Fauler See (Berlin-Weißensee)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fauler See
Uferbereich des Faulen Sees
Uferbereich des Faulen Sees
Geographische Lage Berlin, Deutschland
Städte am Ufer Berlin
Daten
Koordinaten 52° 33′ 15″ N, 13° 29′ 30″ OKoordinaten: 52° 33′ 15″ N, 13° 29′ 30″ O
Fauler See (Berlin-Weißensee) (Berlin)
Fauler See (Berlin-Weißensee)
Fläche ca. 5 hadep1f5

Der Faule See ist ein natürlich entstandenes Gewässer im Berliner Bezirk Pankow und Namensgeber für den umliegenden Volkspark sowie das umgebende Naturschutzgebiet.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Schilfgürtel umgibt das Ufer des Faulen Sees

Der See liegt im Ortsteil Weißensee an der Grenze zum Bezirk Lichtenberg, mitten im gleichnamigen Volkspark und Naturschutzgebiet (NSG) „Fauler See“. Dieses Naturschutzgebiet, das 1933 gesichert wurde, hat eine Gesamtfläche von 24,2 Hektar und ist rundherum eingefriedet. Der namensgebende See nimmt davon etwa 3,6 Hektar ein, dazu kommen weitere Feuchtwiesen, aber auch Wanderwege und Kinderspielplätze.[1] Der See selbst ist ein Toteissee ohne einen natürlichen Zulauf. Heute enden Regenwasserabläufe im Faulen See, die relativ unsauberes Wasser zuführen. Um das Verlanden des Sees zu verhindern, wird in regelmäßigen Abständen Schilf entfernt und Schlamm ausgebaggert. Ein Grabensystem ist mit der Panke verbunden und bildet einen teilweisen Abfluss.

Der See beherbergt unter anderem Teichhühner, Stockenten, Krickenten sowie Singvögel. Insgesamt sind bei Beobachtungen in den 1980er Jahren rund 40 Brutvogelarten gezählt worden.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fauler See (Berlin-Weißensee) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. NSG Fauler See / Naturschutz in Berlin / Land Berlin. Abgerufen am 20. Juli 2018.
  2. Hans Prang, Horst Günter Kleinschmidt: Durch Berlin zu Fuß, VEB Tourist Verlag Berlin Leipzig, 1983; S. 35