BorgWarner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BorgWarner
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1880
Sitz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Auburn Hills
Leitung James R. Verrier
Mitarbeiter 22.000 (2014)[1]
Umsatz $ 8,305 Milliarden (2014)[2]
Branche Automobilzulieferer
Website www.borgwarner.com

BorgWarner (vormals Borg-Warner Corporation) ist ein US-amerikanischer Automobilzulieferer, der für seine handgeschalteten Getriebe und Automatikgetriebe, Getriebekomponenten (besonders elektro-hydraulische Steuerungen, Getriebesteuerungen, Kupplungsbeläge und Einwegkupplungen), Turbolader, Ventilsteuerungen und Allradantriebssysteme bekannt ist. Die Firma hat Produktionsstätten in den USA, Europa und Asien und beliefert Automobilhersteller mit Antriebskomponenten. BorgWarner ist darüber hinaus in verschiedenen anderen Feldern der Automobiltechnologie tätig, z. B. auf dem Gebiet der Wegfahrsperren durch die 1976 gegründete ACS Corporation.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen geht zurück auf die Borg-Warner Corporation, die 1928 aus der Fusion von vier Unternehmen[3] entstand:

  • Mechanics Universal Joint Company, von W.F. und John Barnes, C.J. Forsberg, Gustaf Dalin, Ferdinand Lindgren und Levin Faust 1890 als Mechanics Machine Tool Company gegründet. Produzierte ab 1914 Getriebe für Chevrolet und entwickelte 1914−1915 ein neuartiges Kreuzgelenk für diese Marke, Safe Universal Joint oder Block Type genannt.[4] Mechanics Universal baute nach 1930 auch den bekannten Borg-Warner Overdrive, der bis in die 1970er Jahre verwendet wurde.[3][5]
  • Warner Gear Company, 1901 in Muncie (Indiana) von Thomas Warner gegründet zur Herstellung von Getrieben für Personenwagen und Nutzfahrzeuge[3]; die Anlagen wurden von BorgWarner bis 2009 betrieben.[3]
  • Borg & Beck Company, 1903 von Charles Borg und Marshall Beck gegründet zur Herstellung von Kupplungen für Personenwagen und Nutzfahrzeug]]e[3]
  • Marvel Schebler Carburetor Company, hervorgegangen aus der 1905 von George Schebler gegründen Wheeler & Schebler Carburetor Company in Indianapolis (Indiana) zur Herstellung von Vergasern (Marken Schebler und Marvel) für Personenwagen und Nutzfahrzeuge[3]

Im März 1929 übernahm die Borg-Warner Corporation den 1917 gegründeten Kupplungshersteller Rockford Drilling Machine Company, der die Automarken Maxwell (später Chrysler), Oakland (General Motors) und Willys-Overland im Kundenportefeuille führte. Das Unternehmen wurde 1945 zur Rockford Clutch Division; Rockford wurde als Marke eingetragen.[4][6]

Ebenfalls 1929 wurde die Morse Chain Company eingegliedert. Das 1880 in Auburn Hills (Michigan) als Morse Equalizing Spring Company gegründete Unternehmen wurde zur BorgWarner Morse TEC Division.[3][5]

Die Borg-Warner Corporation war einer der ersten Hersteller von Automatikgetrieben (nach General Motors mit der Hydramatic (1938) und 1950 etwa gleichzeitig mit Packards Ultramatic) auf dem Markt. Borg-Warner war damit der erste unabhängige Produzent eines solchen Getriebes. Dies bot die Chance, Automatikgetriebe an zahlreiche Marken zu liefern. Unter den ersten waren Ford, Mercury (Ford-O-Matic, Merc-O-Matic, Cruise-O-Matic) und Studebaker (Flight-O-Matic). Mit der Einführung des T-35 1961 kamen viele weitere hinzu: American Motors, Citroën, Datsun, Jaguar, Daimler, Rover, Reliant, Triumph; außerdem der BMC-Konzern mit den Marken Austin, Morris, MG, Vanden Plas, Riley, Wolseley und Mini sowie die Rootes-Gruppe mit Sunbeam, Hillman, Humber, Singer und dem Nachfolger Chrysler Europe. Weitere waren Saab, Volvo, Ford Australia und Chrysler Australia.

Zeitweilig war dem Konzern mit der Norge Appliance Company in Bushwick in Brooklyn, New York City auch ein Hersteller von Haushaltgeräten angegliedert, der 1974 von Magic Chef übernommen wurde.[7]

1977−1978 wurden die Mechanics Division und die Rockford Clutch Division zur Rockford Division zusammengelegt. Der 1985 in Borg-Warner Automotive, Inc. Off-Highway Systems umbenannte Bereich wurde 1988 an Rockford Powertrain, Inc. verkauft und gehört heute als GKN Rockford zu GKN Land Systems.[4]

Das Unternehmen heute[Bearbeiten]

1987 wurde die Borg-Warner Corporation nach einer fremdfinanzierten Übernahme aufgehoben und in eine neue Muttergesellschaft überführt, die zunächst wiederum Borg-Warner Corporation hieß und später als Borg-Warner Security Corporation firmierte. Die frühere Gesellschaft wurde als deren Tochtergesellschaft Borg-Warner Automotive Inc. geführt und 1993 als Spin-off selbständig.[3]

BorgWarner akquirierte 2005 zunächst einen Mehrheitsanteil am deutschen Glühkerzenhersteller BERU AG[8], 2008 ging die BERU AG mit Sitz in Ludwigsburg dann infolge eines Squeeze-Out-Verfahrens[9] als BorgWarner Beru Systems in den vollständigen Besitz BorgWarners über.[10] Im April 2010 erwarb BorgWarner den spanischen Hersteller von Abgasrückführungskühlern, -rohren und -modulen Dytech ENSA SL mit Standorten in Spanien, Portugal und Indien.[11] 2011 übernahm BorgWarner die auf Allradsysteme spezialisierte Traction Systems Division der schwedischen Haldex mit Standorten in Schweden, Mexiko und Ungarn.[12] Im Dezember 2013 gab das Unternehmen bekannt, im ersten Quartal 2014 alle Anteile der Gustav Wahler GmbH u. Co. KG erwerben zu wollen. Wahler ist Hersteller von Abgasrückführventilen und -rohren sowie Thermostaten und unterhält Standorte in Deutschland, Brasilien, den USA, China und der Slowakei.[13] Zum 1. April 2014 erfolgte die Übernahme. Der Name Wahler soll als Produktmarke im Unternehmen erhalten bleiben.[14]

Die Firma hat ebenfalls den ersten Turbolader mit variabler Geometrie für Anwendungsbereiche außerhalb von Dieselmotoren mitentwickelt: Zusammen mit Porsche entwickelte man den VTG-Lader für den Porsche 911 Turbo von 2007. BorgWarner sieht den Einsatz solcher Systeme in Großserienfahrzeugen in etwa 10 Jahren.

Der Firmensitz wurde 2005 von Chicago (Illinois) nach Auburn Hills (Michigan) verlegt[3]. In Deutschland gibt es BorgWarner-Werke in Arnstadt, Heidelberg, Kirchheimbolanden, Ketsch, Markdorf, Esslingen am Neckar und Oberboihingen.

Der Pokal für den Sieger des Indy-500-Autorennens ist nach BorgWarner benannt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. BorgWarner, Facts & Figures. Website von BorgWarner. Abgerufen am 22. April 2015.
  2. BorgWarner, Press Releases. Website von BorgWarner. Abgerufen am 22. April 2015.
  3. a b c d e f g h i BorgWarner, History. Website von BorgWarner. Abgerufen am 31. Juli 2015.
  4. a b c GKN Rockford, History. Website von GKN Rockford. Abgerufen am 31. Juli 2015.
  5. a b Archive der Ball State University und des Special Collections Research Center
  6. Schebler-Anzeige in: The Horseless Age, Magazin, 13. April 1910; Vol. 25 No. 15
  7. http://forgotten-ny.com/2013/01/norge-appliances-bushwick/ NORGE APPLIANCES, Bushwick ]. Bericht bei Forgotten-NY über Norge. Abgerufen am 31. Juli 2015.
  8. auto-motor-und-sport.de (5. Januar 2005). Abgerufen am 8. Januar 2014.
  9. finanzen.net (1. Oktober 2009). Abgerufen am 8. Januar 2014.
  10. beru.com. Abgerufen am 8. Januar 2014.
  11. automobil-produktion.de (12. April 2010). Abgerufen am 8. Januar 2014.
  12. haldex.com (17. Dezember 2010). Abgerufen am 8. Januar 2014.
  13. automobilwoche.de (18. Dezember 2013). Abgerufen am 8. Januar 2014.
  14. BorgWarner erwirbt Wahler auf wahler.de. und die englische Version BorgWarner Completes Acquisition of Gustav Wahler GmbH & Co. KG auf prnewswire.com. Abgerufen am 15. September 2014.

Weblinks[Bearbeiten]

  • BSU-Archive Sammlung der Warner Gear Division (MSS 178), Sammlung der BorgWarner Corporation (MSS 185), und UAW Local 287 der BorgWarner Records (MSS 165) – Archive der Ball State University und Special Collections Research Center