Federal-Mogul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Federal-Mogul Holdings Corporation
Federal-Mogul.svg
Rechtsform Corporation
Gründung 1899
Sitz Southfield (Michigan), USA
Mitarbeiter 48.600 (31. Dez. 2014)
Umsatz 7,317 Mrd. USD (2014)
Branche Automobilzulieferer
Website www.federalmogul.com

Die Federal-Mogul Holdings Corporation ist ein führender globaler Zulieferer von Antriebs- und Sicherheitstechnologien für die Kfz/Nfz-Industrie, Marine, Aerospace, Energieerzeugung und industrielle Märkte sowie für das weltweite Ersatzteilgeschäft.

Federal-Mogul (F-M) arbeitet in zwei unabhängigen Geschäftsbereichen. Jeder wird von einem Chief Executive Officer (CEO) geleitet, der direkt an das Board of Directors von F-M berichtet.

Federal-Mogul Powertrain entwickelt und fertigt Erstausrüsterkomponenten für den Antriebsstrang sowie Systemsicherheitsprodukte für Automobil-, Nutzfahrzeug-, Industrie- und Transportanwendungen.

Federal-Mogul Motorparts verkauft und liefert ein breites Produktportfolio mit mehr als 20 weltweit bekannten Marken (u.a. Jurid, Ferodo, Champion, Nüral, Glyco und MOOG) an den globalen Fahrzeug-Aftermarket und versorgt außerdem Hersteller aus dem OEM-Bereich mit Produkten wie Bremsbelägen, Fahrwerksteilen, Scheibenwischern und anderen Fahrzeugkomponenten. Federal-Mogul wurde 1899 in Detroit gegründet und hat seinen Hauptsitz in Southfield, Michigan. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 45.000 Mitarbeiter in 34 Ländern.

Das Unternehmen belegt hinsichtlich des Umsatzes in der Automobilzuliefer-Branche weltweit den 39. Rang.

Tochterunternehmen in Deutschland[Bearbeiten]

In Deutschland gehören nach Übernahmen in den 1990er Jahren die Goetze-Gruppe in Burscheid, Dresden, Friedberg/Bayern (Kolbenringe, Laufwerkdichtungen, Zylinderlaufbuchsen) und Herdorf (Zylinderkopfdichtungen und Hitzeschutzschilde), die Glyco Metall-Werke in Wiesbaden (Gleitlager und Buchsen), die Federal-Mogul Deva GmbH (wartungsfreie Hochleistungs-Gleitlager) in Stadtallendorf/Hessen und Nüral (Kolben) in Nürnberg zu Federal-Mogul. Durch zusätzliche Übernahmen ab 2012 konnte das Produktportfolio außerdem ergänzt werden durch ein Zündkerzen-Werk in Neuhaus-Schierschnitz, das ehemals zu Honeywell gehörende Bremsbelag-Werk in Glinde und die ehemals zu TRW gehörenden Motorenventil-Werke in Barsinghausen, Beckedorf und Blumberg.

Im Technologiezentrum der Federal-Mogul Friction Products GmbH in Bad Camberg entwickeln und testen die rund 110 Mitarbeiter Bremsbeläge, die sowohl bei Erstausrüstern als auch auf dem Ersatzteilmarkt verwendet werden. Insgesamt 20 Prüfstände kontrollieren stetig die Qualität und die Sicherheitsanforderungen des Materials. Der Standort gehört innerhalb des Federal-Mogul- Konzerns zum Unternehmensbereich Motorparts und bildet hier neben Chassis-Komponenten und Wischerblättern die größte Untergruppe.

Mit den deutschen Werken in Barsinghausen, Beckedorf und Blumberg (Federal-Mogul Valvetrain GmbH) übernahm Federal-Mogul im Frühjahr 2015 die Sparte Engine Valve des amerikanischen Konkurrenz-Unternehmens TRW und konnte damit das Produktportfolio um die Komponente der Motorenventile erweitern. Die Werke mit den rund 1.350 Mitarbeitern wurden in den Unternehmensbereich Powertrain integriert.

Die Federal-Mogul Burscheid GmbH wurde 1887 durch Friedhelm Goetze als Goetze AG gegründet und stieg rund 25 Jahre später mit der Produktion erster Kolbenringe für Ottomotoren in das Automobilzulieferergeschäft ein. Nachdem die Goetze AG im Jahr 1998 von Federal-Mogul übernommen wurde, ist Burscheid mit seinen 1.700 Mitarbeitern heute das größte, deutsche Federal-Mogul-Werk und "Lead Plant" für Ringe und Laufbuchsen. Als globales Technologiezentrum ist die Federal-Mogul Burscheid GmbH zuständig für die Forschung und Entwicklung von Kolbenringen und Zylinderlaufbuchsen.

Der Federal-Mogul Standort in Dresden ist mit seinen rund 300 Mitarbeitern einer der größten metallverarbeitenden Betriebe seiner Region. Bereits 1883 wurde das Werk als Metallwarenfabrik gegründet und in den 1920er Jahren erfolgte unter der Marke Infesto die Spezialisierung auf die Produktion von Kolbenringen. Nach vielen Jahren enger Zusammenarbeit übernahm im Jahr 1991 die Goetze-AG aus Burscheid das Unternehmen, die wiederum sieben Jahre später in 1998 von Federal-Mogul übernommen wurde. Wie auch das Werk in Burscheid gehört der Standort in Dresden zum Unternehmensbereich Powertrain.

Die Federal-Mogul Friedberg GmbH in Friedberg (Bayern), fertigt mit rund 1.200 Mitarbeitern Kolbenringe, Zylinderlaufbuchsen und Laufwerkdichtungen. 1929 wurde das Werk mit dem Namen Marquardt gegründet und befand sich seit 1964 unter der Führung der Goetze AG in Burscheid, bevor diese 1998 von Federal-Mogul übernommen wurde. Daraus ergibt sich die auch heute noch enge Zusammenarbeit mit dem Technologiezentrum für Forschung und Entwicklung von Kolbenringen und Zylinderlaufbuchsen in Burscheid. Friedberg ist ebenfalls Teil des Unternehmensbereichs Powertrain.

Durch die Übernahme von Honeywell Friction im Jahr 2014 ist die Federal-Mogul Bremsbelag GmbH in Glinde eines der jüngsten Bestandteile des Federal-Mogul Konzerns in Deutschland und Teil des Unternehmensbereich Motorparts. Die rund 950 Mitarbeiter des Standorts stellen Bremsbeläge her und stärken somit den Kernbereich des weltweiten Bremsenportfolios für Kunden aus Erstausrüster- und Ersatzteilgeschäft.

Die rund 300 Mitarbeiter der Federal-Mogul Sealing Systems GmbH in Herdorf produzieren sowohl Zylinderkopfdichtungen als auch als wichtiges Nebenprodukt Hitzeschilde für Personenkraftwagen. Ursprünglich wurde das Werk von der Unternehmerfamilie Goetze gegründet und bereits 1993 von Federal-Mogul übernommen, bei dem das Werk zum Unternehmensbereich Powertrain gehört.

Insgesamt 250 verschiedene Zündkerzen, Zündelektroden und Keramikteile umfasst das Produktportfolio der Federal-Mogul Ignition GmbH in Neuhaus-Schierschnitz/Thüringen. Als einer der wenigen Hersteller fertigt Neuhaus im Werk alle Einzelteile seiner Elektroden selbst. Daneben werden von den rund 200 Mitarbeitern außerdem Kappen und Läufer für das Ersatzteilgeschäft und spezielle Thermoplastikteile für die Automobilindustrie hergestellt. Gegründet wurde das Werk von Armand Marseille im Jahr 1906 und schlussendlich 2012 von Federal-Mogul in den Konzern integriert, in dem es zum Unternehmensbereich Powertrain gehört. Als Hauptsponsor unterstützt die Federal-Mogul Ignition GmbH außerdem die East Enduro Challenge, eines der größten klassischen Enduros für Amateure, deren Strecke durch die Umgebung von Neuhaus-Schierschnitz führt.

Die heutige Federal-Mogul Nürnberg GmbH in Nürnberg (gegründet 1924 als Nüral, später Alcan) hat sich seit seit der Übernahme durch Federal-Mogul im Jahr 1999 zu einem weltweiten Technologie-Führer unter den Kolbenwerken des Konzerns entwickelt. Seitdem werden dort nicht nur Hochleistungskolben produziert, sondern auch entwickelt: Im Technologiezentrum steuern die Ingenieure zentral die Werkstoffentwicklung, Konstruktion, Berechnung, Produkt- und Prozessentwicklung für den Bereich Aluminiumkolben und unterstützen die Anwendungstechnik vor Ort. Als Teil des Unternehmensbereichs Powertrain steht Nürnberg in enger Zusammenarbeit mit dem Werk in Burscheid (Kolbenringe und Zylinderlaufbuchsen), wodurch ein komplettes und aufeinander abgestimmtes System für Verbrennungsmotoren zur Verfügung gestellt werden kann.

Die Federal-Mogul Deva GmbH wurde 1936 in Stassfurt/Sachsen-Anhalt als Deventer-Werke gegründet, zog 1949 nach Stadtallendorf/Hessen um und gehört seit 1998 zu Federal-Mogul (Unternehmensbereich Powertrain). Die rund 170 Mitarbeiter produzieren heute wartungsfreie Gleitlager für sehr komplexe Anwendungen. So rüstete Federal-Mogul Deva beispielsweise den Mecca Royal Clock Tower in Mekka (Saudi-Arabien), die Hängebrücke über den Hardangerfjord in Norwegen sowie viele Offshore- und Hydroanwendungen auf der ganzen Welt aus. Deva-Gleitlager sind Technologieführer für selbstschmierende Gleitlager und führend in den Schlüsselmärkten Asien und Europa.

Die Federal-Mogul Wiesbaden GmbH in Wiesbaden-Schierstein (gegründet 1897 von Max Wagner als Glyco-Metall-Gesellschaft m.b.H., später Glyco Metall-Werke Daelen & Loos GmbH bzw. Daelen & Hofmann KG) wurde 1990 durch Federal-Mogul erworben, als nacheinander die Anteilseigner-Familien Daelen und Hofmann ihre Anteile an Federal-Mogul verkauften. In Wiesbaden werden Gleitlager, Buchsen und Anlaufscheiben für Automobil-Motoren und industrielle Anwendungen hergestellt. Ebenso werden in Wiesbaden Halbzeuge hergestellt und verkauft, wie beispielsweise Bronze begossene Flachbandstahlbänder für die Gleitlagerproduktion. Das Werk Wiesbaden beschäftigt rund 1.400 Mitarbeiter und ist Teil des Unternehmensbereichs Powertrain. Als Sitz des globalen Technologiezentrums hat das Werk zentrale weltweite Verantwortung für Werkstoff- und Produktentwicklung, sowie Anwendungstechnik im Bereich der Gleitlager.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Die Zeitschrift Automotive News verleiht jährlich in Kooperation mit Ernst & Young und dem Transportation Research Center Inc. (TRC Inc.) den sogenannten PACE-Award[1] (Premier Automotive Suppliers’ Contribution to Excellence Award). F-M konnte in den letzten Jahren diesen Preis insgesamt 16 Mal gewinnen und gehört damit zu den Unternehmen, die am häufigsten ausgezeichnet wurden:

  • 2003: Wagner ThermoQuiet Brake Pads and Shoes
  • 2006: Monosteel Diesel Piston
  • 2007: HTA (High Temperature Alloy) Exhaust Gaskets (Southfield, Michigan, USA)
  • 2007: Goetze Diamond Coating (GDC) (Burscheid, Deutschland & Southfield, Michigan, USA)
  • 2010: Bayonet Connection System for Profile Wiper Blades (Aubange, Belgien & Southfield, Michigan, USA)
  • 2010: DuraBowl Piston Reinforcement Process (Southfield, Michigan, USA)
  • 2010: High Precision Electro-Erosion Machining (Southfield, Michigan, USA)
  • 2011: EcoTough Piston Coating for Gasoline Engines (Nürnberg, Deutschland & Southfield, Michigan, USA)
  • 2011: Low-Friction LKZ Oil Control Ring (Innovative Two-piece Oil Ring for Direct-Injection Gasoline Engines) (Burscheid, Deutschland & Southfield, Michigan, USA)
  • 2012: Two-Dimensional Ultrasonic Testing for Raised Gallery Diesel Pistons (Southfield, Michigan, USA)
  • 2013: IROX - Highly Effective Coating for Engine Bearings (Wiesbaden, Deutschland & Southfield, Michigan, USA)
  • 2013: Injection Molding of High Modulus Bonded Pistons used in High Pressure Transmissions (Southfield, Michigan, USA)
  • 2014: High Performance Bearings Without Lead (Wiesbaden, Deutschland)
  • 2015: MicroTorq seal (Southfield, Michigan, USA)
  • 2015: Low Friction DuroGlide (Southfield, Michigan, USA)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. PACE Award (engl. WP)