Ewige Flamme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Auf dem Theodor-Heuss-Platz in Berlin brennt die „Ewige Flamme“ zum Gedenken an die Opfer von Flucht und Vertreibung. Das Vertriebenendenkmal wurde 1955 von Theodor Heuss eingeweiht.

Eine ewige Flamme, auch ewiges Feuer oder ewiges Licht, ist ein dauerhaft brennendes Feuer oder eine Fackel. Damit soll so die Erinnerung an Personen oder Ereignisse von besonderem Interesse wachgehalten werden.

Religiöse Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedenkstätten mit „ewiger Flamme“ (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Personen von öffentlichem Interesse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für historische Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ewige Flamme am Grab des unbekannten Soldaten, Moskau
Ewige Flamme am Altar des Vaterlandes in Zagreb (2007).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ewige Flamme – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien