Falkenhagen (Pritzwalk)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Falkenhagen
Stadt Pritzwalk
Koordinaten: 53° 12′ 23″ N, 12° 12′ 46″ O
Einwohner: 341 (31. Dez. 2002)
Eingemeindung: 31. Dezember 2002
Postleitzahl: 16928
Vorwahl: 033986
Falkenhagen (Brandenburg)
Falkenhagen

Lage von Falkenhagen in Brandenburg

Falkenhagen ist ein Ortsteil der Stadt Pritzwalk seit der Eingemeindung am 31. Dezember 2002.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1992 bis 2002 war die ehemalige Gemeinde Teil des Amtes Pritzwalk-Land.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dorfkirche

Die Dorfkirche im Ort, das alte Bahnhofsgebäude und mehrere Bauernhöfe gehören zu den Baudenkmalen in Pritzwalk.[2]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Falkenhagen (2015)

Am 21. August 2012 begann die Firma E.ON im Ort mit dem Bau einer Pilotanlage zur Speicherung von Windstrom im Erdgasnetz.[3][4] Ende August 2013 wurde die Pilotanlage in Betrieb genommen. Die Power-to-Gas Anlage nimmt durch Windkraftanlagen erzeugten, überschüssigen Strom, der nicht in das Netz eingespeist werden kann, auf. Mit dem Strom werden durch Alkali-Elektrolyse rund 360 Normkubikmeter (m³) Wasserstoff pro Stunde produziert, die in das regionale Ferngasnetz eingespeist werden.[5][6]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Falkenhagen liegt an der Bahnstrecke Meyenburg–Neustadt (Dosse). Der Bahnhof Falkenhagen (Prign) wurde im Jahr 2007 geschlossen und durch den neuen Halt Falkenhagen Gewerbepark Prignitz etwa einen Kilometer nördlich ersetzt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Historisches Ortslexikon für Brandenburg – Teil 1 – Prignitz – A–M. Bearbeitet von Lieselott Enders. In: Klaus Neitmann (Hrsg.): Veröffentlichungen des Brandenburgischen Landeshauptarchivs (Staatsarchiv Potsdam) – Band 3. Begründet von Friedrich Beck. Verlag Klaus-D. Becker, Potsdam 2012, ISBN 978-3-88372-032-6, S. 197 ff.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Falkenhagen in der Reihe „Landschleicher“ des Rundfunks Berlin-Brandenburg vom 9. März 2008

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Innenministerium Brandenburg: Gemeindezusammenschlüsse. Abgerufen am 23. März 2016.
  2. Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum: Denkmalliste des Landes Brandenburg: Landkreis Prignitz (PDF; 1370 kB)
  3. www.strom-bewegt.hessen.de: Grundstein gelegt: In Pritzwalk speist Eon bald Wasserstoff aus der weltgrößten Anlage ins Erdgasnetz ein (Abgerufen am 29. November 2012.)
  4. Engagement von ONTRAS bei Power-to-Gas. (Abgerufen am 29. November 2012.)
  5. dena: Pilotanlage Falkenhagen
  6. E.ON nimmt „Power to Gas“-Pilotanlage im brandenburgischen Falkenhagen in Betrieb