Federico Borromeo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kardinal Federico Borromeo (Ölgemälde von Giulio Cesare Procaccini - 1610)
Kardinal Federico Borromeo

Federico Borromeo (* 16. August 1564; † 22. September 1631 in Mailand) war ein Kardinal der römisch-katholischen Kirche. Er gehörte dem italienischen Adelsgeschlecht der Borromeo an. Dem Cousin des 1610 heiliggesprochenen Kardinals Carlo Borromeo wurde durch Alessandro Manzoni in seinem historischen Roman I promessi sposi ein literarisches Denkmal gesetzt.

Schon im Alter von 23 Jahren erhielt Federico Borromeo durch Papst Sixtus V. im Konsistorium vom Dezember 1587 den roten Hut, um im Januar 1588 zum Kardinaldiakon mit der Titelkirche Santa Maria in Domnica ernannt zu werden. Ein Jahr später wechselte er zu Santi Cosma e Damiano, schon im März 1589 zu Sant’Agata de’ Goti und von 1591 bis 1593 hatte er die Titeldiakonie San Nicola in Carcere inne. Papst Clemens VIII. nahm Borromeo 1593 in die Klasse der Kardinalpriester auf und wies ihm im September als Titelkirche Santa Maria degli Angeli zu. Erst jetzt wurde er am 7. Dezember 1593 zum Priester geweiht. Im April 1595 erhob ihn derselbe Pontifex zum Erzbischof von Mailand und erteilte Borromeo am 11. Juni d. J. persönlich die Bischofsweihe. Federico Borromeo erwog ernsthaft, die Ernennung abzulehnen, weil er das Gefühl hatte, dem Vorbild seines berühmten Cousins nicht gerecht zu werden. Bereits seine Mutter hatte dem heranwachsenden Jungen Kardinal Carlo Borromeo stets als Vorbild genannt. Während Carlo Borromeo von zupackender Art war, war Federico Borromeo jedoch eher zurückhaltender Natur. Nachdem sein Cousin ihm ein Studium bei dem Reformbischof Gabriele Paleotti in Bologna ermöglichte, wollte Federico sogar Mönch werden und sich völlig dem weltlichen Leben entziehen. Dies war allerdings nicht im Sinne seiner Familie, die sich durchaus den geistlichen Stand für ihn vorstellen konnte. Allerdings sollte er eine Position einnehmen, die es ihm ermöglichte, die Grafenfamilie der Borremeo weiterhin zu fördern. Carlo Borromeo sorgte daher dafür, dass Federico eine Ausbildung erhielt, die eher einer Laufbahn im weltlichen Klerus entsprach.

Im Kardinalskollegium gehörte er zu den reformfreudigen Kardinälen. Er nahm intensiv am kulturellen, künstlerischen und wissenschaftlichen Leben in Rom teil. Als Erzbischof von Mailand begründete er die Biblioteca Ambrosiana, der eine Künstlerakademie und eine heute noch zu besichtigende Gemäldesammlung angeschlossen waren. Als kunstfördernder Bischof war er ein Novum. Außer den Päpsten, die bereits 1506 mit der Sammlung der heutigen Vatikanischen Museen begannen, wurde eine solche Kunstförderung hauptsächlich durch weltliche Fürsten praktiziert. Seinem Kardinalsstand gemäß legte Federico Borremeo großen Wert darauf, dass die Religion im Zentrum aller Kunst stand.

Manzoni beschreibt - basierend auf Quellen des 17. Jahrhunderts - die Haltung Borromeos angesichts der Mailänder Pestepidemie von 1630 als die eines aufgeklärten Humanisten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Federico Borromeo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Gaspare Visconti Erzbischof von Mailand
1595–1631
Cesare Monti