Feiertage in Tschechien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

In Tschechien werden die Feiertage offiziell (durch das Gesetz 245/2000 Sb.) in staatliche und andere (de facto christliche) Feiertage eingeteilt. Beide sind Tage der Arbeitsruhe. Nicht alle Feiertage, die man aus christlich, insbesondere katholisch geprägten Ländern kennt (wie z. B. Christi Himmelfahrt), sind in Tschechien arbeitsfrei. Die staatlichen Feiertage dienen dem Gedenken an bedeutende historische Ereignisse im Zusammenhang mit der tschechischen Staatlichkeit. Seit der letzten Änderung im Jahr 2016 gibt es 13 gesetzliche Feiertage. Außerdem werden in dem Gesetz weitere bedeutende Tage benannt.

Datum Typ Deutscher Name Tschechischer Name Bemerkungen Eingeführt
1. Januar staatlich Tag der Erneuerung des selbständigen tschechischen Staates; Neujahr Den obnovy samostatného českého státu; Nový rok Gründung der Tschechischen Republik am 1. Januar 1993 2000
März, April christlich Karfreitag Velký pátek 2016
März, April christlich Ostermontag Velikonoční pondělí zweiter Osterfeiertag 1951
1. Mai staatlich Tag der Arbeit Svátek práce 1951
8. Mai staatlich Tag des Sieges Den vítězství oder Den osvobození Ende des Zweiten Weltkrieges 1945, (früherer Name Tag der Befreiung, geändert durch Gesetz 101/2004) 1992
5. Juli staatlich Tag der Slawenapostel Kyrill und Method Den slovanských věrozvěstů Cyrila a Metoděje Ankunft der beiden Missionare im Mährerreich 863 1990
6. Juli staatlich Tag der Verbrennung von Jan Hus Den upálení mistra Jana Husa Verbrennung des Reformators Jan Hus auf dem Scheiterhaufen im Jahr 1415 1990
28. September staatlich Tag der tschechischen Staatlichkeit Den české státnosti Todestag des Heiligen Wenzels 929 bzw. 935 2000
28. Oktober staatlich Tag der Entstehung eines selbstständigen tschechoslowakischen Staates Den vzniku samostatného československého státu Tschechoslowakische Unabhängigkeitserklärung am 28. Oktober 1918 1988
17. November staatlich Tag des Kampfes für Freiheit und Demokratie Den boje za svobodu a demokracii Studentenproteste im Jahr 1939 gegen die deutsche Besetzung der Tschechoslowakei (Internationaler Studententag), sowie zum 50. Jahrestag im Jahr 1989, der Auslöser der Samtenen Revolution. 2000
24. Dezember christlich Heiliger Abend Štědrý den 1990
25. Dezember christlich 1. Weihnachtsfeiertag 1. svátek vánoční 1951
26. Dezember christlich 2. Weihnachtsfeiertag (Stephanitag) 2. svátek vánoční 1951

An den fett gekennzeichneten Feiertagen müssen Geschäfte mit einer Verkaufsfläche von mehr als 200 m² geschlossen bleiben. Zusätzlich dürfen diese Geschäfte am 24. Dezember nur bis 12 Uhr mittags geöffnet haben. Nicht von dieser Regelung betroffen sind Geschäfte an Flughäfen und Bahnhöfen, sowie Apotheken und Tankstellen.

Bedeutende Tage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die im Gesetz 245/2000 genannten zwei bedeutende Tage (12. März und 5. Mai) wurden durch Novellierungen 101/2004 Sb. sowie 129/2006 Sb. um weitere Tage ergänzt. Derzeit sind es:

  • 16. Januar – Andenken an Jan Palach, seit 2013
  • 27. Januar – Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, seit 2004
  • 8. März – Internationaler Frauentag, seit 2004
  • 12. März – Tag des Beitritts Tschechiens zum Nordatlantikpakt (NATO), seit 2000
  • 28. März – Geburtstag des Jan Amos Comenius, seit 2013
  • 7. April – Tag der Bildung (Gründung der Karls-Universität 1348), seit 2006
  • 5. Mai – Maiaufstand des tschechischen Volkes (Prager Aufstand 1945), seit 1991
  • 15. Mai – Tag der Familien, seit 2006
  • 10. Juni – Tag der Vernichtung von Lidice (1942), seit 2006
  • 27. Juni – Tag der Opfer des kommunistischen Regimes (Hinrichtung von Milada Horáková 1950), seit 2004
  • 11. November – Tag der Kriegsveteranen (Ende des Ersten Weltkriegs 1918)