Flughafen Sena Madureira

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Diesem Artikel fehlen noch folgende wichtige Informationen:
 
  • offizielle Angaben (AIP o.ä.) zu
    • Höhe
    • Landebahn (Ausrichtung)
  • Eröffnung
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Aeroporto de Sena Madureira
Flughafen Sena Madureira (Acre)
Red pog.svg
Kenndaten
IATA-Code ZMD
Koordinaten
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 0,1 km östlich von Sena Madureira
Start- und Landebahn
00/18
in etwa; keine offiziellen Angaben verfügbar
850 m Gras

Der Aeroporto de Sena Madureira (IATA-Code ZMD[1]) war der Flughafen der brasilianischen Stadt Sena Madureira (Acre). Er lag am östlichen Stadtrand in einer Flussschlinge des Rio Iaco und verfügte über eine etwa 850 m lange Graspiste[2] mit etwa nord-südlicher Ausrichtung.[3]

Flugbetrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flugplatz wurde – damals noch unter dem Code MAQ – mindestens in den 1940er bis Anfang der 1970er Jahre von der brasilianischen Airline Serviços Aéreos Cruzeiro do Sul regelmäßig von Rio Branco aus angeflogen.[4] Da der Ort in den Wintermonaten aufgrund der schlechten Straßen größtenteils isoliert war, stellte der Flughafen eine wichtige Verbindung zur Außenwelt dar.[5]

Ab 1996 wurde mit der Schließung des Flughafens begonnen: Durch den Ausbau der BR-364 stand nun auch im Winter eine Straßenverbindung zur Verfügung, außerdem hatte sich die Nachbarschaft des Flughafens durch Drogenmissbrauch und Prostitution zu einem sozialen Brennpunkt entwickelt. Nachdem 1998 zwei Frauen auf der Piste durch ein landendes Flugzeug getötet wurden, wurde der Flughafen endgültig geschlossen.[5]

Am südlichen Ende der ehemaligen Landebahn errichtete die Stadtverwaltung die Modellschule Messias Rodrigues.[5]

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 28. September 1971 trat in einer DC-3A-414A der Cruzeiro do Sul ein Triebwerksschaden auf. Die Maschine mit dem Luftfahrzeugkennzeichen PP-CBV war in Sena Madureira mit Ziel Rio Branco gestartet und befand sich noch im Steigflug. Man entschied sich, nach Sena Madureira zurückzukehren und dort zu landen. Bei einer niedrig geflogenen Platzrunde berührte eine der Tragflächen die Bäume, was zum Absturz der Maschine führte. Keiner der 32 Insassen überlebte.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Datenbankabfrage auf der offiziellen Website der IATA (Memento des Originals vom 21. Juli 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.iata.org, durchgeführt am 10. Juli 2011
  2. http://www.emsampa.com.br/warac.htm
  3. vgl. Überreste des Flughafens auf dem Satellitenbild von Google Maps
  4. vgl. Flugpläne und Streckenkarten der Airline bei timetableimages.com, abgerufen am 10. Juli 2011
  5. a b c Especial: Sena Madureira não tem mais aeroporto. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Página 20 on-line. 28. September 2006, ehemals im Original; abgerufen am 8. Juli 2011 (portugiesisch).@1@2Vorlage:Toter Link/pagina20.uol.com.br (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  6. Flugunfalldaten und -bericht des Unglückes der Douglas DC-3A-414A PP-CBV im Aviation Safety Network