Falkenberg (Wische)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 52° 51′ 43″ N, 11° 48′ 34″ O

Falkenberg
Höhe: 21 m ü. NN
Fläche: 15,31 km²
Einwohner: 265 (31. Dez. 2008)
Bevölkerungsdichte: 17 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 2010
Postleitzahl: 39615
Vorwahl: 039386
Falkenberg (Sachsen-Anhalt)
Falkenberg
Falkenberg
Lage von Falkenberg in Sachsen-Anhalt

Falkenberg ist ein Ortsteil der Gemeinde Altmärkische Wische im Landkreis Stendal in Sachsen-Anhalt, Deutschland.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Falkenberg ist ein Dorf mit Höfen in Einzellage in der Wische zwischen Seehausen (Altmark) und Werben (Elbe).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf wird erstmals 1319 als Valkenberghe genannt, 1541 dann mit der heutigen Namensform Falkenberg. Das Dorf befand sich im Besitz eines Klosters in Braunschweig, bis es im Jahre 1683 als Lehensgut an die Familie von Bülow kam.

Bis zum 31. Dezember 2009 war Falkenberg eine selbständige Gemeinde mit den Wohnplätzen Biesehof und Schallun und gehörte der jetzt aufgelösten Verwaltungsgemeinschaft Seehausen (Altmark) an.

Durch einen Gebietsänderungsvertrag beschlossen die Gemeinderäte der Gemeinden Falkenberg (am 19. Januar 2009), Lichterfelde (am 19. Januar 2009), Neukirchen (Altmark) (am 9. Januar 2009) und Wendemark (am 16. Januar 2009), dass ihre Gemeinden aufgelöst und zu einer neuen Gemeinde mit dem Namen Altmärkische Wische vereinigt werden. Dieser Vertrag wurde vom Landkreis als unterer Kommunalaufsichtsbehörde genehmigt und trat am 1. Januar 2010 in Kraft.[1]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 31. Dezember 2007: 254[2]
  • 31. Dezember 2008: 265[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der letzte Bürgermeister der Gemeinde Falkenberg war Joachim Behrmann.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirchengebäude aus dem 12. Jahrhundert. Die Kirche hat einen mächtigen Wehrturm und ist teils aus Backsteinen, teils aus Feldsteinen errichtet. Im Glockenturm eine Bronzeglocke von 1686.
  • Gedenktafel für Friedrich Wilhelm Bülow von Dennewitz an seinem Geburtshaus, Dorfstraße 72.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den Ort führt die Straßenverbindung von Seehausen (Altmark) nach Werben (Elbe). In Seehausen besteht Anschluss an die Bundesstraße 189 und die Bundesstraße 190.

Das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ betreibt in Falkenberg eine Nebenstelle.

Persönlichkeiten: Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landkreis Stendal (Hrsg.): Amtsblatt. 19. Jahrgang, Nr. 17. Stendal 12. August 2009, S. 210 ff. (PDF; 6,8 MB [abgerufen am 2. Dezember 2015]).
  2. a b Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt: Statistische Berichte. September 2009, S. 51. (Online; PDF; 808 kB)