Evaeverson Lemos da Silva

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Brandão
Brandão.jpg
Brandão, 2010
Personalia
Name Evaeverson Lemos da Silva
Geburtstag 16. Juni 1980
Geburtsort São PauloBrasilien
Größe 189 cm
Position Sturm
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1998–2000 Grêmio Maringá 18 0(5)
2000–2001 União Bandeirante 26 0(7)
2001–2002 Iraty Sport Club 20 0(7)
2002 → AD São Caetano (Leihe) 23 (10)
2002–2009 Schachtar Donezk 140 (65)
2009–2012 Olympique Marseille 82 (17)
2011 → Cruzeiro EC (Leihe) 5 0(0)
2011 → Grêmio FBPA (Leihe) 14 0(4)
2012–2014 AS Saint-Étienne 27 (11)
2014– SC Bastia 2 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 16. August 2014

Evaeverson Lemos da Silva, genannt Brandão, (* 16. Juni 1980 in São Paulo) ist ein brasilianischer Fußballspieler, der beim SC Bastia unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer erfolgreichen Fußball-Jugend in Brasilien wechselte Brandão 2002 von seinem damaligen Verein AD São Caetano in die Ukraine zu Schachtar Donezk. Dort wurde er schnell zum Stammspieler und bildete mit dem ukrainischen Nationalstürmer Andrij Worobej den Angriff der Ukrainer.

In der Saison 2006/07 spielte Brandão mit seinem Verein in der Champions League, zusammen mit dem FC Valencia, Olympiakos Piräus und dem AS Rom in einer Gruppe. Im Januar 2009 wechselte er für sechs Millionen Euro in die Ligue 1 zu Olympique Marseille. Während seiner Zeit in Marseille wurde er im Jahr 2011 zwei Mal nach Brasilien zu Cruzeiro EC und Grêmio FBPA verliehen.

Zur Saison 2012/13 wechselte Brandão ablösefrei zum AS Saint-Étienne. Seit 2014 spielt Brandão für den SC Bastia.

Am 16. August 2014 attackierte Brandão seinen Pariser Gegenspieler Thiago Motta im Kabinengang nach einer 2:0-Niederlage. Motta erlitt einen Nasenbeinbruch durch einen Kopfstoß.[1] Der französische Verband LFP sperrte Brandão daraufhin für 6 Monate bis zum 22. Februar 2015, am 27. November 2014 verurteilte ihn zudem ein Pariser Gericht zu einem Monat Haft ohne Bewährung und 20.000 Euro Geldstrafe.[2]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Brandão in der Datenbank von weltfussball.de

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Ibras" Mysterium - Brandao rastet aus, kicker.de, 16. August 2014.
  2. Für Kopfnuss ins Gefängnis, Sueddeutsche.de, 27. November 2014