FEI-Weltcup Vierspännerfahren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Weltcup Vierspännerfahren
Benjamin Aillaud at Leipzig World Cup final 2008.jpg

Voller Name FEI World Cup™ Driving
Sportart Fahrsport
Ligagründung 2001
Website www.feiworldcup.org

Der FEI-Weltcup Vierspännerfahren (FEI World Cup™ Driving) ist eine seit dem Jahr 2001 vom Internationalen Pferdesportverband (FEI) ausgetragene Hallen-Turnierserie.

Die Idee für den Fahrer-Welcup hatte der Schweizer Max E. Ammann, der zuvor bereits den Weltcup der Springreiter erdacht hatte.[1] Die Serie findet im Winterhalbjahr statt und ist auf Europa begrenzt. Höhepunkt ist das Weltcupfinale, das meistens im April stattfindet.

Qualifikation zum Weltcup (Sommer)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fahrer qualifizieren sich den Sommer über in Qualifikationsturnieren. Die Qualifikation ist immer unabhängig von den Pferden des Gespanns. 2010 gab es insgesamt sechzehn Qualifikationsturniere. Vier davon wurden in Deutschland ausgetragen (CAIO Aachen, Deutsches Fahrderby, CAI Lähden, CAI Donaueschingen) und eines fand in Österreich (CAI Altenfelden) statt.[2] Es wird eine Rangliste für die Qualifikation geführt. Damit ein Turnier für die Rangliste zählt, müssen hier mindestens Fahrer aus drei Nationen gestartet sein.

Die besten zehn Fahrer der Rangliste qualifizieren sich für die folgende Weltcupsaison. Pro Nation dürfen jedoch nur drei Fahrer am Weltcup teilnehmen. Deshalb rücken die Nächstplatzierten nach, wenn mehr als drei Fahrer einer Nation in der Top 10 sind oder ein Fahrer verzichtet.[3]

Weltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Winterhalbjahr findet der eigentliche Weltcup mit fünf bis neun Turnieren statt. An jedem Turnier dürfen sechs bis acht Fahrer teilnehmen. Dabei werden fünf Startplätze an Fahrer vergeben, die sich über die Rangliste qualifiziert haben. Die restlichen Startplätze werden durch Wildcards vergeben.[3]

Jedes Weltcupturnier besteht aus einer „Warmup“-Prüfung (Hindernisfahren gegen Zeit, ein Umlauf) sowie einer Weltcupprüfung (Hindernisfahren gegen Zeit, zwei Umläufe). Beide Prüfungen sind für die Teilnehmer verpflichtend.

Die Prüfungen sind eine Kombination zwischen dem Kegelfahren und dem Marathonfahren. Der Parcours besteht meistens aus zwei Marathon-Hindernissen an jedem Ende der Bahn und mehreren Kegelpaaren dazwischen, sowie einer Brücke. Die Hindernisse müssen fehlerfrei, in der richtigen Reihenfolge und so schnell wie möglich gefahren werden.

Für Platzierungen bei den Weltcup-Turnieren bekommen die Fahrer Punkte, mit denen sich die fünf bestplatzierten Fahrer für das Weltcup-Finale qualifizieren. Beim Finale beginnen alle Fahrer wieder bei Null. Wenn ein Teilnehmer ausscheidet und aufgibt, erhält er keine Punkte für diese Prüfung.[3]

Punktevergabe im Vierspänner-Weltcup
Platz Wertungspunkte Platz Wertungspunkte
1 10 5 2
2 7 6 1
3 5 7 1
4 3 8 1
Boyd Exell beim Weltcupfinale 2014

Aktuelle Stationen des Weltcups sind (Stand: Februar 2016):

Ehemalige Stationen des Weltcups sind:

  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Windsor, in der Saison 2005/2006 Weltcupstation
  • NiederlandeNiederlande Amsterdam, 2001/2002 und 2006/2007 Weltcupstation
  • DeutschlandDeutschland Dortmund, in der Saison 2001/2002 Weltcupstation
  • SpanienSpanien Vigo, 2002/2003 und 2003/2004 Weltcupstation
  • BelgienBelgien ’s-Hertogenbosch, von 2001/2002 bis 2004/2005 Weltcupstation
  • SchwedenSchweden Göteborg, von 2001/2002 bis 2004/2005 Weltcupstation; 2005/2006, 2006/2007 und 2008/2009 Weltcupfinale
  • DeutschlandDeutschland Hannover, German Classics, von 2004/2005 bis 2013/2014 Weltcupstation
  • ItalienItalien Verona, Fieracavalli, in der Saison 2013/2014 Weltcupstation
  • UngarnUngarn Budapest, von 2008/2009 bis 2014/2015 Weltcupstation

Weltcupfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Weltcupfinale findet jeweils zwischen Januar und April, am Ende einer Weltcupsaison, statt. Das Weltcupfinale besteht wie die Weltcupturniere aus einer „Warmup“-Prüfung (Hindernisfahren gegen Zeit, ein Umlauf) sowie einer oder zwei Weltcupfinalprüfungen (Hindernisfahren gegen Zeit, zwei Umläufe). Die Prüfungen sind identisch zu den Weltcupprüfungen ausgebaut. Der Sieger wird hierbei anhand des Sieger des einen oder anhand des Durchschnitts der Ergebnisse der zwei Prüfungen ermittelt.[3]

Das Weltcupfinale wurde erstmals am Ende der Saison 2005/2006 durchgeführt, zuvor war der Führende der Gesamtwertung am Ende des Weltcupsaison Weltcupsieger.[4][5]

Weltcup-
saison
Austragungsort des Weltcupfinales Weltcupsieger Zweitplatzierter Drittplatzierter
2001/2002 kein Finale DeutschlandDeutschland Michael Freund Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chester Weber DeutschlandDeutschland Christoph Sandmann
2002/2003 kein Finale DeutschlandDeutschland Michael Freund AustralienAustralien Boyd Exell DeutschlandDeutschland Christoph Sandmann
2003/2004 kein Finale DeutschlandDeutschland Michael Freund AustralienAustralien Boyd Exell DeutschlandDeutschland Christoph Sandmann
2004/2005 kein Finale NiederlandeNiederlande IJsbrand Chardon DeutschlandDeutschland Michael Freund SchweizSchweiz Werner Ulrich
2005/2006 SchwedenSchweden  Göteborg NiederlandeNiederlande IJsbrand Chardon DeutschlandDeutschland Michael Freund SchweizSchweiz Werner Ulrich
2006/2007 SchwedenSchweden  Göteborg DeutschlandDeutschland Michael Freund NiederlandeNiederlande IJsbrand Chardon DeutschlandDeutschland Christoph Sandmann
2007/2008[6] DeutschlandDeutschland  Leipzig DeutschlandDeutschland Christoph Sandmann FrankreichFrankreich Benjamin Aillaud NiederlandeNiederlande IJsbrand Chardon
2008/2009 SchwedenSchweden  Göteborg AustralienAustralien Boyd Exell NiederlandeNiederlande IJsbrand Chardon NiederlandeNiederlande Koos de Ronde
2009/2010 SchweizSchweiz  Le Grand-Saconnex bei Genf AustralienAustralien Boyd Exell NiederlandeNiederlande Koos de Ronde NiederlandeNiederlande IJsbrand Chardon
2010/2011 DeutschlandDeutschland  Leipzig
(Weltcupfinale 2011)
AustralienAustralien Boyd Exell UngarnUngarn József Dobrovitz NiederlandeNiederlande IJsbrand Chardon
2011/2012 FrankreichFrankreich Bordeaux AustralienAustralien Boyd Exell NiederlandeNiederlande IJsbrand Chardon NiederlandeNiederlande Koos de Ronde
2012/2013 FrankreichFrankreich Bordeaux NiederlandeNiederlande Koos de Ronde AustralienAustralien Boyd Exell NiederlandeNiederlande IJsbrand Chardon
2013/2014 FrankreichFrankreich Bordeaux AustralienAustralien Boyd Exell
Bajnok, Spitfire, Clinton Star und Ajax
DeutschlandDeutschland Daniel Schneiders
Cabus, Costa, Hermes und Twister
NiederlandeNiederlande Koos de Ronde
Palero, Tommy, Celina und Zimba
2014/2015 FrankreichFrankreich Bordeaux AustralienAustralien Boyd Exell
Bajnok, Clinton Star, Conversano 49 Poker und Ajax
DeutschlandDeutschland Christoph Sandmann
Donner, Fax, Lerry und Lucky
NiederlandeNiederlande IJsbrand Chardon
Maestoso x-30 Magus, Inci, Illem und Feles
2015/2016 FrankreichFrankreich Bordeaux NiederlandeNiederlande IJsbrand Chardon
Illem, Maestoso x-30 Magus, Aladin und Feles
AustralienAustralien Boyd Exell
Conversano Cselentan, Lucky, Clinton Star und Bajnok
NiederlandeNiederlande Koos de Ronde
Bònusz, Palero, Joep und Oosterwijk's Kasper
2016/2017[7] SchwedenSchweden Göteborg AustralienAustralien Boyd Exell
Bajnok, Clinton Star, Costa 49 und Demi
SchweizSchweiz Jérôme Voutaz
Belle du Peupe, Eva III, Folie des Moulins und Leny
NiederlandeNiederlande Koos de Ronde
Amadeo V, Celina 6, Joep und Oosterwijk's Kasper
2017/2018 FrankreichFrankreich Bordeaux[8] AustralienAustralien Boyd Exell
Bajnok, Clinton Star, Conversano Poker und Demi
SchweizSchweiz Jérôme Voutaz
Leon, Folie des Moulins CH, Eva III CH und Belle du Peupe CH
NiederlandeNiederlande Koos de Ronde
Palero, Tilou de Calou, Halloween und Tommy

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das CAI-W Windsor war Teil der Weltcupserie 2004/2005 und fand ausnahmsweise im Mai 2005 statt.
  • Bei dem Turnier in Vigo Anfang 2004 wurden ausnahmsweise zwei Weltcupprüfungen bei einem Turnier ausgetragen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: FEI World Cup Driving – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Reiten: Jetzt kommt der Hallen-Weltcup für Vierspänner, 14. April 2001
  2. Qualifications for the Indoor Season 2010-2011, FEI
  3. a b c d Weltcup-Reglement 2010/2011
  4. Liste der Sieger des Weltcups von 2001/2002 bis 2009/2010
  5. Ergebnisdatenbank mit den Ergebnissen vieler Weltcupprüfungen und Weltcupfinals (Memento des Originals vom 4. Mai 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.scgvisual.com
  6. Ergebnisse „Partner Pferd“ Leipzig 2008
  7. Göteborg 2017 FEI Resultate
  8. Ergebnis Weltcupfinale 2018