Firefox Klar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Firefox Klar

Logo Mozilla Firefox Klar
Firefox Focus 102.png
Mozilla Firefox Klar
Basisdaten

Entwickler Mozilla Foundation
Erscheinungsjahr 17. November 2016
Aktuelle Version 95.2.0 (Android)
07. Januar 2022[1]

96.0 (iOS)
11. Januar 2022[2]

Betriebssystem Android, iOS
Kategorie Werbeblocker, Webbrowser
deutschsprachig ja
Firefox Klar

Firefox Klar ist ein Webbrowser des Mozilla-Projekts für Nutzer von Mobilgeräten mit Android- oder iOS-Betriebssystem sowie ein Tracking-Blocker für den Safari-Browser. Während dieser in Deutschland, Österreich und der Schweiz als Firefox Klar bezeichnet wird, ist er international unter dem Namen Firefox Focus bekannt.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die App wurde ursprünglich als reiner Inhaltsblocker für das Betriebssystem iOS entwickelt und 2015 herausgegeben.[3] Der Ausbau zum eigenständigen Webbrowser folgte kurz darauf.[4] Im Juni 2017 wurde die erste Version für Android veröffentlicht und im ersten Monat über eine Million Mal heruntergeladen.[5] Die App ist heute in mindestens 27 Sprachen verfügbar.[6] Seit Juli 2018 ist Firefox Klar auf dem Blackberry Key2 als Teil der Anwendung Locker vorinstalliert.[7][8]

Funktionalität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der auf Schlichtheit und Privatsphäre ausgelegte Webbrowser kann auch im Hintergrund als Inhalts-Blocker für den Safari-Browser fungieren. Der Webbrowser blockiert Werbe- und Analyseverfolgung sowie potentiell unerwünschte Verfolgung durch soziale Netzwerke.[9] Bei Benutzung der App als Browser können auf Webseiten jederzeit alle geladenen Session-Daten mit einem Entfernen-Button gelöscht werden. Dadurch wird zudem die geöffnete Seite geschlossen und die mit einem Suchfeld ausgestattete Firefox-Klar-Startseite aufgerufen. Die dort verwendete Suchmaschine ist frei wählbar und kann per URL-Eingabe individualisiert werden.[10]

Im Gegensatz zu Desktop-Firefox und Firefox Mobile ist das Blockieren von Werbe-Trackern standardmäßig aktiviert.

Firefox-Klar-Einstellungen

Durch das Blockieren von Werbeinhalten resultieren schnellere Ladezeiten beim Aufrufen von Webseiten. Zugleich reduziert sich der Verbrauch des mobilen Datenvolumens. Um Content-Blocker-Restriktionen seitens Apple zu umgehen, wird in Firefox Klar die UIWebView-API verwendet.[11][12]

Lesezeichen können zum Startbildschirm der App hinzugefügt werden.[13] Eine persönlich anpassbare Autovervollständigen-Funktion schlägt beim Tippen eines Buchstaben in die Adresszeile eine komplette URL vor, um das Aufrufen von Webseiten für den Benutzer bequem zu machen.[14]

In Version 6 wurde der Browser um eine Seitensuche erweitert. Auch lässt sich nun die Desktop-Version einer Seite aufrufen, falls vorhanden.[7] Beide Funktionen lassen sich aus dem Menü heraus aufrufen.

Umbenennung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 25. Januar 2016 gab Mozilla im Presse-Blog[15] bekannt, dass der Webbrowser Firefox Focus im deutschsprachigen Raum als Firefox Klar bezeichnet wird. Dies wird damit begründet, dass der Verlags- und Medienkonzern Burda, dem das Magazin Focus gehört, ein Partner von Mozilla ist.

Systemvoraussetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apple-Mobilgeräte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Herausfiltern von Werbung und Trackern ist rechenintensiv und deshalb nur auf 64-Bit-Geräten mit iOS 11.4 und höher möglich.[16][17]

Android-Mobilgeräte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Verwendung der aktuellen Version von Firefox Klar ist die Android-Version 5.0 oder höher erforderlich.[18]

Rezension[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Turn On Magazin schreibt in einem Artikel zu Firefox Klar: „[…] die Vorteile die Firefox Klar beim Schutz der Privatsphäre im Netz bietet liegen klar auf der Hand. […] Insgesamt funktioniert Firefox Klar tadellos und tut dem mobilen Surfvergnügen keinen Abbruch.“[19]

Netzpolitik.org empfiehlt die Nutzung des Browsers in einem Artikel über digitale Selbstverteidigung.[20]

Die Redaktion von Mobilsicher empfiehlt Firefox Klar als Zweit-Browser.[21] Außerdem spricht sie sich für eine Integration von Firefox Klar in Safari aus und erläutert die Konfiguration.[22]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschlandfunk kritisierte Anfang 2017, dass Firefox Klar ohne Einwilligung des Nutzers Daten zu Produktentwicklung an Adjust versenden würde.[23] Die Mozilla Foundation äußerte in einem Statement, dass die Datenübermittlung in anonymisierter Form erfolgt und dem Bundesdatenschutzgesetz unterliegt. Zudem werde der Webseitenverlauf nicht erfasst.[24] Heute muss die Funktion „Send usage data“ manuell aktiviert werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Installationsseite für Android. Google Play, abgerufen am 11. Januar 2022.
  2. Installationsseite für iOS. App Store, abgerufen am 11. Januar 2022.
  3. Denelle Dixon: Focus by Firefox – Content Blocking for the Open Web. 7. Dezember 2015, abgerufen am 27. Februar 2021 (amerikanisches Englisch).
  4. Thomas Brewster: The iPhone Just Got A New Super-Private Firefox Browser. 17. November 2016, abgerufen am 27. Februar 2021 (englisch).
  5. Firefox Klar Eine Million Downloads. heise.de, abgerufen am 19. Januar 2018.
  6. now available in 27 languages. blog.mozilla.org, abgerufen am 19. Januar 2018 (englisch).
  7. a b New features in firefox focus for ios android now also on the blackberry key2. blog.mozilla.org, abgerufen am 20. Februar 2021 (englisch).
  8. firefox-klar auf neuem Blackberry Smartphone vorinstalliert. soeren-hentzschel.at, abgerufen am 27. Juli 2018.
  9. Firefox Klar als Inhalts-Blocker für den Safari-Browser. Anleitung zur Konfiguration, abgerufen am 20. Oktober 2017.
  10. add search engines from any site that has a search field. blog.mozilla.org, abgerufen am 20. Januar 2018 (englisch).
  11. UiWebview. Apple API, abgerufen am 22. März 2017 (englisch).
  12. heise.de: Mozilla veröffentlicht Content-Blocker für iOS
  13. News from Firefox Focus and Firefox on Mobile. 5. Oktober 2021, abgerufen am 27. Dezember 2021 (amerikanisches Englisch).
  14. Quick access without sacrificing users privacy. blog.mozilla.org, abgerufen am 20. Januar 2018 (englisch).
  15. Focus by Firefox. blog.mozilla.org, abgerufen am 4. April 2017.
  16. Firefox Klar. Abgerufen am 20. Februar 2021.
  17. Was ist Firefox Klar? (Weist die Angabe zu 64-Bit-Geräten nach, ansonsten ist die Quelle in Teilen nicht mehr aktuell). Abgerufen am 20. Februar 2021.
  18. Firefox Klar: Der Browser mit Privatsphäre – Apps bei Google Play. Abgerufen am 20. Februar 2021.
  19. Firefox Klar: Der Browser für anonymes Surfen im Test. Abgerufen am 27. Januar 2021.
  20. Alexander Fanta: Kleines Einmaleins der digitalen Selbstverteidigung. 30. April 2018, abgerufen am 27. Januar 2021.
  21. Firefox Klar: Geeignet als Zweit-Browser. 31. Mai 2019, abgerufen am 27. Januar 2021.
  22. iPhone: Werbung aus Safari herausfiltern. 1. Dezember 2020, abgerufen am 27. Januar 2021.
  23. Anti-Tracking-Software - Mozilla Klar saugt Daten ab. Abgerufen am 27. Januar 2021.
  24. heise online: Mozilla widerspricht Vorwürfen gegen Firefox Klar wegen angeblicher Datenweitergabe. Abgerufen am 21. Mai 2021.