ext4

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
ext4
Hersteller Mingming Cao, Dave Kleikamp, Alex Tomas, Theodore Ts’o, andere
Vollständige Bezeichnung Fourth extended filesystem
Erstveröffentlichung 14. Oktober 2008 (Testversion seit Linux 2.6.19, final seit Linux 2.6.28)
Partitionskennung 0x83 (MBR)
EBD0A0A2-B9E5-4433-87C0-68B6B72699C7 (GPT)
Technische Umsetzung
Verzeichnisse Tabelle, H-Baum
Dateien bitmap (free space), Tabelle (metadata)
Defektblockliste Table
Maximalwerte
Größe einer Datei Größe des Dateisystems
Anzahl Unterverzeichnisse pro Verzeichnis 64000[1]
Länge des Dateinamens 255 Bytes
Größe des Dateisystems 1 EiB = 1024 PiB (>16 TiB ab e2fsprogs Version 1.42)
Erlaubte Zeichen im Dateinamen Alle Bytes außer NULL und '/'
Eigenschaften
Datumsangaben einer Datei modification (mtime), attribute modification (ctime), access (atime), create (crtime)
Datumsbereich 14.12.1901 bis 25.04.2514
Forks Nein
Dateiattribute extents, data=journal, data=ordered, data=writeback, commit=nrsec,
orlov, oldalloc, user_xattr, nouser_xattr, acl, noacl, bsddf, minixdf, bh, nobh
Dateirechte-Verwaltung POSIX
Transparente Komprimierung nein
Transparente Verschlüsselung ja
Unterstützende Betriebssysteme Linux

Das ext4 (fourth extended filesystem) ist ein Journaling-Dateisystem, das für den Linux-Kernel als Nachfolger von ext3 entwickelt wurde. Es wurde am 10. Oktober 2006 von Andrew Morton vorgestellt. Ab der Version 2.6.19 war eine vorläufige Testversion offizieller Bestandteil des Linux-Kernels.[2] Mit dem Erscheinen von Linux 2.6.28 am 24. Dezember 2008 verließ ext4 das Hauptentwicklungsstadium.[3] In Linux 4.3 wurde der Code des nativen Treibers für Ext3 endgültig entfernt. Der Ext4-Treiber unterstützt zukünftig weiterhin Ext3.[4][5]

Technische Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ext4 benutzt 48 bit große Blocknummern (ext3 hatte 32 bit) und unterstützt so Partitionen oder Volumes, die bis zu 1 EiB groß sind (Volumes größer als 16 TiB erst ab e2fsprogs Version 1.42 vom 29. November 2011), im Gegensatz zu ext3, das nur 32 TiB zulässt (abhängig von der Größe einer Speicherseite in der jeweiligen Maschinenarchitektur, bei IA-32 zum Beispiel sind nur maximal 232 · 4 KiB = 16 TiB möglich). Auch kann die Adressierung von Dateien über Extents erfolgen, wobei Speichereinheiten zu einem zusammenhängenden Block zusammengefasst werden. Dies führt zu einer Reduzierung des Zusatzaufwands (RAM, E/A-Zugriffe und Transaktionen) und kann die Leistung im Betrieb steigern.

Seit Veröffentlichung im Kernel 2.6.19 sind folgende Verbesserungen implementiert worden:

  • ab Kernel 2.6.23: mehr als 32.000 Unterverzeichnisse,
  • ab Kernel 2.6.25: maximale Dateigröße so groß wie das gesamte Dateisystem
  • ab Kernel 2.6.28: ext4 gilt als stabil
  • ab Kernel 2.6.33: TRIM-Unterstützung

Als weitere Verbesserungen gegenüber ext3/ext2 sind unter anderem noch in Planung oder bereits implementiert:

Extents
Die wichtigste Neuerung in ext4. Andere Dateisysteme wie z. B. JFS oder XFS bieten diese Funktion schon lange. Es bringt Geschwindigkeitsvorteile bei der Verwaltung großer Dateien und beugt der Fragmentierung vor.[6][7][8]
Funktionsspezifische mount-Optionen: extents.[9] Diese Option ist nicht in der Manpage gelistet, da sie standardmäßig genutzt wird, wenn eine entsprechende ext4-Partition damit eingerichtet wurde oder eine bestehende ext3-Partition zu einer ext4-Partition mit der tune2fs Option -O extents konvertiert wurde.
Verbesserte Zeitstempel
ext4 bietet Zeitstempel auf Nanosekunden-Basis.[10] Des Weiteren Unterstützung für Datei-Erzeugt-Datumsstempel.
Online-Defragmentierung
Defragmentierung, während die Partition eingehängt ist. Funktion derzeit noch nicht fertiggestellt.[11]
Journal mit Prüfsummenunterstützung
Diese Funktion ist abwärtskompatibel zu älteren Kernelversionen und wird von diesen ignoriert.
Funktionsspezifische mount-Optionen: journal_checksum [12]
Mehrfache Voraballokation von Dateiblöcken und Inodes
Resultiert in effizienteren Schreibvorgängen.[13]
Funktionsspezifische mount-Optionen: nomballoc, mballoc (beide nicht in man-pages gelistet)[14], oldalloc, orlov (default)
Zeitverzögerte Allokation von Dateiblöcken und Inodes.
Derzeit nur im „data=writeback“-Journaling-Modus, spätere Versionen sollen auch den „data=ordered“-Modus unterstützen. Resultiert in weniger CPU-Last und weniger Fragmentierung.[15]
Funktionsspezifische mount-Optionen: nodelalloc, delalloc [12]
TRIM-Unterstützung
Seit Kernel 2.6.33 kann über die Mountoption discard/nodiscard festgelegt werden, ob ext4 das Freiwerden von Speicherbereichen per TRIM-Kommando an das eingehängte Gerät meldet; unterstützt wird dies von SSDs und dem Device Mapper (bei „thin provisioning“).[16]

Bei bestehenden ext3-Partitionen können einige der ext4-Features ohne Neuformatierung aktiviert werden.[17][18] ext2- und ext3-Partitionen können eingehängt werden, als wären sie ext4-Partitionen. Daraus ergeben sich durch Optimierung im ext4-Treiber bereits kleine Leistungsgewinne.

Transparente Verschlüsselung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Kernel 4.1 unterstützt ext4 Verschlüsselung. Diese wurde zunächst von Google entwickelt[19] und in ext4 direkt eingebaut, seit Kernel 4.6 ist die Verschlüsselung unter dem Namen fscrypt eine eigene Bibliothek im Linux Kernel[20], welche über Hooks in Dateisystemen genutzt werden kann. Neben ext4 haben derzeit F2FS und UBIFS Unterstützung für fscrypt implementiert[20]. Das Keyhandling wird über den Kernelkeyring gemanagt.

Mit e4crypt existiert eine Referenzimplementation für ein Userspace-Tool zum anlegen von Schlüsseln und aktivieren der Verschlüsselung für Verzeichnisse. Eine alternative Implementation sind die Tools fscryptctl und fscrypt[21][22].

Voraussetzungen:

  • Blocksize des ext4-Dateisystems muss zur Pagesize des Systems passen
  • Kernel ab 4.1 notwendig.

Eigenschaften:

  • Transparente Verschlüsselung. D. h. kein extra Softwarelayer wird auf das Dateisystem aufgesetzt wird wie z. B. bei ecryptfs. Es lassen sich einzelne Ordner oder das ganze Dateisystem verschlüsseln.
  • Keyhandling über Keyring des Kernels.
  • Verschlüsselung erfolgt Ordnerweise: Es wird ein leereres Verzeichnis erstellt und diesem anschließend eine Policy (ein Key) vergeben. Danach kann man in dieses Verzeichnis Dateien kopieren und Ordner anlegen, die in Folge alle verschlüsselt sind.
  • Ein verschlüsseltes Verzeichnis kann nur verschlüsselte Dateien enthalten.
  • Verschlüsselung kann bei Erstellung des ext4-Dateisystems oder nachträglich aktiviert werden.
  • Salt und Passphrasenhash werden im Superblock des ext4-Dateisystems abgelegt. Daraus wird der Key gebildet.
  • Es können mehrere Keys für verschiedene Verzeichnisse verwendet werden.

Nachteile:

  • Dateiattribute wie Datum und Größe bleiben weiter unverschlüsselt. Lediglich der Inhalt der Datei und ihr Name werden verschlüsselt.
  • Das Verzeichnis '/' darf nicht verschlüsselt werden, beim Versuch dies zu tun, wird ab Kernel 4.13 eine Fehlermeldung generiert.
  • Unverschlüsselte Dateien können nicht nachträglich verschlüsselt werden, dazu müssen sie in einen verschlüsselten Ordner kopiert werden.

Nachteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeitverzögerte Allokation von Dateiblöcken und Inodes erhöht das Risiko von Datenverlust bei Abstürzen oder Stromausfall. In Kernel Version 2.6.30 wurde dieses Problem gegenüber früheren Versionen entschärft.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kernel.org - Ext4 Howto
  2. Linux-Dateisystem ext4 im Kernel 2.6.19 auf heise.de, 12. Oktober 2006
  3. Linux-Kernel 2.6.28 erschienen auf heise open, 25. Dezember 2008
  4. Jörg Thoma: In Linux 4.3 fehlt der Ext3-Treiber. In: Golem.de. 15. September 2015, abgerufen am 15. September 2015.
  5. Linus Torvalds: Re: [GIT PULL] Ext3 removal, quota & udf fixes. In: Gmane.linux.kernel. 2. September 2015, abgerufen am 15. September 2015.
  6. Ext4 Wiki: Extents
  7. Das Linux-Dateisystem Ext4
  8. Linux Kernel Newbies - ext4
  9. Kerneldoc zu ext4@1@2Vorlage:Toter Link/git.kernel.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  10. Linux Kernel Newbies - ext4
  11. Ext4 Wiki: Ext4 Howto – Online defragmentation
  12. a b man-page zu mount - ext4 mount options
  13. Proceedings of the Linux Symposium 2008 PDF Kapitel 2.3, 2.4
  14. Proceedings of the Linux Symposium 2008 PDF Kapitel 1
  15. Proceedings of the Linux Symposium 2008 PDF Kapitel 3, 4
  16. Ext4 in der Kerneldokumentation
  17. Thorsten Leemhuis: Drei Dateisysteme dazu auf heise open, 30. November 2006
  18. Linux Kernel Newbies Migrate existing Ext3 filesystems to Ext4
  19. EXT4 Encryption Harder, Better, Faster, Stronger. Google, abgerufen am 19. Juni 2018 (englisch).
  20. a b Filesystem-level encryption (fscrypt) — The Linux Kernel documentation. Abgerufen am 19. Juni 2018 (englisch).
  21. google/fscryptctl. Abgerufen am 19. Juni 2018 (englisch).
  22. google/fscrypt. Abgerufen am 19. Juni 2018 (englisch).