Eva Christina Zeller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eva Christina Zeller beim Hausacher Leselenz 2013

Eva Christina Zeller (* 2. Juli 1960 in Ulm) ist eine deutsche Lyrikerin, freie Autorin und Rundfunkjournalistin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eva Christina Zeller ist in Stuttgart als Tochter eines evangelischen Pfarrers aufgewachsen und hat in Berlin und Tübingen Philosophie, Germanistik, Theaterwissenschaft und Rhetorik studiert. 1988 wurde sie Lektorin an der University of Otago im neuseeländischen Dunedin. Heute arbeitet sie als freie Autorin und Rundfunkjournalistin und unterrichtet kreatives Schreiben am Leibniz Kolleg der Universität Tübingen. Ihr Werk umfasst Prosatexte, Theaterstücke und Gedichtbände. Sie lebt in Tübingen und ist Mutter von zwei Töchtern.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eva Christina Zeller publiziert Gedichte, seit sie 21 Jahre alt ist. Charakteristisch für ihre Lyrik sind assoziative, oft in Satzfragmente gefasste Naturbilder. Es ist nicht so sehr die Gesellschaft, in der sich das Ich spiegelt, sondern Bäume und das Meer, der Wechsel der Jahreszeiten und des Lichts. Außerdem sind Tiere in Eva Christina Zellers Gedichten vieldeutige nahe Verwandte, in denen sich das lyrische Ich weiterdenkt.[1]

Ein anderer wichtiger Motivbereich sind scheinbar banale Alltagsgegenstände, in denen sich Hoffnung oder Verlorenheit des menschlichen Lebens spiegelt, oft auch Gegenstände aus der griechischen Mythologie oder den Grimm'schen Märchen, beispielsweise Brote, die aus dem Ofen geholt werden wollen als Metapher für einen Wunsch nach Erlösung.[2]

Im Gedichtband Die Erfindung deiner Anwesenheit (2012) geht es in radikal verknappter Form um das Thema der Trauer um einen Verstorbenen in 99 Kurzgedichten.

Die Lyrik Eva Christina Zellers wurde von vielen namhaften Autoren gewürdigt, darunter Paul Hofmann,[3] Walter Jens,[4] Karl-Josef Kuschel[5] und Kurt Marti.[6]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wort-Bilder (1981)
  • Das Meer kennt kein Meer (1985)
  • Ingeborg Bachmann: Der Fall Franza (1988)
  • Requiem (1987)
  • Folg ich dem Wasser (1988)
  • Stiftsgarten, Tübingen (2002)
  • Mütter (2006)
  • Liebe und andere Reisen (2007)
  • Die Erfindung deiner Anwesenheit (2012)
  • Auf Wasser schreiben (2016)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Eva Christina Zeller – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. z. B. in Eva Christina Zeller: Stiftsgarten Tübingen. Gedichte. Verlag Klöpfer&Meyer, Tübingen 2002, Seite 17.
  2. Eva Christina Zeller: Stiftsgarten Tübingen. Gedichte. Verlag Klöpfer&Meyer, Tübingen 2002, Seite 26.
  3. Paul Hofmann: Nachwort zu Eva Christina Zeller: Folg ich dem Wasser. Edition Klaus Isele, Eggingen 1988, Seite 41–47.
  4. Walter Jens, Klappentext zu Eva Christina Zeller: Stiftsgarten Tübingen. Gedichte. Verlag Klöpfer&Meyer, Tübingen 2002 sowie Vorwort zu Eva Christina Zeller: Ingeborg Bachmann: Der Fall Franza. Verlag Peter Lang, Frankfurt am Main 1988, Seite 9/10.
  5. Karl-Josef Kuschel: Nachwort zu Eva Christina Zeller: Stiftsgarten Tübingen. Gedichte. Verlag Klöpfer&Meyer, Tübingen 2002, Seite 89–100.
  6. Kurt Marti: Die Liebe finden. Ein Vorwort zu Eva Christina Zeller: Liebe und andere Reisen. Gedichte, Verlag Klöpfer&Meyer, Tübingen 2007, Seite 7/8.
  7. Archiv der Pressemitteilungen der Bundesregierung Pressemitteilung Nr. 171/2013 des Presse- und Informationsamts der Bundesregierung