Felix Klewitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Felix Klewitz (* 23. Januar 1884 in Slawentzitz bei Oppeln; † 15. Mai 1963 in Marburg) war ein deutscher Internist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klewitz studierte Medizin an der Universität Jena und wurde 1903 im Corps Saxonia Jena aktiv.[1] Als Inaktiver wechselte er an die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, die ihn 1911 zum Dr. med. promovierte.[2] Seit 1917 Privatdozent an der Albertus-Universität Königsberg, wurde er 1929 o. Professor an der Philipps-Universität Marburg. Er wurde 1945 entlassen, lehrte aber wieder von 1948 bis 1950.

Er war Mitherausgeber der Fachzeitschrift Allergie und Asthma. Auch war er Experte für Diätkost.

Klewitz war seit 1937 Mitglied der NSDAP, förderndes Mitglied der SS sowie Mitglied im NS-Dozentenbund, NS-Ärztebund und Nationalsozialistischen Kraftfahrkorps. Im November 1933 unterzeichnete er das Bekenntnis der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kösener Corpslisten 1960, 71, 564
  2. Dissertation: Ueber Komplikationen im Verlauf von Typhus abdominalis.