Festung Küstrin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Historischer Plan der Stadt Küstrin und ihrer Festungsanlagen, 1728
Plan der Stadt Küstrin und ihrer Festungsanlagen, 1921
Blick von Küstrin-Kietz auf die Festung

Die Festung Küstrin war eine Festung, die in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts zum Schutz der Residenzstadt Küstrin errichtet wurde. Erst 1920 endete die Nutzung als Festung infolge des verlorenen Ersten Weltkrieges. Kurz danach begann der Abriss der östlichen Stadtumwallung. Zum Ende des Zweiten Weltkrieges wurde Küstrin 1945 wieder zur Festung erklärt und die Stadt durch die Kampfhandlungen bis Ende März 1945 nahezu vollständig zerstört. Nach Kriegsende wurden die ohnehin beschädigten Festungsbauwerke durch Sprengungen und Abbrucharbeiten zur Materialgewinnung weiter zerstört. Seit den 1990er Jahren erfolgt eine Restaurierung der Festungsanlagen in der Altstadt und des Fort Gorgast, während die anderen Außenwerke infolge Leerstand verfallen. Ein großer Teil der Festungsbauwerke liegt auf der rechten Oderseite im polnischen Kostrzyn nad Odrą, die restlichen Außenwerke in der deutschen Gemeinde Küstriner Vorland.

Vor 1535: Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung Küstrins stammt aus dem Jahr 1232. Küstrin lag strategisch günstig am Zusammenfluss von Oder und Warthe. Zum Schutz des Oderüberganges gab es wahrscheinlich eine Befestigung an dieser Stelle. 1323 endete die Askanierherrschaft und Küstrin wechselte bis 1455 mehrfach die Besitzer. Dann wurde es an Friedrich II. von Brandenburg verkauft und gehörte damit zum Haus Hohenzollern. 1535 erbte Johann von Brandenburg-Küstrin unter anderen Küstrin und erhob es zu seiner Residenz.

1535–1920: Festungsstatus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johann begann den Ausbau seiner Residenz mit dem Bau des Schlosses, der von 1535 bis 1537 dauerte. Anschließend wurden die Bauarbeiten für die Festung aufgenommen. Die von 1537 bis 1543 angelegten Befestigungen besaßen Erdwälle, die mehrfach vom Hochwasser unterspült wurden. Nach einer mehrjährigen Bauunterbrechung wurden daher die Wälle von 1553 bis 1568 mit Mauerwerk verstärkt und die neu errichteten Bereiche gleich in Mauerwerk ausgeführt. 1568 war die Festung fertiggestellt. Sie umfasste zu dem Zeitpunkt die Bastionen König, Königin, Kronprinz, Kronprinzessin und Philipp sowie als Stadttore das Berliner Tor und das Zorndorfer Tor. Weiterhin gab es zum Einlass für Fußgänger die Kietzer Pforte und die Mühlenpforte. Zu den in Küstrin im 16. Jahrhundert tätigen Festungsbaumeistern gehörten Francesco Chiaramella und nach ihm Rochus Graf zu Lynar, diesen sind die gemauerten Bastionen der Stadtbefestigung zuzuschreiben.

Im Dreißigjährigen Krieg (1618–1648) zog der schwedische König Gustav II. Adolf ab Juli 1630 die Oder hinauf nach Süden. Durch die Anlage einer Feldbefestigung am linken Oderufer gegenüber von Küstrin beherrschte er den Oderübergang sowie den Schiffsverkehr. Auf Drängen der Schweden wurde Küstrin im Juni 1631 in schwedische Verwaltung übergeben. Die Schweden begann unmittelbar danach mit dem weiteren Ausbau der Festung, der später von Kurfürst Friedrich Wilhelm fortgeführt wurde. Es entstanden zwischen 1631 und 1688 der Brückenkopf auf der linke Oderseite, das Hornwerk sowie die Bastion Brandenburg am rechten Oderufer zwischen den Bastionen König und Philipp. Außerdem wurde die Verteidigung der östlichen Festungswälle durch den Bau von mehreren Redans und der Ravelins Gohrin, Albrecht, August-Wilhelm und Christian Ludwig verstärkt. Mit einem Batardeau an der Bastion Philipp wurde der Wassergraben abgeschlossen. Küstrin war nun eine der stärksten Festungen in Deutschland.

Im Siebenjährigen Krieg wurde Küstrin vom 15. bis 18. August 1758 von russischen Truppen belagert und in Brand geschossen und brannte, weil es noch größtenteils aus Holz gebaut war, vollständig nieder, jedoch ohne dass die Festung erobert werden konnte. König Friedrich II. entsetzte die Festung und schlug die Russen am 25. August 1758 östlich von Küstrin in der Schlacht bei Zorndorf.

Im Rahmen des Vierten Koalitionskrieges wurde Küstrin 1806 an die französischen Truppen von Napoleon Bonaparte übergeben. Die Übernahme durch Friedrich Wilhelm Heinrich Ferdinand von Ingersleben erfolgte nahezu kampflos, wenn man von einem kurzen Gefecht am westlichen Brückenkopf und der Zerstörung der Oderbrücke absieht. Friedrich Wilhelm wurde 1807 in absentia zum Tode verurteilt und auch nicht wie in anderen Fällen durch den König begnadigt.[1] Bis 1814 war die Stadt durch die Franzosen besetzt, die die Festung weiter ausbauten. Nach der Niederlage Napoleons im Russlandfeldzug 1812 wurden die Franzosen in den Befreiungskriegen nach Frankreich zurückgedrängt. Im März 1813 erfolgte ein erster Beschuss Küstrins durch russische Truppen. Die Lange und Kurze Vorstadt sowie der Kietz auf der Oderinsel wurden von den Franzosen aus strategischen Gründen niedergebrannt. Da die Festung nicht zu erstürmen war, erfolgte eine Blockade durch russische, später preußische Truppen bis im März 1814 die Kapitulation der Franzosen erfolgte.

Im 19. Jahrhundert wurde die Festung wieder ausgebaut, um sie gegen die weiter reichende Artillerie schützen zu können. Auf der Oderinsel wurde der Brückenkopf ausgebaut und mit zwei flankierenden Lünetten ergänzt. Von 1850 bis 1862 wurden die Lünetten B auf der Oderinsel sowie die Lünetten C und D auf der linken Seite der Oder errichtet. In den Jahren 1863 bis 1872 wurde das eigenständige Fort „Neues Werk“ am Bahnhof Küstrin-Neustadt (der heutige Bahnhof Kostrzyn) errichtet.

1877/78 erfolgte der Abriss der Torhäuser am Berliner und Zorndorfer Tor sowie der Neubau als Stadttor mit einer doppelten Durchfahrt. Gleichzeitig wurden die Pulvertürme beseitigt und durch Pulvermagazine außerhalb der Stadt ersetzt. Die Straßenbrücken und die Eisenbahnbrücken über die Oder und Warthe wurden durch Blockhäuser gesichert. Den Abschluss der Bauarbeiten bildete der Bau der vier Außenforts, als Biehlersches Einheitsfort: Fort Gorgast und Fort Zorndorf (1882, bei Sarbinowo), Fort Säpzig (1887, bei Żabice) und Fort Tschernow (1882–1885, bei Czarnów). Diese Forts waren allerdings bereits bei ihrer Fertigstellung infolge der Brisanzgranatenkrise militärisch überholt, da sie zum einen dem direkten Beschuss nicht standhielten und die Reichweite der Artillerie so weit war, das ein direkter Beschuss Küstrins möglich gewesen wäre. Außerhalb der Stadt wurden kurz vor dem Ersten Weltkrieg vereinzelt noch kleinere Unterstände errichtet, um im Verteidigungsfall die Truppen flexibel einsetzen zu können.

Die Festungsanlagen hemmten die Entwicklung der Stadt deutlich. Zum Ende des 19. Jahrhunderts wurden die Anlagen allerdings durchlässiger. Die Küstriner Pforte wurde 1887 durch das wesentlich breitere Küstriner Tor ersetzt, durch das nun auch Fuhrwerke fahren konnten. Um 1901 begann man bereits mit das Abtragen der Oderwälle am Schloss. Bereits vor dem Ersten Weltkrieg gab es Planungen, die Wallanlagen abzutragen. Dies konnte erst Jahre später umgesetzt werden.

Das Ende der Nutzung als Festung erfolgte 1920, als auf Anordnung der Interalliierten Militär-Kontrollkommission die stationierten Geschütze und Waffen abgezogen werden mussten. Küstrin verlor durch die personelle Beschränkung der Reichswehr seine Bedeutung als Garnison.

Ab 1920: Nachnutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Zeit zwischen den Weltkriegen wurde die Befestigung an der Ostseite der Altstadt abgerissen, zunächst 1921 das Zorndorfer Tor und die Bastion Kronprinzessin, ab 1925 die Bastion Königin und das Albrechtstor. Gleichzeitig wurden die Gräben zugeschüttet, damit eine neue Straße (heutige DK 22) um die Altstadt herumgeführt werden konnte. Auf den Wällen am Oderufer entstanden nach 1929 die Grünanlagen des Kattewalls. In der Bastion Philipp wurde das Kasemattenmuseum eröffnet. Von 1930 bis 1931 wurde die Bastion Kronprinz – auch Hoher Kavalier genannt – abgetragen. Die Außenwerke wurden teilweise vermietet und unter anderen von Gewerbetreibenden genutzt.

Ende des Zweiten Weltkrieges wurde Küstrin am 25. Januar 1945 wieder zur Festung erklärt, um den Vormarsch der Roten Armee auf Berlin aufzuhalten. Zum Abschluss ihrer Weichsel-Oder-Operation erreichten sowjetische Truppen Anfang Februar 1945 die Oder bei Küstrin und bildeten auf dem westlichen Ufer Brückenköpfe. In den Kämpfen um die Stadt, die dabei nahezu vollständig vernichtet wurde, war die Festung der Brennpunkt, der erst Ende März 1945 fiel. Der Brückenkopf bei Küstrin wurde am 16. April 1945 zum wichtigsten Ausgangspunkt der sowjetischen Armee in der Offensive auf Berlin.

Der größere Teil der ehemals beiderseits der Oder gelegenen Stadt wurde nach Ende des Zweiten Weltkrieges 1945 Polen angegliedert, während der westlich der Oder gelegene Teil des Stadtgebiets heute als Ortsteil Küstrin-Kietz zur brandenburgischen Gemeinde Küstriner Vorland gehört. Nach Kriegsende wurden die Außenforts von russischen Truppen durch Teilsprengung militärisch unbrauchbar gemacht. Andere Bereiche, wie das Neue Fort wurden zur Gewinnung von Baustoffen ganz oder teilweise abgetragen. Das Fort Gorgast wurde später von der Nationalen Volksarmee als Lager genutzt.

Erst nach 1989 wurde es möglich, einige Festungsbauwerke touristisch zu nutzen. Die Wüstung der Altstadt und damit auch die vorhandene Umwallung am Oderufer zwischen dem Berliner Tor und dem Küstriner Tor sind wieder zugänglich. Das Fort Gorgast kann ebenfalls besichtigt werden.[2] Die anderen Bauwerke befinden sich in einem ruinösen Zustand.

Liste der Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Objekt Zustand (2014) Lage Bild
Bastion König Renovierungsbedürftig Lage Küstrin - Bastion König.JPG
Brückenwache der Oderbrücke an der Ostbahn Abgerissen Lage
Brückenwache der Straßenbrücke über die Oder Abgerissen Lage
Hornwerk mit zwei Bastionen Wassergraben und Wallreste erhalten Lage PL Hornwerk 2015.JPG
Ravelin Gohrin Wassergraben und Wallreste erhalten Lage PL Ravelin Gohrin 2015.JPG
Ravelin Albrecht mit Albrechttor Linke Flanke vom Ravelin erhalten und renoviert Lage PL Ravelin Albrecht 2015.JPG
Berliner Tor Renoviert Lage Festung Küstrin (Altstadt) - Berliner Tor.jpg
Bastion Königin Abgerissen Lage
Ravelin Chrystian-Ludwig Abgerissen Lage
Bastion Kronprinz / Hoher Kavalier Abgerissen Lage
Zorndorfer Tor Abgerissen Lage
Bastion Kronprinzessin Abgerissen Lage
Ravelin August-Wilhelm Erhalten Lage PL Ravelin August-Wilhelm 2015.JPG
Kietzer Tor Renoviert Lage PL Küstrin Kietzer Tor.JPG
Bastion Philipp Renoviert Lage PL Küstrin Bastion Philipp 2013.JPG
Batardeau Renoviert Lage PL Batardeau 2015.JPG
Bastion Brandenburg Renoviert Lage PL Bastion Brandenburg 2015.JPG
Brückenwache Warthebrücke der Ostbahn Abgerissen Lage
Brückenwache Warthebrücke an der Breslauer Bahn Abgerissen Lage
Fort Gorgast Teilweise renoviert Lage Fort Gorgast-AT.jpg
Fort Zorndorf Ruine Lage Sarbinowo fort.jpg
Fort Tschernow Ruine Lage
Fort Säpzig Ruine Lage
Fort Neues Werk Zu 95 % abgerissen, Reste des Glacis und der Kontereskarpe an der Zorndorfer Chaussee vorhanden Lage
Brückenkopf mit Rechter und Linker Lünette Abgerissen Lage
Lünette B Ruine Lage
Lünette C abgerissen, Reste der Kehlmauer vorhanden Lage D MOL Kuestrin-Kietz Luenette C.JPG
Lünette D Wassergraben und Gebäudereste vorhanden Lage D Küstrin-Kietz Lünette D.JPG

Gouverneure und Kommandanten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gouverneure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommandanten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cüstrin. In: Brockhaus' Konversationslexikon.. 14. Auflage. F. A. Brockhaus, Leipzig/ Berlin/ Wien 1894–1896.
  • Ralf Juon: Küstrin 1232–1932. Bilder aus Vergangenheit und Gegenwart einer alten brandenburgischen Veste. Trowitzsch, Frankfurt (Oder)/ Berlin 1932.
  • Wolfgang Scharfe: Festungen in Brandenburg – Küstrin, Peitz, Spandau. Serientitel: (= Historischer Handatlas von Brandenburg und Berlin; Nachtr., H. 4 Veröffentlichungen der Historischen Kommission zu Berlin). de Gruyter, Berlin/ New York 1980, ISBN 3-11-007965-8.
  • Werner Melzheimer: Die Festung und Garnison Küstrin. Möller, Berlin 1989.
  • Daniel Burger: Die Landesfestungen der Hohenzollern in Franken und Brandenburg im Zeitalter der Renaissance (= Schriftenreihe zur bayerischen Landesgeschichte, Band 128), München 2000.
  • Ralf Gebuhr (Hrsg.): Von Vestungen. Die brandenburgisch-preußischen Festungen Spandau – Peitz – Küstrin. Stadtgeschichtlichen Museum Spandau, Berlin 2001.
  • Frank Lammers: Küstrin: Stadtgeschichte und Stadtverkehr. Gesellschaft für Verkehrspolitik und Eisenbahnwesen e.V., Berlin 2005.
  • Stiftung Preußischer Kulturbesitz (Hrsg.): Die Festungspläne des preußischen Kriegsministeriums. (Findbuch des Geheimen Staatsarchivs). 2008, DNB 987783831, S. 638–665.
  • Daniel Burger: Die Schlösser in den Renaissancefestungen der Kurfürsten und Markgrafen von Brandenburg. in: Stefan Breitling / Christof Krauskopf / Franz Schopper (Hgg.): Burgenlandschaft Brandenburg (= Berliner Beiträge zur Bauforschung und Denkmalpflege, Band 10), Petersberg 2013, S. 164–181.
  • Gerd-Ulrich Herrmann: Festung Küstrin 1945 Anspruch und Wirklichkeit. Die Geschichte einer Festung. Helios, Aachen 2015, ISBN 978-3-86933-130-0.

Karten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Großer Generalstab (Hrsg.): 1806. Das Preußische Offizierkorps und die Untersuchung der Kriegsereignisse. Ernst Siegfried Mittler und Sohn, Berlin 1906, S. 49f., 268–277, speziell zu Ingersleben S. 273.
  2. Peter Westrup: Ist die Natur grausam oder barmherzig? Küstrin war eine prachtvolle Festungsstadt, bis sie im Frühjahr 1945 in rauchenden Trümmern versank. Heute liegen ihre Ruinen wie ein vergessenes Pompeji unter Gras und Gestrüpp. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 20. August 2015, S. R5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kostrzyn nad Odrą Fortress – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien