Flugzeugträgerkampfgruppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
USS Forrestal mit einem Teil ihrer Trägerkampfgruppe, 1989

Unter einer Flugzeugträgerkampfgruppe versteht man einen multifunktionellen Marineverband, der sich aus einem Flugzeugträger und Begleitschiffen zusammensetzt.

Einsatzzweck und Notwendigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flugzeuge an Bord der USS Kitty Hawk

Trägerkampfgruppen besitzen ein breites Einsatzspektrum. Dazu zählen die Sicherung der zivilen oder militärischen Schifffahrt vor feindlichen Angriffen zu Wasser oder aus der Luft sowie die Durchführung oder Sicherung amphibischer oder anderer Militäroperationen. Die Stationierung einer solchen Kampfgruppe vor einer feindlichen Küste dient schon in der Form der Machtpräsentation in der betreffenden Region als Druckmittel. Des Weiteren dienen sie auch als Operationsbasis zur Überwachung von Flugverbotszonen, Kriegsführung mit Kampfflugzeugen und Marschflugkörpern sowie der Embargoüberwachung und Aufklärung. Als Beispiel dafür wäre die Stationierung von Flugzeugträgergruppen im Persischen Golf im Rahmen der Golfkriege, zur Überwachung von Seegebiet, Embargo und Flugverbotszone und den Angriffen auf den Irak zu nennen.

Der Zusammenschluss mehrerer Schiffstypen zu einer Kampfgruppe entwickelte sich aus der Notwendigkeit, die strategisch ungemein bedeutenden, aber im Wesentlichen unbewaffneten Flugzeugträger auf hoher See vor gegnerischen Angriffen oder Abdrängversuchen zu schützen. Begründet liegt dies darin, dass Flugzeugträger außer ihren Flugzeugen meistens nur wenig Offensivkraft gegenüber Angriffen besitzen. Für Kampfflugzeuge und U-Boote sind sie wegen ihrer Größe zudem ein einfaches Ziel. Daher werden Flugzeugträger immer in einer Kampfgruppe, die zum Schutz und gleichzeitig zur Versorgung dient, eingesetzt. Dieses Prinzip findet sich bei einem Großteil der Marinen, die Träger in Benutzung hatten oder haben.

Carrier Strike Group der US Navy[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Carrier Strike Group (CSG) bezeichnet eine Kampfgruppe um einen Flugzeugträger der United States Navy.

Zusammensetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die CSG der US-amerikanischen Marine bestehen üblicherweise aus folgenden Schiffstypen:

Zuordnung der CSG zu den Flugzeugträgern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar 2009 galten folgende Zuordnungen:

Atlantikflotte:

Pazifikflotte:

Amphibious Ready Group der US Navy[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Expeditionary Strike Group

Die Amphibious Ready Group oder ARG ist eine Kampfgruppe der US Navy, die amphibische Landungen durchführen kann. Ihr gehören ein amphibisches Angriffsschiff der Tarawa-, Wasp- oder zukünftig America-Klasse und ein Docklandungsschiff entweder der Whidbey-Island- oder der Harpers-Ferry-Klasse und ein Amphibious Transport Dock der Austin- oder San-Antonio-Klasse. Diese transportieren etwa eine Marine Expeditionary Unit samt Material.

Zwischen 2003 und 2009 verlegten auch amphibische Gruppen als integrierter Verband mit mehreren Eskorten als Expeditionary Strike Group.

Flugzeugträgerkampfgruppen anderer Länder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben den USA verfügen die Marinen Russlands, Frankreichs, Chinas, Indiens, Spaniens, Italiens und Brasiliens ebenfalls über eigene Flugzeugträgerkampfgruppen, welche ähnlich wie die amerikanischen Flugzeugträger durch einen Verband von Schiffen begleitet werden. Während die übrigen Marinen über jeweils eine Trägerkampfgruppe verfügen, verfügt die Marine Indiens über traditionell 2 Kampfgruppen. Diese sind im westlichen- und östlichen Indischen Ozean stationiert und haben in der Vergangenheit wie im Bangladesch-Krieg an Blockaden Pakistans teilgenommen. Italien hingegen verfügt über 1 Flugzeugträgerkampfgruppe, sowie eine amphibische Gruppe.

Russland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Russland verfügt mit der Admiral Kusnezow über einen Flugzeugträger mit konventionellen Kampfflugzeugen.

Die Geleitgruppe der Kusnezow besteht in der Regel aus:

Manchmal wird die Kusnezow vom Schlachtkreuzer Pjotr Weliki (1996) begleitet.

Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frankreich verfügt mit der atomar betriebenen Charles de Gaulle (R 91) über einen Flugzeugträger mit konventionellen Kampfflugzeugen. Die Geleitgruppe der Charles de Gaulle besteht in der Regel aus:

Indien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Indien verfügt seit 1961 über Flugzeugträgerkampfgruppen. In der Regel verfügt die indische Marine über 2 Kampfgruppen im Indischen Ozean. Aufgrund der ständig prekären politischen Lage zwischen Indien und Pakistan ist in der Regel der westliche Verband der militärisch schlagkräftigere. Er untersteht dem "Western Naval Command" mit Sitz in Mumbai. Der östliche Verband ist dem "Eastern Naval Command" mit Sitz in Visakhapatnam unterstellt. Aktuell wird die Vikramaditya, welche konventionelle Flugzeuge verwendet innerhalb der "Westlichen Flotte" eingesetzt. Die INS Viraat (R22), welche STOVL Flugzeuge einsetzt ist hingegen das Flaggschiff der "Östlichen Flotte". Ab 2018 soll die Viraat außer Dienst gestellt und durch die INS Vikrant ersetzt werden. Die Vikramaditya soll wiederum bis 2025 in Dienst stehen und dann durch die "INS Vishal" ersetzt werden.

Die Begleitschiffe der der neuen Vikramaditya Kampfgruppe sollen aus einer Mischung aus mit Tarnkappentechnik ausgestatteten Fregatten der Shivalik-Klasse, Fregatten der Talwar-Klasse, sowie dem atomgetriebenen Jagd-U-Boot INS Chakra (2009) bestehen.

Die Begleitschiffe der INS Viraat besteht in der Regel aus :

China[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

China verfügt seit 2012 mit der Liaoning (Schiff) über einen ersten Flugzeugträger mit konventionellen Kampfflugzeugen. Die Geleitgruppe der Liaoning besteht in der Regel aus:

  • 4 Type 052C Zerstörer
  • 2 Type 054A Fregatten
  • 1-2 atomar betriebenen U-Booten der Shang-Klasse oder der Han-Klasse.

Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Italien verfügt mit der Giuseppe Garibaldi (551) über einen Flugzeugträger, welcher STOVL-Flugzeuge einsetzen kann. Seit 2012 wird die Garibaldi aber als Hubschrauberträger im Rahmen einer amphibischen Kampfgruppe verwendet. Diese Kampfgruppe setzt sich in der Regel aus folgenden Schiffen zusammen:

Seit 2009 verfügt die italienische Marine zusätzlich mit der Cavour (550) über einen neuen Flugzeugträger, welcher STOVL-Flugzeuge einsetzen kann. Ihre Kampfgruppe soll sich aus Fregatten der FREMM- und der Horizon-Klasse, sowie AIP-U-Boote der U-Boot-Klasse 212 A zusammensetzen.

Spanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spanien verfügt mit der Juan Carlos I (L-61) über ein Flaggschiff, das auch als Flugzeugträger eingesetzt werden kann. In diesem Falle wird sie von mit dem Aegis-Kampfsystem ausgestattete Fregatten der Álvaro-de-Bazán-Klasse und der Santa-María-Klasse begleitet. Den Unterwasserschutz sollen die neuen AIP-U-Boote der Isaac-Peral-Klasse übernehmen.

Brasilien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brasilien verfügt seit 2012 mit der NAe São Paulo über einen Flugzeugträger, welcher ältere konventionelle Kampfflugzeuge einsetzen kann. Geschützt wird sie von Fregatten der Broadsword-Klasse und der Niteroi-Klasse. U-Boote der U-Boot-Klasse 209 unterstützen den Verband.

Vereinigtes Königreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Vereinigte Königreich unterhält normalerweise eine Flugzeugträgerkampfgruppe. Nach Außerdienststellung der letzten Einheit der Invincible-Klasse 2014 werden die Rollen als Zentrum einer Kampfgruppe von den beiden Schiffen HMS Ocean (L12) und RFA Argus (A135) provisorisch bis zur Indienststellung der beiden Flugzeugträger der Queen-Elizabeth-Klasse übernommen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liste der Flugzeugträger

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tom Kaminski: US Navy - Carrier and Shipboard Aviation, International Air Power Review, Vol. 26

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]