Filoviridae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filoviridae
3D-Modell Filovirus
Systematik
Reich: Viren
Ordnung: Mononegavirales
Familie: Filoviridae
Taxonomische Merkmale
Genom: (-)ssRNA
Baltimore: Gruppe 5
Wissenschaftlicher Name
Filoviridae (engl.)
Links
NCBI Taxonomie: 11266
ICTVdB Virus Code: 01.025

Filoviridae oder Filoviren sind eine Virusfamilie, zu der meist fadenförmige (lateinisch filum ‚Faden‘), manchmal auch bazillusförmige, behüllte Einzel(-)-Strang-RNA-Viren [ss(-)RNA] gehören. In ihrer Grundstruktur können diese Viren manchmal u-förmig gebogen sein. In ihrer Länge variieren sie bis zu maximal 14.000 nm, ihr Durchmesser beträgt konstant 80 nm und sie gehören damit zu den größten bekannten RNA-Viren. Als weitere Besonderheit besitzen diese Viren die beiden Matrixproteine VP40 und VP24.

Innerhalb dieser Familie werden die Gattungen Marburg-Virus und Ebola-artige Viren mit insgesamt fünf verschiedenen Serotypen beschrieben, die sich auf die serologisch und genetisch unterscheidbaren Gattungen verteilen. Sowohl das Marburg-Virus als auch die Ebola-artigen Viren verursachen beim Menschen eine akute Erkrankung mit hohem Fieber und einer hohen Mortalität.

Das Marburg-Virus stammt primär aus Afrika und kommt in den Ländern Uganda, Kenia (West-Kenia) und vermutlich Simbabwe vor. Eine weitere Ausdehnung wird von Wissenschaftlern für wahrscheinlich gehalten. In Europa wurden 1967 die ersten Erkrankungsfälle dokumentiert. Siehe dazu Marburgfieber.

Bei den Ebola-artigen Viren werden fünf Subtypen voneinander unterschieden und jeweils nach den Orten ihres ersten Auftretens benannt. Mit Ausnahme des Subtyps Reston stammen alle anderen drei Virustypen dieser Gruppe aus Afrika und verursachen beim Menschen, wie schon erwähnt, hämorrhagisches Fieber mit sehr hoher Letalitätsrate und leichter Übertragbarkeit. Siehe hierzu Ebolafieber. Der Subtyp Reston stammt ursprünglich aus den Philippinen und verursacht bei Affen eine tödlich verlaufende Erkrankung, bei Menschen erfolgt jedoch nur eine subklinische Infektion ohne Krankheitssymptome.

Der natürliche Reservoirwirt für diese Viren ist bislang noch nicht gefunden.

Die Filoviren schädigen eine infizierte Zelle nicht unmittelbar durch Lyse, da sie sich aus der Zelle abschnüren und diese somit intakt bleibt. Ihr genauer Replikationsmechanismus ist jedoch noch unbekannt.

Systematik[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Filoviridae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien