Falkenhagen (Pritzwalk)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 53° 12′ 23″ N, 12° 12′ 46″ O

Falkenhagen
Stadt Pritzwalk
Einwohner: 341 (31. Dez. 2002)
Eingemeindung: 31. Dezember 2002
Postleitzahl: 16928
Vorwahl: 033986
Falkenhagen (Brandenburg)
Falkenhagen

Lage von Falkenhagen in Brandenburg

Falkenhagen ist ein Ortsteil der Stadt Pritzwalk seit der Eingemeindung am 31. Dezember 2002.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1992 bis 2002 war die ehemalige Gemeinde Teil des Amtes Pritzwalk-Land.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dorfkirche

Die Dorfkirche im Ort, das alte Bahnhofsgebäude und mehrere Bauernhöfe gehören zu den Baudenkmalen in Pritzwalk.[2]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Falkenhagen (2015)

Am 21. August 2012 begann die Firma E.ON im Ort mit dem Bau einer Pilotanlage zur Speicherung von Windstrom im Erdgasnetz. Die Anlage wird ab 2013 durch Windkraftanlagen erzeugten, überschüssigen Strom, der nicht in das Netz eingespeist werden kann, aufnehmen. Mit dem Strom sollen durch einen Elektrolyseprozess rund 300 m³ Wasserstoff pro Stunde produziert werden, die in das regionale Ferngasnetz eingespeist werden sollen.[3][4]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Falkenhagen liegt an der Bahnstrecke Meyenburg–Neustadt (Dosse). Der Bahnhof Falkenhagen (Prign) wurde im Jahr 2007 geschlossen und durch den neuen Halt Falkenhagen Gewerbepark Prignitz etwa einen Kilometer nördlich ersetzt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Historisches Ortslexikon für Brandenburg – Teil 1 – Prignitz – A–M. Bearbeitet von Lieselott Enders. In: Klaus Neitmann (Hrsg.): Veröffentlichungen des Brandenburgischen Landeshauptarchivs (Staatsarchiv Potsdam) – Band 3. Begründet von Friedrich Beck. Verlag Klaus-D. Becker, Potsdam 2012, ISBN 978-3-88372-032-6, S. 197 ff.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Falkenhagen in der Reihe „Landschleicher“ des Rundfunks Berlin-Brandenburg vom 9. März 2008

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Innenministerium Brandenburg: Gemeindezusammenschlüsse. Abgerufen am 23. März 2016.
  2. Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum: Denkmalliste des Landes Brandenburg: Landkreis Prignitz (PDF; 1370 kB)
  3. www.strom-bewegt.hessen.de: Grundstein gelegt: In Pritzwalk speist Eon bald Wasserstoff aus der weltgrößten Anlage ins Erdgasnetz ein (Abgerufen am 29. November 2012.)
  4. Engagement von ONTRAS bei Power-to-Gas. (Abgerufen am 29. November 2012.)