Firnis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Firnis für Acrylbilder

Firnis ist ein klarer Anstrich, der aus in Lösemittel gelöstem Bindemittel besteht. Er kann aus ästhetischen Gründen oder als Schutzanstrich als letzte Schicht auf eine Malerei aufgetragen werden.[1] Je nach Fachgebiet und Epoche hat der Begriff eine leicht unterschiedliche Bedeutung: In der Anstrichtechnik bezeichnet er das Anstrich- und Bindemittel Leinölfirnis, während man in der Malerei und Gemälderestaurierung darunter einen transparenten Überzug zum Schutz von Gemälden, insbesondere Ölbildern, versteht.

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 18. Jahrhundert verstand man unter Firnis alle klaren Überzüge, also sowohl Leinölfirnis als auch Harzlösungen (Schellack in Alkohol) und Wasserfirnisse (Gummi arabicum in Wasser oder einfach Hautleim in Wasser), und somit auch das, was heute als Lack oder Lasur bezeichnet wird. Der Begriff Lack kam erst mit der verstärkten Nutzung von Schellack nach 1800 auf, wobei das Wort Firnis ab dann überwiegend nur noch für spezielle Beschichtungen wie Gemäldefirnis, Leinölfirnis oder als Synonym für Patina verwendet wurde.

Man unterscheidet Firnisse auf Öl-, Harz-, Terpentinöl- und Alkoholbasis. Eine regionale Eigenart ist Firnis aus Chiaöl, das in der mexikanischen Malerei besonders geschätzt ist. Im 19. Jahrhundert verwendeten Künstler auch gerne leicht getönte Firnisse, um neue Gemälde vergilbt und somit älter aussehen zu lassen. Daher der moderne Gebrauch des Begriffs Patina, der ursprünglich lediglich der italienische Begriff für „Firnis“ war.

Auch der in der schwarzfigurigen Vasenmalerei verwendete Tonschlicker (Glanzton) wird in älterer Literatur als Firnis bezeichnet. Der Malschlicker besteht aus dem gleichen Material wie das Gefäß und unterscheidet sich lediglich in der Partikelgröße; erst nach dem Brand erhält er seine schwarze Farbe.

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Firnis (mittelhochdeutsch auch virnīs, lateinisch Vernix) ist abgeleitet vom italienischen vernice, über mittellateinisch veronice (im 8. Jahrhundert auch veronix), vom mittelgriechischen beronike, ausgesprochen veronike, vermutlich von Berenike, dem heutigen Bengasi, einer Stadt in der libyschen Kyrenaika. Von da wurde früher das Naturharz Sandarak importiert, das ursprünglich als Firnis gebraucht wurde.[2] Ins Deutsche kam der Begriff über das französische Wort für Lack, „le vernis“, von dem auch die „Vernissage“ (Eröffnung einer Kunstausstellung) abgeleitet ist.

Die Herleitung von Firnis oder auch vernis (vgl. mittellateinisch vernisium) von einem angeblichen Eigennamen „Martin Vernis“ ist dagegen falsch. Der Begriff des „Vernis Martin“ bezeichnet alle französischen Lackarbeiten des 18. Jahrhunderts auf Holz (Täfelungen, Kutschen, Möbel, Dosen etc.). Er geht auf die Brüder Martin (Guillaume, † 1749; Etienne-Simon, † 1770; Julian, † 1783 und Robert, † 1766) zurück. Die Brüder Martin entwickelten einen Lack, der auch als „Cipolin“ bezeichnet wurde und zur Imitation von chinesischen und japanischen Lackarbeiten diente. 1730 (1744 erneuert) erhielten Guillaume und Etienne-Simon das Alleinrecht zur Herstellung von „Vernis Martin“.

Zwischenfirnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Malerei kann es passieren, dass Malgrund oder untere Farbschichten einen Teil des Bindemittels der oberen Malschicht aufsaugen und die obere Schicht dadurch matt erscheint. Durch den Auftrag einer Zwischenfirnis kann der Bindemittelverlust ausgeglichen werden und der gewünschte Glanzgrad eingestellt werden. Der Zwischenfirnis sollte kein Wachs enthalten, da dieser die Haftung von weiteren Farbschichten behindert.

Schlussfirnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schlussfirnis wird als oberste Schicht eines Bildes aufgetragen, um den Farbauftrag zu schützen und für eine einheitliche Glanzwirkung zu sorgen. Wenn der Firnis mit Wasser oder einem Lösemittel abwaschbar ist, ohne die darunterliegenden Farbschichten zu beeinträchtigen, kann er später erneuert werden. Ein guter Firnis konserviert das Gemälde und bringt die Farben zur Entfaltung. Er sollte hochtransparent sein und nicht vergilben.

Verwendet werden insbesondere:

  • Mastixfirnis ist der klassische, schwach gelbliche, glänzende Naturharz-Firnis
  • Dammarfirnis, Dammar ist ein natürliches Harz. Dammar sorgt für eine hochglänzende Oberfläche mit emailleartigem Tiefenglanz, wie ihn die alten Meister bevorzugten.
  • Bienenwachs ist ein natürlicher Konservierungsstoff und sorgt für einen seidenmatten Glanz.
  • Kunstharz-Firnis

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: Firnis – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Firnis. In: Angela Weyer et al. (Hrsg.): EwaGlos. European Illustrated Glossary Of Conservation Terms For Wall Paintings And Architectural Surfaces. English Definitions with translations into Bulgarian, Croatian, French, German, Hungarian, Italian, Polish, Romanian, Spanish and Turkish. Michael Imhof, Petersberg 2015, ISBN 978-3-7319-0260-7, S. 64, doi:10.5165/hawk-hhg/233 (Download).
  2. Le (nouveau) Petit Robert, dictionnaire alphabétique et analogique de la langue française, Paris, 2000, ISBN 2-85036-668-4.