Färöische Fußballmeisterschaft der Frauen 1998

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
1. deild kvinnur 1998
Meister B36 Tórshavn
Pokalsieger HB Tórshavn
Relegation ↓ NSÍ Runavík (1:2 und 1:5 gegen VB Vágur)
Absteiger Skála ÍF,
NSÍ Runavík
Mannschaften 7
Spiele 42  + 2 Relegationsspiele
 (davon 1 strafverifiziert)
Tore 206  (ø 5,02 pro Spiel)
(ohne strafverifizierte Spiele)
Torschützenkönig Rannvá B. Andreasen
(KÍ Klaksvík)
1. Deild 1997

Die Färöische Fußballmeisterschaft der Frauen 1998 wurde in der 1. Deild genannten ersten färöischen Liga ausgetragen und war insgesamt die 14. Saison. Sie startete am 16. Mai 1998 mit dem Spiel von Skála ÍF gegen HB Tórshavn und endete am 13. September 1998.

Aufsteiger NSÍ Runavík kehrte nach zwei Jahren in die höchste Spielklasse zurück. Meister wurde B36 Tórshavn, die den Titel somit zum vierten Mal erringen konnten. Titelverteidiger KÍ Klaksvík landete auf dem dritten Platz. Absteigen mussten hingegen NSÍ Runavík sowie Skála ÍF nach einem beziehungsweise zehn Jahren Erstklassigkeit. Skála ÍF blieb hierbei über die gesamte Spielzeit ohne Punktgewinn. Ohne Punkt blieben ansonsten nur GÍ Gøta II (1985) MB Miðvágur (1986 und 1991), KÍ Klaksvík (1987) sowie NSÍ Runavík (1989).

Im Vergleich zur Vorsaison verbesserte sich die Torquote auf 5,02 pro Spiel, was den höchsten Schnitt seit Einführung der 1. Deild 1985 bedeutete. Den höchsten Sieg erzielte KÍ Klaksvík mit einem 16:0 im Heimspiel gegen Skála ÍF am zehnten Spieltag, was zugleich das torreichste Spiel darstellte.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Reduzierung auf sieben Mannschaften in der 1. Deild spielte jedes Team nun an zwölf Spieltagen jeweils zwei Mal gegen jedes andere. Die punktbeste Mannschaft zu Saisonende stand als Meister dieser Liga fest, die letzte Mannschaft stieg in die 2. Deild ab. Der Siebtplatzierte musste zudem noch zwei Relegationsspiele gegen den Erstplatzierten der 2. Deild um den Verbleib in der 1. Deild austragen.

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meisterschaftsentscheidung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

B36 Tórshavn gewann seine ersten fünf Saisonspiele und übernahm am vierten Spieltag die Tabellenführung von HB Tórshavn aufgrund der schlechteren Tordifferenz. Am siebten Spieltag trafen beide Mannschaften im direkten Duell aufeinander und trennten sich 3:3. Während B36 die nächsten Spiele gewann, gab HB am neunten Spieltag beim 0:0 im Auswärtsspiel gegen NSÍ Runavík weitere Punkte ab. Die Entscheidung um die Meisterschaft fiel schließlich am vorletzten Spieltag. B36 Tórshavn gewann hierbei das Auswärtsspiel gegen LÍF Leirvík mit 1:0, während HB Tórshavn zu Hause gegen KÍ Klaksvík mit 2:4 unterlag. So nützte auch der 2:1-Sieg von HB gegen B36 am letzten Spieltag nichts mehr.

Abstiegskampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Skála ÍF belegte vom ersten bis zum letzten Spieltag permanent den letzten Tabellenplatz, wobei kein einziger Punktgewinn gelang. Der Abstieg stand nach der 1:6-Heimniederlage gegen B36 Tórshavn am elften Spieltag, der Abstand zum Vorletzten betrug bei noch zwei ausstehenden Spielen bereits sieben Punkte.

EB Eiði konnte durch Siege gegen Skála ÍF und NSÍ Runavík nach drei Spielen den zweiten Tabellenplatz belegen, der nächste Sieg gelang jedoch erst am neunten Spieltag erneut gegen Skála ÍF, was den Sturz auf Platz fünf zur Folge hatte. Am zehnten Spieltag traf EB zu Hause auf NSÍ Runavík, denen erst am sechsten Spieltag beim 5:1-Auswärtssieg gegen Skála ÍF der erste Punktgewinn gelang. Nachdem NSÍ dieses Spiel mit 2:1 gewinnen konnte, wurde der Abstand zu EB auf drei Punkte verkürzt, LÍF Leirvík war zu diesem Zeitpunkt ebenfalls nur drei Punkte entfernt. Diese verdoppelten den Abstand jedoch durch einen 5:0-Heimsieg gegen EB Eiði am darauffolgenden Spieltag und waren am zwölften Spieltag durch Niederlagen von EB und NSÍ endgültig gesichert. Am 13. Spieltag bestritt NSÍ Runavík sein letztes Spiel, welches zu Hause mit 2:0 gegen Skála ÍF gewonnen wurde. Da EB Eiði spielfrei hatte, waren beide Mannschaften nun punktgleich, NSÍ wies allerdings die deutlich bessere Tordifferenz auf. Somit benötigte EB am letzten Spieltag noch einen Punkt, um den Relegationsplatz zu verlassen, welcher beim 0:0 im Auswärtsspiel gegen KÍ Klaksvík auch gelang.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mannschaften der 1. Deild 1998
Platz Mannschaft Spiele S U N Tore Diff. Punkte
1 B36 Tórshavn (P) 12 10 1 01 46:14 +32 31
2 HB Tórshavn 12 09 2 01 43:11 +32 29
3 KÍ Klaksvík (M) 12 08 1 03 51:13 +38 25
4 LÍF Leirvík 12 05 1 06 34:28  +6 16
5 EB Eiði 12 03 2 07 11:27 −16 11
6 NSÍ Runavík (N) 12 03 1 08 17:26  −9 10
7 Skála ÍF 12 00 0 12 04:87 −83 00

Erläuterung: S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen, (M) = Meister des Vorjahres, (P) = Pokalsieger des Vorjahres, (N) = Aufsteiger

  • Platz 1: Meister
  • Platz 2: Pokalsieger
  • Platz 6: Teilnahme an der Relegation.
  • Platz 7: Abstieg in die 2. Deild.

Spiele und Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

B36 EB HB LÍF NSÍ Skála
B36 Tórshavn 3:1 1:2 4:3 5:2 3:0 14:00
EB Eiði 0:2 1:8 0:5 1:1 1:2 2:0
HB Tórshavn 3:3 0-:-1 2:4 3:0 2:0 8:0
KÍ Klaksvík 0:1 0:0 1:2 6:2 2:1 16:00
LÍF Leirvík 0:1 5:0 1:4 0:3 3:1 10:00
NSÍ Runavík 2:3 0:3 0:0 1:4 3:4 2:0
Skála ÍF 1:6 1:2 0:9 0:7 1:6 1:5
1 Da EB Eiði nicht zum Spiel antrat, wurde dieses als Sieg mit 0:0 Toren für HB Tórshavn gewertet.

Relegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden Relegationsspiele zwischen dem Sechsten der 1. Deild und dem Ersten der 2. Deild wurden am 19. und 26. September 1998 ausgetragen.

Datum Heim Ergebnis Gast Tore
11. Oktober 1997 NSÍ Runavík 1:2 (0:2) VB Vágur 0:1 Sóley Holm Joensen (9.), 0:2 Gurið Mortensen (15.), 1:2 Elinbjørg Hammer (87.)
19. Oktober 1997 VB Vágur 5:1 (1:1) NSÍ Runavík 1:0 Guðrun í Lágabø (40.), 1:1 Irdi Nónklett (43.), 2:1 Sóley Holm Joensen (52.), 3:1 Sóley Holm Joensen (59.), 4:1 Annika Poulsen (63.), 5:1 Halltóra Joensen (88.)
Damit stieg NSÍ Runavík in die 2. Deild ab.

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei gleicher Anzahl von Treffern sind die Spielerinnen nach dem Nachnamen alphabetisch geordnet.

Torschützenkönigin Rannvá B. Andreasen
Platz Spieler Mannschaft Tore
1 Rannvá B. Andreasen KÍ Klaksvík 20
2 Kristina Eyðbjørnsdóttir LÍF Leirvík 13
3 Eyðvør úr Dímun HB Tórshavn 12
Sólvá Joensen B36 Tórshavn
5 Arnbjørg Danielsen B36 Tórshavn 09
6 Malena Josephsen KÍ Klaksvík 08
7 Sonja R. Steinhólm LÍF Leirvík 07
Lydia V. Vesturtún EB Eiði
9 Annika Godtfred HB Tórshavn 06
Judith E. Joensen B36 Tórshavn
Eyðfríð Kristiansen HB Tórshavn

Dies war nach 1997 der zweite Titel für Rannvá B. Andreasen.

Spielstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Klammern sind bei mehreren aufgeführten Stadien die Anzahl der dort ausgetragenen Spiele angegeben.

Mannschaft Stadion Spielort
B36 Tórshavn Gundadalur Tórshavn
EB Eiði Á Mølini (5) Eiði
Gundadalur (1) Tórshavn
HB Tórshavn Gundadalur Tórshavn
KÍ Klaksvík Við Djúpumýrar Klaksvík
LÍF Leirvík Uppi á Brekku Leirvík
NSÍ Runavík Við Løkin Runavík
Skála ÍF Undir Mýruhjalla Skáli

Schiedsrichter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Schiedsrichter, darunter einer aus Dänemark, leiteten die 41 ausgetragenen Erstligaspiele:

Name Stammverein Spiele
Palli Gregersen GÍ Gøta 04
DanemarkDänemark Tommy O. Jensen Fram Tórshavn 04
Dagfinn Olsen NSÍ Runavík 03
Eiler Rasmussen Skála ÍF 03
Ólavur Weihe Fram Tórshavn 03
Ransin Napoleon Djurhuus HB Tórshavn 02
Jonhard Hilmarsson Hansen NSÍ Runavík 02
Magni J. Hansen ÍF Fuglafjørður 02
Bogi Joensen KÍ Klaksvík 02

Weitere 16 Schiedsrichter leiteten jeweils ein Spiel.

Die Meistermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Klammern sind die Anzahl der Einsätze sowie die dabei erzielten Tore genannt.

1. B36 Tórshavn
B36 Torshavn.svg

Alice Abrahamsen (4/0) | Guðrið Dam (11/2) | Arnbjørg Danielsen (12/9) | Anna Kristin Hansen (8/0) | Rannvá av Húsabrúgv (6/0) | Judith E. Joensen (3/6) | Rakul N. Joensen (10/5) | Sólvá Joensen (11/12) | Maria Vang Justinussen (11/1) | Brynhild Klein (1/0) | Eva Klein (2/0) | Katrin Lindberg (11/2) | Beinta Lisberg (11/0) | Annika Olsen (1/0) | Marjun Herup Olsen (12/0) | Anja Rein (10/3) | Sunfríð Simonsen (7/1) | Sólgerð Viderø (12/1) | Anja Maria Weyhe (10/2)

ohne Einsatz: Jenny Lamhauge | Ása Poulsen

Nationaler Pokal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Landespokal gewann HB Tórshavn mit 2:1 gegen Meister B36 Tórshavn.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]