Faderhead

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Faderhead
Faderhead auf dem M’era Luna Festival 2012
Faderhead auf dem M’era Luna Festival 2012
Allgemeine Informationen
Genre(s) Aggrotech, Electro Pop, House
Gründung 2004
Aktuelle Besetzung
Gesang/Produktion
Sami Mark Yahya

Faderhead ist das Pseudonym des deutschen Sängers und Musikproduzenten Sami Mark Yahya aus Hamburg.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Debüt-Album FH1 erschien im Jahr 2006 und wurde von der Presse positiv aufgenommen.[2][3] Im Laufe des Jahres ging Faderhead auf Tour und spielte zudem auf ersten Festivals wie dem Dark Dance Treffen und dem Summer Darkness Festival.[4]

2007 wurde das Album FH2 veröffentlicht, auf dem auch der Club-Hit „Dirtygrrrls / Dirtybois“ zu finden ist, zudem wurde ein Musikvideo zu dem Song „Girly Show“ veröffentlicht 2008 wurde die Club-Hymne „TZDV“ veröffentlicht und am 10. Oktober das Album FH3, welches gute Bewertungen von Medien und Fans erhielt. Im September 2010 erschien sein viertes Album Black Friday, dessen Veröffentlichung von einem Kurzfilm begleitet wurde. 2012 erschien das fünfte Studioalbum, The World of Faderhead, das nicht nur von einheimischen, sondern auch von ausländischen Musikmagazinen gelobt wurde.[5][6]

Faderheads Live-Shows werden derzeit von Joe Meyer (Project SAM) sowie Jörg Lütkemeier (Straftanz) an den Keyboards und Backing Vocals unterstützt. Neben ausgedehnten Touren und DJ-Sets ist Faderhead regelmäßig zu Gast auf großen Szenefestivals wie dem Wave-Gotik-Treffen, dem Infest (UK), dem Amphi Festival[7] oder dem M’era Luna Festival.[8]

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sami Mark Yahya auf dem e-tropolis Festival 2014
Sami Mark Yahya auf dem Amphi Festival 2016
Faderhead auf dem Amphi Festival 2016

Der Stil von Faderhead bewegt sich zwischen Electro Pop und minimalistischer House-Musik, aber auch auf Aggrotech-Elemente wie z.B. aggressive Vocals verzichtet der Musiker nicht.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: FH1
  • 2007: FH2
  • 2008: FH3
  • 2010: Trilogy
  • 2010: Black Friday
  • 2012: The World of Faderhead
  • 2013: Empires Of The Northern Lights v2.42
  • 2013: FH4
  • 2014: Atoms & Emptiness
  • 2016: FH-X

Singles und EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: The Protagonist
  • 2006: OH Scavenger vs. the Protagonist
  • 2006: Bassgod
  • 2008: Exit Ghost
  • 2009: Horizon Born
  • 2010: 69 Freaks per Minute
  • 2011: The Way to Fuck Clubs
  • 2012: A Fistful of Fuck You

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Faderhead – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.golyr.de/faderhead/index-72051.html
  2. Terrorverlag.de: Rezension: Faderhead – FH1
  3. Medienkonverter.de: Faderhead FH1 Review
  4. Terrorverlag.de: FADERHEAD live
  5. Terrorizer.com: Review: Faderhead – The World of Faderhead
  6. Reflectionsofdarkness.com: CD-Review: Faderhead – The World of Faderhead
  7. Amphi-Festival.de: Bandinformation: Faderhead
  8. Mindbreed.de: Festivalbericht: M'era Luna 2012 – Tag 1