KÍ Klaksvík

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
KÍ Klaksvík
Vereinslogo
Basisdaten
Name Klaksvíkar Ítróttarfelag
Sitz Klaksvík, Färöer
Gründung 24. August 1904
Farben blau-weiß
Präsident Tummas Lervig
Website ki.fo
Erste Mannschaft
Cheftrainer Mikkjal Thomassen
Spielstätte Við Djúpumýrar
Plätze 5.000
Liga Betrideildin
2018 4. Platz
Heim
Auswärts

Der KÍ Klaksvík, vollständiger Name Klaksvíkar Ítróttarfelag („Klaksvíker Sportverein“) ist einer der erfolgreichsten färöischen Fußballclubs, bei den Damen der erfolgreichste Verein.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erzrivalen seit 1911: KÍ Klaksvík (blau) und HB Tórshavn (rot-schwarz).

Ursprünglich wurde KÍ am 24. August 1904 in der Stadt Klaksvík als Tennisclub gegründet. Sein erstes Fußballspiel bestritt KÍ 1911 auswärts gegen HB Tórshavn und verlor hierbei mit 0:5. Seit Bestehen der färöischen Meisterschaft (1942) und der ersten Liga (1976) musste KÍ bis 2009 keinen Abstieg hinnehmen, 2010 spielt die Mannschaft das erste Mal in der zweiten Liga. KÍ hat ungefähr 900 Mitglieder, von denen ungefähr 400 aktiv sind.

Der KÍ hält seine Fans auf dem Archipel für die treuesten. 2001 wurde sogar ein KÍ-Fanclub in der Heimatstadt des Erzrivalen HB Tórshavn gegründet. KÍ ist neben Rekordmeister HB die zweiterfolgreichste Mannschaft der ersten färöischen Liga: 17 Mal konnten die Kicker die Trophäe auf die Nordinseln holen.

Am Dramatischsten war vielleicht der entscheidende Sieg 1972 im letzten Saisonspiel auf dem gegnerischen Rasen in Tórshavn. HB gelang im Jahr zuvor dasselbe Kunststück in Klaksvík. Doch 19 Jahre vergingen, bis KÍ 1991 wieder den Meistertitel errang – mit dem damals 19-jährigen Stürmer Todi Jónsson. Für Jónsson war dies der Anfang einer großen Fußballerkarriere. 2010 stieg KÍ Klaksvík mit vier Punkten Rückstand zum achten Platz erstmals aus der ersten Liga ab, im Jahr darauf gelang als Zweitplatzierter der 1. Deild der direkte Wiederaufstieg.

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • IslandIsland Sölvi Óskarsson (1972)[1]
  • IslandIsland Frimann Vilhjálmsson (1973)
  • FaroerFäröer Steinbjørn Jacobsen (1974)
  • FaroerFäröer Hans Erik Laumann (1976)
  • EnglandEngland Tony Paris (1978)
  • Steinbjørn Jacobsen (1979)
  • DanemarkDänemark Peter Kordt (1980)
  • DanemarkDänemark Ole Hansen (1981)
  • DanemarkDänemark Jørgen Markussen (1982)
  • DanemarkDänemark Jens Hvidemose (1983–1984)
  • DanemarkDänemark Peter Kordt (1985)
  • Olvheðin Jacobsen (1986)
  • DanemarkDänemark Steffen Petersen (1987)
  • DanemarkDänemark Jens Hvidemose (1988)
  • Manni Høgnesen (1989)
  • John Sigurð Joensen (1989)
  • Petur Simonsen (1989)
  • DanemarkDänemark John Kramer (1990)
  • Petur Mohr (1991–1993)
  • Sverri Jacobsen (1994–1995)
  • Jóannes Jakobsen (1996–1998)
  • EnglandEngland Tony Paris (1999)
  • Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien Tomislav Sivić (2000–2001)
  • Kurt Mørkøre (2002)
  • Jan Joensen (2003)
  • DanemarkDänemark Ove Flindt Bjerg (2004–2005)
  • Oddbjørn Joensen (2005)
  • EnglandEngland Tony Paris (2006–2007)
  • Trygvi Mortensen (2007)
  • Eyðun Klakstein (2007–2008)
  • Petur Mohr (2008)
  • SerbienSerbien Aleksandar Đorđević & Jákup Mikkelsen (2009)
  • Petur Mohr (2009)
  • SerbienSerbien Aleksandar Đorđević (2010–2011)
  • IslandIsland Páll Guðlaugsson (2012–2013)
  • Eyðun Klakstein (2013–2014)
  • Mikkjal Thomassen (2015–)

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

KÍ Klaksvík (weiß) im Spiel gegen FC Suðuroy (blau) 2012.

Aufgelistet sind alle Spieler, die mindestens zehn Spiele für die Nationalmannschaft absolviert haben.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ligarekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Höchster Heimsieg: 10:0 gegen VB Vágur (9. August 1970), 10:0 gegen TB Tvøroyri (15. August 1998)
  • Höchste Heimniederlage: 1:7 gegen HB Tórshavn (3. Juni 1989)
  • Höchster Auswärtssieg: 11:0 gegen B36 Tórshavn II (1948)
  • Höchste Auswärtsniederlage: 0:7 gegen EB/Streymur (2. August 2009), 1:8 gegen TB Tvøroyri (19. August 1979)
  • Torreichstes Spiel: KÍ Klaksvík–TB Tvøroyri 9:3 (5. Mai 1968)
  • Ewige Tabelle: 2. Platz

Europapokalbilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 24. August 1995 gewann KÍ Klaksvík als erste Mannschaft der Färöer-Inseln ein Europacupspiel.

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
1992/93 UEFA Champions League Vorrunde LettlandLettland Skonto Riga 1:6 1:3 (H) 0:3 (A)
1995/96 Europapokal der Pokalsieger Vorrunde IsraelIsrael Maccabi Haifa 3:6 0:4 (A) 3:2 (H)
1997/98 UEFA-Pokal Vorrunde UngarnUngarn Újpest FC 2:9 0:6 (A) 2:3 (H)
1999/2000 UEFA-Pokal Qualifikation OsterreichÖsterreich Grazer AK 0:9 0:5 (H) 0:4 (A)
2000/01 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien Roter Stern Belgrad 0:5 0:3 (H) 0:2 (A)
2002/03 UEFA-Pokal Qualifikation UngarnUngarn Újpest FC 2:3 2:2 (H) 0:1 (A)
2003/04 UEFA-Pokal Qualifikation NorwegenNorwegen Molde FK 0:6 0:2 (H) 0:4 (A)
2007 UEFA Intertoto Cup 1. Runde SchwedenSchweden Hammarby IF 1:3 0:1 (H) 1:2 (A)
2017/18 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde SchwedenSchweden AIK Solna 0:5 0:0 (H) 0:5 (A)
2018/19 UEFA Europa League Vorqualifikation MaltaMalta FC Birkirkara 3:2 1:1 (A) 2:1 (H)
1. Qualifikationsrunde LitauenLitauen FK Žalgiris Vilnius 2:3 1:2 (H) 1:1 (A)
2019/20 UEFA Europa League Vorqualifikation San MarinoSan Marino SP Tre Fiori 9:1 5:1 (H) 4:0 (A)

Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Wettbewerb Sp. G U V T+ T–
UEFA Champions League 4 0 0 4 1 11
Europapokal der Pokalsieger 2 1 0 1 3 6
UEFA-Pokal/UEFA Europa League 16 3 4 9 18 38
Intertoto Cup 2 0 0 2 1 3
Total 24 4 4 16 22 59

Rekordtorschütze im Europapokal ist Olgar Danielsen mit fünf Treffern.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: KÍ Klaksvík – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. weltfussball.de: KÍ Klaksvík >> Trainerhistorie