Chris Harms

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chris Harms 2011

Chris „The Lord“ Harms (* 22. Januar 1980 in Hamburg) ist ein deutscher Musiker. Seit 2007 ist er Sänger und Gitarrist von Lord of the Lost.

Ausbildung und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab dem Alter von fünf Jahren lernte er Violoncello. Später nahm er an Wettbewerben wie "Jugend Musiziert" teil. Von 1996 bis 1998 nahm Harms Unterricht bei Wolfram Huschke, der ihm auf dem Cello andere Stile wie Jazz, Rock und Metal nahebrachte. Parallel erlernte er autodidaktisch Gitarre und mit 12 Jahren E-Gitarre. Seine ersten Songs schrieb er mit 15. In diesem Alter sammelte er auch erste Banderfahrungen. 1997 sang er in einem Schultheaterstück den Mackie Messer.

Ab 2002 studierte Harms Tontechnik am SAE Institute mit Abschluss 2004 und folgender Dozententätigkeit.

Parallel zu seinen Bandprojekten ist Harms auch als Produzent in den Hammer Studios und Chameleon Studios in Hamburg tätig. Zudem schreibt er Filmmusik, produziert Musikvideos (Regiedebüt: Prison von Lord Of The Lost) und gibt Cellounterricht. Er wirkte als Studiomusiker und Tontechniker an Produktionen von Ciwan Haco und Nilüfer Akbal mit. 2012 war er an der Produktion des ersten Unzucht-Albums beteiligt.

Bandprojekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1999 gründete Harms seine erste Band Philiae und stieg 2004 aus. 2004 war er an der Gründung von The Pleasures beteiligt. In dieser Band arbeitete er als Gitarrist und Sänger und produzierte auch. Parallel produzierte er von 2004 bis 2005 das Soloprojekt Vagueness.

2006 stieg Harms bei der Electro-Band Unterart als Sänger und Songwriter ein. 2007 war er als Live-Gitarrist bei Big Boy tätig. Ebenfalls 2007 startete er das Soloprojekt Lord, welches später zu Lord of the Lost wurde. Im Dezember 2012 gründete er mit Weggefährten das deutschsprachige Projekt Harms & Kapelle und das im Metalbereich anzusiedelnde Over The Jordan.[1] 2017 unterstützten Harms und Bandkollege Pi die Band KMFDM als Live-Gitarristen auf deren UK- und US-Tour.[2] 2020 veröffentlichte er zusammen mit dem Sänger Dero Goi von Oomph unter dem Projekt-Namen Die Kreatur das Album Panoptikum, das direkt auf Platz 8 der deutschen Charts einstieg.

Weitere Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010 übernahm Harms die Hauptrolle im Musikvideo Kissing in the Kremlin des 1998 verunglückten Musikers Falco. Zudem modelte er 2010 für das Hamburger Label Pyrate Styles. Daraufhin sponserte das Label die Mäntel für das Booklet des 2011 erschienenen Lord-of-the-Lost-Albums Antagony.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Die Kreatur

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH
2020 Panoptikum DE8
(1 Wo.)DE
CH90
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 22. Mai 2020

Philiae

  • 2000: Demolition Christ (EP)
  • 2003: Scapegod (Album)
  • 2004: ScapegodVision (DVD)

The Pleasures

  • 2005: Cuming Out (EP)
  • 2006: Greatest Hits (Album)
  • 2007: Some Like It Rock (Single)
  • 2008: Oh Yeah (Doppel-Album)
  • 2009: Oh Yeah Revolution (Album)

Vagueness

  • 2004: Masquerade (Album)
  • 2005: Polaroid Pictures (EP)

UnterART

  • 2006: Noise & Grace(Album)
  • 2008: Memento (Album)

Lord Of The Lost

  • 2009: Dry The Rain (Single)
  • 2010: Fears (Album)
  • 2011: Sex on Legs (Single)
  • 2011: Antagony (Album)
  • 2012: Beside & Beyond (EP)
  • 2012: Die Tomorrow (Single)
  • 2012: Die Tomorrow (Album)
  • 2012: Black To The Roots (DVD)
  • 2013: See You Soon (Single)
  • 2013: We Give Our Hearts (live auf St. Pauli) (Album)
  • 2014: Afterlife (Single)
  • 2014: La Bomba (Single)
  • 2014: From The Flame Into The Fire (Album)
  • 2014: Six Feet Underground (Single)
  • 2015: Swan Songs (Album)
  • 2015: Full Metal Whore (EP)
  • 2015: A Night To Remember (Acoustic Live) (DVD)
  • 2016: The Love Of God (Single)
  • 2016: EMPYREAN (Album)
  • 2017: Swan Songs II (Album)
  • 2018: Thornstar (Album)

Harms & Kapelle

  • 2014: Meilenstein

Harms mit anderen Bands

  • Cello auf den Alben Living Seriously Damages Health (2008) und Happy Happy Apocalypse(2011) von A Dog Called Ego
  • 2011: Gastsänger bei Latexxx Teens beim Stück Temple Of Love
  • 2013: Gastsänger bei A Life Divided beim Stück Perfect Day auf The Great Escape
  • 2013: Gastsänger bei Mono Inc. beim Stück In My Darkest Hours auf Nimmermehr- Tour Edition
  • 2014: Gastsänger bei Blutengel beim Stück Krieger auf Krieger ltd.
  • 2015: Gastsänger bei Meinhard beim Stück This Misery auf ALCHEMUSIC II - coagula
  • 2015: Gastsänger bei Rocksin beim Stück Devil Or Angel auf Three
  • 2016: Gastsänger bei Unzucht beim Stück Ein Wort fliegt wie ein Stein auf Neuntöter
  • 2016: Gastsänger bei Mono Inc. beim Stück Children of the Dark auf Together Till The End
  • 2017: Cello bei 5th Avenue beim Stück Mrs. Strong
  • 2018: Gastsänger bei Scarlet Dorn beim Stück I Love The Way You Say My Name auf Lack Of Light[3]
  • 2019: Gastsänger bei Subway to Sally beim Stück Island auf Hey!
  • 2019: Gastsänger bei Oomph! beim Stück Europa
  • 2019: Gastsänger bei Vogelfrey beim Stück Magst du Mittelalter? auf Nachtwache[4]
  • 2020: Gastsänger bei Heaven Shall Burn beim Stück The Sorrows of Victory auf dem Album Of Truth and Sacrifice[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Chris Harms – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.reflectionsofdarkness.com/-artists-k-o-interviews-87/12552-interview-lord-of-the-lost-january-2013.html
  2. Facebook-Post von Chris Harms (Lord Of The Lost), 24. Juli 2017, abgerufen am 30. Dezember 2017
  3. Oblivion: SCARLET DORN - "I Love The Way You Say My Name (feat. CHRIS HARMS)" (official video clip). 28. September 2018, abgerufen am 3. Dezember 2018.
  4. Sven Kabelitz: "Nachtwache" von Vogelfrey – laut.de – Album. 25. Oktober 2019, abgerufen am 10. November 2019.
  5. https://www.plattentests.de/rezi.php?show=16790