Flughafen Guayaquil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aeropuerto Internacional José Joaquín de Olmedo
Abfertigungshalle
Kenndaten
ICAO-Code SEGY
IATA-Code GYE
Koordinaten

2° 9′ 25″ S, 79° 53′ 6″ WKoordinaten: 2° 9′ 25″ S, 79° 53′ 6″ W

6 m (20 ft) über MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 5 km nördlich von Guayaquil
Basisdaten
Eröffnung 2007
Betreiber Terminal Aeroportuaria de Guayaquil S.A.
Fläche 200 ha
Passagiere 3.884.068 (2017)[1]
Kapazität
(PAX pro Jahr)
5 Mio. Passagiere
Beschäftigte 410
Start- und Landebahn
03/21 2684 m × 45 m Asphalt
Webseite
www.tagsa.aero



i7

i11 i13

Der Flughafen Guayaquil (spanisch Aeropuerto Internacional José Joaquín de Olmedo) in Ecuador ist nach Quito der zweitgrößte und modernste Flughafen des Landes. Sein Name erinnert an den berühmten Dichter und Präsidenten José Joaquín de Olmedo von Ecuador.[2]

Mit seiner Kapazität von maximal fünf Millionen Passagieren jährlich bedient das Terminal den Passagierverkehr für Guayaquil und den Süden Ecuadors. Nach der letzten Erweiterung 2014 kam ein neues Terminal hinzu. Ab 2024 soll ein gänzlich neuer Flughafen 26 km westlich in der Region Daule auf einer Fläche von 2.020 Hektaren entstehen.[3] Der bestehende Flughafen liegt sehr stadtnah, nur fünf Kilometer nördlich des Stadtzentrums. Eine lokale Buslinie verbindet den Flughafen mit dem Hauptbusbahnhof im Stadtzentrum.

Bis ins Jahr 2006 hieß der Flughafen noch „Simon Bolivar“, wie andere Flughäfen in Südamerika auch. Mit der Einweihung des neuen Terminals 2007 erhielt die Infrastruktur ihren heutigen Namen nach dem in Guayaquil gebürtigen Rechtsanwalt, Schriftsteller, Politiker und Präsident des Landes José Joaquín de Olmedo. Das alte Terminal wurde zum Messezentrum umgebaut.

Fluglinien in GYE[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am 29. April 1983 kam es kurz nach dem Start einer Sud Aviation Caravelle VI-R der SAN Ecuador (HC-BAT) vom Flughafen Guayaquil zu einem doppelten Triebwerksausfall. Die Maschine konnte nicht mehr zurück zum Flughafen zurückkehren und stürzte in ein matschiges Feld. Bei dem Unfall starben 8 von 100 Personen an Bord (siehe auch SAN-Ecuador-Flug 832).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: José Joaquín de Olmedo International Airport – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aeropuerto de Guayaquil está en el ‘top 100’ de los Premios Skytrax World Airport Awards elcomercio.com, abgerufen am 30. Januar 2019 (spanisch)
  2. Escritores José Joaquín de Olmedo – Por Historia y Biografía historia-biografia.com, vom 4. Dezember 2017 (spanisch)
  3. Nuevo aeropuerto de Guayaquil aplaza su construcción prevista para el 2024 elcomercio.com, vom 9. Juli 2018