Partner Pferd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vierspänner bei Weltcupfinale 2008 im Rahmen der „Partner Pferd“

Die Partner Pferd ist eine seit 1998 jährlich in Leipzig stattfindende internationale Pferdesport-Veranstaltung mit angeschlossener Reitsportmesse. Es ist das wichtigste Reitsportturnier der neuen Bundesländer.

Veranstalter sind der Landesverband Pferdesport Sachsen e.V., die Leipziger Messe GmbH und die EN GARDE Marketing GmbH.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem zuvor Versuche, auf dem agra-Messegelände eine Reitsportveranstaltung zu etablieren, gescheitert waren, führte die EN GARDE Marketing erstmals 1998 ein nationales Turnier auf dem Leipziger Messegelände durch. Die Planung hierfür erfolgte zunächst zusammen mit der Leipziger Messe, diese zog sich in diesem Jahr jedoch zurück. Nach erfolgreicher Durchführung im ersten Jahr mit 13.000 Zuschauern[2] beteiligte sich die Messe erneut an den Planungen, was bis heute so geblieben ist.

Bereits ein den ersten Jahren kam reiterseitig der Wunsch auf, Leipzig als Turnier aufzuwerten. Dies geschah mit der erfolgreichen Bewerbung um die Austragung des Weltcupfinales 2002 der Springreiter. Nach erfolgreicher Durchführung dieser Veranstaltung blieben die Springprüfungen international, Leipzig wurde alljährlicher Austragungsort einer Weltcupprüfung der Springreiter.[3]

Das Turnier bestand in dieser Zeit aus internationalen und nationalen Springprüfungen. Beginnend mit dem Jahr 2001 bis 2007 waren auch Reiningwettbewerbe (unter dem Nahmen L.E. Grand Open) Teil des Turniers.[4] Die L.E. Grand Open waren von 2005 bis 2007 international ausgeschrieben.[5]

Seit dem Jahr 2003 ist Leipzig Austragungsort einer weiteren Weltcupprüfung, der FEI-Weltcup Vierspännerfahren macht dabei Station bei der Partner Pferd.[6] Nachdem 2006 Dressur im Rahmen eines Showprogramms stattfand, wurden ab 2007 nationale Dressurprüfungen bei der Partner Pferd ausgetragen.[7]

Anstelle der Reining-Wettbewerbe wurden ab 2008 erstmals Wettbewerbe im Voltigieren ausgetragen. Diese werden seit 2009 international ausgeschrieben. Ebenfalls seit 2009 sind die großen Dressurprüfungen international ausgeschrieben.[5]

Nachdem im Jahr 2008 erneut ein Weltcupfinale, diesmal der Vierspännerfahrer, ausgetragen wurde, richteten sich alle Planungen auf das Jahr 2011. In diesem Jahr wird das Turnier vom Januar in den April verschoben und trägt vier Weltcupfinals zeitgleich aus.

Seit dem Jahr 2012 wird das Turnier ohne Dressurprüfungen ausgetragen. Neu hinzu kam der erstmals in Leipzig ausgetragene, von Hans Günter Winkler in Memoriam Debby Winkler veranstaltete „Goldene Sattel“, eine Stilspringprüfung für vier ausgewählte Reiter bis zum Alter von 21 Jahren.

Turnier und Messe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Austragungsort der Partner Pferd sind die Hallen 1 und 3 der Leipziger Messe. Neben den vorgenannten Internationalen Wettbewerben finden auch regionale Wettbewerbe und Finals regionaler Turnierserien statt. Das Turnier findet im Regelfall im Januar eines jeden Jahres statt.

Das Messeprogramm umfasst Abendshows, in die neben Showprogrammen auch Prüfungen des Turniers eingebettet sind. Zudem findet sich ein Aktionsring, Sonderschauen und viele Messestände auf dem Gelände.

Das Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Springreiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Turnier der Springreiter, seit 2002 international, wird seit 2009 als CSI 5*-W ausgetragen. Höhepunkt ist der regulär am Sonntagnachmittag stattfindende Große Preis von Leipzig, die Weltcup-Wertungsprüfung der Springreiter. Sponsor dieser Prüfung ist die Stadt- und Kreissparkasse Leipzig. Die Prüfung ist als Springprüfung mit Stechen über 1,55 Meter ausgeschrieben und war 2010 mit 120.000 € dotiert.[1]

Sieger im Großen Preis (ab 2005):[7]

Vierspännerfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2003 werden Vierspänner-Fahrprüfungen bei der Partner Pferd als Wertungsprüfung des Vierspänner-Weltcups, der wichtigsten Serie im internationalen Fahrsport, ausgetragen. Direkt vor oder nach dem Großen Preis der Springreiter findet die Weltcup-Wertungsprüfung, ein Zeithindernisfahren mit 2 Umläufen statt. Die Prüfung war im Jahr 2010 mit 19.500 € dotiert. [1]

Sieger Weltcupprüfung (ab 2005):[7]

  • 2005: DeutschlandDeutschland Michael Freund mit seinem Gespann
  • 2006: DeutschlandDeutschland Michael Freund mit Babalu, Igor, Mary und Freak
  • 2007: NiederlandeNiederlande IJsbrand Chardon mit Casper, Kevin, Nobel Prize und Thomars H
  • 2008: Weltcupfinale
  • 2009: NiederlandeNiederlande IJsbrand Chardon mit Casper, Angus, Thomars H und Tholita
  • 2010: SchweizSchweiz Daniel Würgler mit Eclair DW, Favory Pastora, Generale Erga und Suleika
  • 2011: Weltcupfinale
  • 2012: NiederlandeNiederlande IJsbrand Chardon mit Illem, Inci, Maestoso Fegyenc und Maestoso Magus
  • 2013: NiederlandeNiederlande Koos de Ronde mit Celina, Charley, Mario und Night
  • 2014: DeutschlandDeutschland Daniel Schneiders mit Cabus, Costa, Hermes und Twister
  • 2015: NiederlandeNiederlande Koos de Ronde mit Kasper, Joep, Celina und Zimba
  • 2016: AustralienAustralien Boyd Exell mit Bajnok, Conversano Cselentano, Clinton Star und Lucky
  • 2016: AustralienAustralien Boyd Exell mit Bajnok, Clinton Star, Costa und Demi

Dressurreiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Höhepunkte der Dressurprüfungen, die seit 2007 Teil der „Partner Pferd“ sind, ist der Grand Prix Spécial, der heute am Sonntagmorgen durchgeführt wird. Im Jahr 2008 ersetzte die Grand Prix Kür den Spécial als Höhepunkt. Seit 2009 werden beide Prüfungen durchgeführt, die Kür wird hierbei am Samstagabend ausgetragen. Beide Prüfungen hatten 2010 eine Dotation von jeweils 10.000 €.[1] Sie sind seit 2009 international ausgeschrieben.

Sieger Grand Prix Spécial:[7]

  • 2007: DeutschlandDeutschland Ludwig Zierer mit Weltino (71,240 %)
  • 2008: nicht ausgetragen
  • 2009: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Catherine Haddad mit Cadillac (69,958 %)
  • 2010: DeutschlandDeutschland Christoph Koschel mit Donnperignon (71,667 %)
  • 2011: nicht ausgetragen

Sieger Grand Prix Kür:

  • 2007: nicht ausgetragen
  • 2008: DeutschlandDeutschland Isabell Werth mit Apache OLD (79,500 %)
  • 2009: DeutschlandDeutschland Isabell Werth mit First Class (74,750 %)

Voltigieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2008 sind auch Wettbewerbe für Einzelvoltigierer Teil der „Partner Pferd“ Leipzig. Die seit 2009 internationalen Wettbewerbe bestehen aus jeweils zwei Prüfungen für Damen und Herren, die in einer Gesamtwertung addiert werden. Die Gesamtwertungen waren im Jahr 2010 mit jeweils 3000 € dotiert.[1] Zur Saison 2013/2014 wurde der Voltigier-Weltcup um eine Wertung im Pas de deux erweitert, dementsprechend kamen 2014 auch bei der Partner Pferd solche Prüfungen hinzu.

Sieger Damen:[7]

  • 2008: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Joanne Eccles mit Worldman, Longenführerin: Ruth Jückstock (8,033 Punkte)
  • 2009: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mary McCormick mit Tjekko, Longenführer: Lasse Christensen (8,367 Punkte)
  • 2010: DeutschlandDeutschland Ines Jückstock mit Gatsby, Longenführerin: Ruth Jückstock (8,127 Punkte)
  • 2011: Weltcupfinale
  • 2012: OsterreichÖsterreich Lisa Wild mit Record RS vd Wintermühle, Longenführerin: Alexandra Knauf (8,393 Punkte)
  • 2013: ItalienItalien Anna Cavallaro mit Harley, Longenführer: Nelson Vidoni (8,796 Punkte)
  • 2014: ItalienItalien Anna Cavallaro mit Harley, Longenführer: Nelson Vidoni (8,377 Punkte)
  • 2015: SchweizSchweiz Simone Jäiser mit Luk, Longenführerin: Rita Blieske (9,003 Punkte)
  • 2016: SchweizSchweiz Simone Jäiser mit Luk, Longenführerin: Rita Blieske (8,947 Punkte)
  • 2017: DeutschlandDeutschland Kristina Boe mit Don de la Mar, Longenführer: Winnie Schlüter (8,469 Punkte)

Sieger Herren:

  • 2008: DeutschlandDeutschland Kai Vorberg mit Record RS von der Wintermühle, Longenführerin: Kirsten Graf (8,520 Punkte)
  • 2009: DeutschlandDeutschland Daniel Kaiser mit Merkur, Longenführer: Gerhard Kluger (8,373 Punkte)
  • 2010: DeutschlandDeutschland Daniel Kaiser mit Merkur, Longenführer: Gerhard Kluger (8,503 Punkte)
  • 2011: Weltcupfinale
  • 2012: SchweizSchweiz Patric Looser mit Record RS vd Wintermühle, Longenführerin: Alexandra Knauf (9,250 Punkte)
  • 2013: FrankreichFrankreich Nicolas Andréani mit Radix SB, Longenführer: Patric Looser (8,666 Punkte)
  • 2014: SchweizSchweiz Lukas Heppler mit Lux, Longenführerin: Rita Blieske (8,323 Punkte)
  • 2015: DeutschlandDeutschland Thomas Brüsewitz mit Airbus, Longenführerin: Irina Lenkeit (8,686 Punkte)
  • 2016: DeutschlandDeutschland Jannis Drewell mit Diabolus, Longenführerin: Simone Drewell (8,969 Punkte)
  • 2017: DeutschlandDeutschland Daniel Kaiser mit Sir Bernhard v.d. Wintermühle, Longenführerin: Nina Vorberg (8,634 Punkte)

Sieger Pas de deux:

  • 2014: DeutschlandDeutschland Pia Engelberty und DeutschlandDeutschland Torben Jacobs mit Danny Boy, Longenführer: Patric Looser (8,454 Punkte)
  • 2015: DeutschlandDeutschland Pia Engelberty und DeutschlandDeutschland Torben Jacobs mit Danny Boy, Longenführer: Patric Looser (8,856 Punkte)
  • 2016: DeutschlandDeutschland Pia Engelberty und DeutschlandDeutschland Torben Jacobs mit Danny Boy, Longenführer: Patric Looser (8,868 Punkte)
  • 2017: DeutschlandDeutschland Theresa-Sophie Bresch und DeutschlandDeutschland Torben Jacobs mit Picardo, Longenführer: Patric Looser (8,615 Punkte)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Auszug aus der Ausschreibung der Partner Pferd 2010
  2. Premiere für vier World Cup Finals unter einem Dach – PARTNER PFERD in Leipzig
  3. Weltcup Finale in Leipzig: Gespräch mit Volker Wulff (Memento vom 20. Februar 2011 im Internet Archive), Katrin Höfler, 18. Februar 2011
  4. Partner Pferd in Leipzig lockt mit interessantem Westernreitsport
  5. a b Turnierkalender der FEI
  6. siehe hierzu Artikel FEI-Weltcup Vierspännerfahren
  7. a b c d e Ergebnisse der Partner Pferd seit 2005, Suchbegriff „Partner Pferd“