbinder Jenissei-STM Krasnojarsk 45
Jurij Kuschnarew Verbinder Krasny Jar Krasnojarsk 108
Sergej Janjuschkin Verbinder Lokomotive Pensa 17
Igor Galinowskij Innendreiviertel Krasny Jar Krasnojarsk 50
Dmitrij Gerasimow Innendreiviertel Jenissei-STM Krasnojarsk 63
Kirill Golosnizkij Innendreiviertel Krasny Jar Krasnojarsk 9
Wladimir Ostrouschko Innendreiviertel RC Kuban 47
German Dawydow Außendreiviertel WWA-Podmoskowje Monino 18
Denis Simplikewitsch Außendreiviertel Jenissei-STM Krasnojarsk 27
Wladislaw Sosonow Außendreiviertel WWA-Podmoskowje Monino 8
Wassilij Artemjew (C)Kapitän der Mannschaft Schlussmann Krasny Jar Krasnojarsk 87

Bekannte Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. World Rugby Rankings. world.rugby, 9. September 2019, abgerufen am 9. September 2019.
  2. Russia handed World Cup place as Romania penalised for ineligible player. Erschienen am 15. Mai 2018 in The Guardian. Eingesehen am 16. Mai 2018.
  3. Состав сборной России на Кубок мира в Японию. Rugby.ru, 1. September 2019, abgerufen am 6. September 2019 (russisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Russische Rugby-Union-Nationalmannschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien