Filzbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Filzbach (Begriffsklärung) aufgeführt.
Filzbach
Wappen von Filzbach
Staat: Schweiz
Kanton: Glarus (GL)
Bezirk: (Der Kanton Glarus kennt keine Bezirke.)w
Gemeinde: Glarus Nordi2
Postleitzahl: 8757
Koordinaten: 728236 / 22022147.1205519.128618682Koordinaten: 47° 7′ 14″ N, 9° 7′ 43″ O; CH1903: 728236 / 220221
Höhe: 682 m ü. M.
Fläche: 13.93 km²
Einwohner: 509 (31.12.2010)
Einwohnerdichte: 37 Einw. pro km²
Karte
Filzbach (Schweiz)
Filzbach
www
Gemeindestand vor der Fusion am 1. Januar 2011

Filzbach ist eine ehemalige politische Gemeinde im schweizerischen Kanton Glarus.

Die Gemeinde wurde im Rahmen der Glarner Gemeindereform auf den 1. Januar 2011 mit den Gemeinden Bilten, Mollis, Mühlehorn, Näfels, Niederurnen, Oberurnen und Obstalden zur neuen Einheitsgemeinde Glarus Nord zusammengelegt.

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde, eine Streusiedlung, liegt auf dem Hochplateau des Kerenzerbergs oberhalb des Walensees. Das Gemeindegebiet reicht vom Walensee auf 428 m ü. M. bis hinauf zum Nüenchamm auf 1903 m ü. M. Von der Gemeindefläche sind 35,4 % landwirtschaftliche Nutzflächen, 40,9 % ist Wald, 4,6 % ist Siedlungsfläche und 19,1 % ist unproduktiv.

Zu Filzbach gehört der Zeltplatz Gäsi am Walensee.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1888 418
1900 407
1950 393
1980 448
1990 471
1995 520
2000 545
2006 511

Politik[Bearbeiten]

Bei den Landratswahlen vom 21. Juni 2006 erhielt die FDP 2 und die SVP 1 Sitz im Wahlkreis Mühlehorn - Obstalden - Filzbach.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Neben lokalen Gewerbebetrieben, der Schule und der Gemeindeverwaltung finden die Filzbacher vor allem im Tourismussektor Arbeit.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Buslinien vom Bahnhof Näfels über Mollis oder vom Bahnhof Mühlehorn via Stocken und Obstalden verbinden Filzbach mit dem Streckennetz der SBB.

Der Individualverkehr erreicht Filzbach vom Autobahnanschluss Niederurnen der Autobahn A3 über Näfels und Mollis, oder vom Anschluss Mühlehorn über Mühlehorn und Obstalden.

Eine Sesselbahn führt ins Habergschwänd.

Geschichte[Bearbeiten]

Ein römischer Wachtturm aus der Zeit des Kaisers Augustus im Dorfteil Voremwald wurde durch archäologische Ausgrabung im Jahr 1959 genau untersucht.

Die Gemeinde wurde 1394 als Vilentzspach erstmals urkundlich erwähnt.

Nach der Schlacht bei Sempach von 1386 kam Filzbach zu Glarus. Die Einwohner waren Schänis, seit dem 14. Jahrhundert in Obstalden kirchgenössig. Die Reformation wurde in Filzbach 1528 übernommen.

Bereits im 19. Jahrhundert setzte in Filzbach der Tourismus ein. Durch den Bau der Walenseestrasse im Jahr 1964 erlebte er einen weiteren Aufschwung.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Jost Winteler (1846–1929), Sprachwissenschafter und Hausvater Albert Einsteins in Aarau.

Bilder[Bearbeiten]

Blick vom Hotel Römerturm

(von links nach rechts)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Filzbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]