SC Bastia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SC Bastia
SC Bastia.svg
Voller Name Sporting Club de Bastia
Gegründet 1905
Stadion Stade Armand Cesari
Plätze 16.480
Präsident Pierre-Marie Geronimi
Trainer Ghislain Printant
Homepage www.sc.bastia.net
Liga Ligue 1
2013/14 10. Rang
Heim
Auswärts

Sporting Club de Bastia ist ein französischer Fußballverein aus Bastia auf der Insel Korsika.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Klub wurde 1905 gegründet; nach einer Fusion (1962) hieß er bis 1987 Sporting Étoile Club Bastia (SEC). Die Klubfarben sind Weiß und Blau. Er spielt im Stade Armand Césari, besser bekannt als Stade Furiani, das ein Fassungsvermögen von 11.460 Zuschauern (inzwischen nur noch Sitzplätze) hat. 1992 war es Schauplatz des Dramas von Furiani (Genaueres siehe hier). Das Stadion wurde in der Saison 2010/11 durch einen Neubau der Gegentribüne erweitert.

Präsident ist Pierre-Marie Geronimi, die Ligamannschaft wird seit Herbst 2014 von Ghislain Printant trainiert, der zunächst nur als Interimslösung vorgesehen war.[1] (Stand: 29. November 2014)

Ligazugehörigkeit[Bearbeiten]

Erstklassig (Division 1, seit 2002 Ligue 1 genannt) spielte Bastia 1968–1986, 1994–2005 und seit 2012; zur Saison 2010/11 war der Verein sportlich aus der Ligue 2 in die National abgestiegen. Die Gefahr, aus wirtschaftlichen Gründen sogar in die vierte Liga strafversetzt zu werden,[2] wurde letztlich abgewendet; der Verein spielte somit die Saison doch in der dritten Liga und kehrte an deren Ende als Meister in die Ligue 2 zurück. Dem Zweitliga-Aufstieg folgte der Durchmarsch in die Ligue 1.

Logohistorie[Bearbeiten]

Erfolge[Bearbeiten]

Europapokalbilanz[Bearbeiten]

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hinspiel Rückspiel
1972/73 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde SpanienSpanien Atlético Madrid 1:2 0:0 (H) 1:2 (A)
1977/78 UEFA-Pokal 1. Runde PortugalPortugal Sporting Lissabon 5:3 3:2 (H) 2:1 (A)
2. Runde EnglandEngland Newcastle United 5:2 2:1 (H) 3:1 (A)
Achtelfinale ItalienItalien Turin Calcio 5:3 2:1 (H) 3:2 (A)
Viertelfinale Deutschland Demokratische Republik 1949DDR FC Carl Zeiss Jena 9:6 7:2 (H) 2:4 (A)
Halbfinale SchweizSchweiz Grasshopper Zürich (a)3:3(a) 2:3 (A) 1:0 (H)
Finale NiederlandeNiederlande PSV Eindhoven 0:3 0:0 (H) 0:3 (A)
1981/82 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde FinnlandFinnland Kotkan Työväen Palloilijat 5:0 0:0 (A) 5:0 (H)
2. Runde SowjetunionSowjetunion Dinamo Tiflis 2:4 1:1 (H) 1:3 (A)
1997 UEFA Intertoto Cup Gruppenphase KroatienKroatien NK Hrvatski dragovoljac 5:3 1:0 (A)
DanemarkDänemark Silkeborg IF 1:0 (H)
WalesWales Ebbw Vale AFC 2:1 (A)
OsterreichÖsterreich Grazer AK 1:2 (H)
Halbfinale DeutschlandDeutschland Hamburger SV 2:1 1:0 (A) 1:1 n.V. (H)
Finale SchwedenSchweden Halmstads BK 2:1 1:0 (A) 1:1 n.V. (H)
1997/98 UEFA-Pokal 1. Runde PortugalPortugal Benfica Lissabon 1:0 1:0 (H) 0:0 (A)
2. Runde RumänienRumänien Steaua Bukarest 03:31 0:1 (A) 3:2 (H)
1998 UEFA Intertoto Cup 2. Runde MazedonienMazedonien Makedonija Skopje 7:1 0:1 (A) 7:0 (H)
3. Runde TurkeiTürkei Altay İzmir 4:3 2:0 (H) 2:3 n.V. (A)
Halbfinale Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Vojvodina Novi Sad 2:4 2:0 (H) 0:4 (A)
2001 UEFA Intertoto Cup 2. Runde KroatienKroatien NK Slaven Belupo 0:3 0:2 (H) 0:1 (A)
1 SC Bastia schied aufgrund der Auswärtstorregel aus.

Gesamtbilanz: 38 Spiele, 19 Siege, 7 Unentschieden, 12 Niederlagen, 61:45 Tore (Tordifferenz +16)

Kader 2014/15[Bearbeiten]

Tor Abwehr Mittelfeld Angriff
01 Alphonse Aréola
16 Jean-Louis Leca
30 Thomas Vincensini
04 Florian Marange
15 Julien Palmieri
17 Mathieu Peybernes
02 Romain Achilli
20 François Modesto
23 Drissa Diakité MaliMali
29 Gilles Cioni
05 Sébastien Squillaci
06 Romaric ElfenbeinküsteElfenbeinküste
34 Alexander Djiku
10 Ryad Boudebouz AlgerienAlgerien
12 Christophe Vincent
18 Yannick Cahuzac
21 Luka Kikabidze GeorgienGeorgien
22 Christopher Maboulou
27 Guillaume Gillet BelgienBelgien
03 Hervin Ongenda
07 Floyd Ayité TogoTogo
08 El-Hadji Ba
24 Lyes Houri
28 Gaël Danic
11 Junior Tallo ElfenbeinküsteElfenbeinküste
25 François Kamano GuineaGuinea
26 Brandão BrasilienBrasilien
09 Djibril Cissé
14 Famoussa Koné
19 Giovanni Sio ElfenbeinküsteElfenbeinküste

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Thierry Berthou/Collectif: Dictionnaire historique des clubs de football français. Pages de Foot, Créteil 1999 – Band 1 (A-Mo) ISBN 2-913146-01-5, Band 2 (Mu-W) ISBN 2-913146-02-3

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. siehe den Artikel „Intérims, plus ou moins riches...“ vom 29. November 2014 bei francefootball.fr
  2. nach France Football online

Weblinks[Bearbeiten]