Fobos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marssonde Fobos
Sowjetische Briefmarke

Fobos 1 und Fobos 2 (russisch Фобос) sind die Namen zweier sowjetischer Raumsonden aus dem Jahr 1988. Die Sonden sollten den Marsmond Phobos erkunden. Beide gingen jedoch verloren, bevor sie ihr Ziel erreichten.

Mission[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ziel des Projekts war die Entsendung zweier Sonden in eine Marsumlaufbahn für etwa einen Monat. Danach sollten beide Orbiter den Marsmond Phobos ansteuern, ihn umkreisen und eine Landeeinheit sowie einen „Springer“ (nur Fobos 2) absetzen. Als Partner holte die Sowjetunion die (zu diesem Zeitpunkt noch rein west-)Europäische Weltraumorganisation (ESA) mit ins Boot, ein Ausdruck der Perestroika unter Gorbatschow. Daneben war mit der DDR auch ein Ostblockstaat beteiligt.

Laut NASA waren die Missionsziele von Fobos 1 und Fobos 2:[1][2]

  1. Studien des interplanetaren Raums,
  2. Sonnenbeobachtungen,
  3. Untersuchung des Plasmas in der Umgebung des Mars,
  4. Atmosphären- und Oberflächenuntersuchungen des Mars,
  5. Untersuchung der Oberflächenzusammensetzung des Marsmonds Phobos.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fobos 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fobos 1
NSSDC ID 1988-058A[1]
Aufbau
Trägerrakete Proton-K[1]
Startmasse 6220 kg[1]
Verlauf der Mission
Startdatum 7. Juli 1988[1]
Startrampe Kosmodrom Baikonur, Sowjetunion[1]
 
12.07.1988 Start
 
02.09.1988 Kontaktverlust

Am 7. Juli 1988 wurde Fobos 1 mit einer Trägerrakete des Typs Proton-K vom Kosmodrom Baikonur aus gestartet, jedoch brach der Kontakt zu dieser Sonde bereits am 2. September 1988 ab.[1]

Bei einer Kontaktaufnahme war einige Tage zuvor versehentlich ein Code übermittelt worden, der fälschlicherweise die Steuertriebwerke abschaltete. Da dadurch die Solarzellen nicht mehr zur Sonne ausgerichtet wurden, erschöpften sich die Batterien.[3]

Fobos 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fobos 2
NSSDC ID 1989-058A[2]
Aufbau
Trägerrakete Proton-K[2]
Startmasse 2600 kg[2]
Verlauf der Mission
Startdatum 12. Juli 1988
Startrampe Kosmodrom Baikonur, Sowjetunion
 
12.07.1988 Start
 
28.01.1989 Erreichen der Marsumlaufbahn
 
27.03.1989 Kontaktverlust

Die Schwestersonde Fobos 2 wurde am 12. Juli 1988 ebenfalls mit einer Proton-K von Baikonur aus gestartet und erreichte eine Marsumlaufbahn am 28. Januar 1989.[2] Einige Daten und Bilder vom Mars wurden zur Erde übertragen, bevor die Sonde Phobos ansteuerte. Kurz vor dem Rendezvous brach der Kontakt am 27. März 1989 ab. Was blieb, waren die bis dahin gesammelten Messergebnisse und Detailaufnahmen von Phobos.

Fobos 2 war die letzte planetare Raumfahrtmission der Sowjetunion. Weitere geplante Missionen entfielen aufgrund des Umbruchs im Ostblock nach 1989.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g NASA: Phobos 1, NSSDC Master Catalog Search, abgerufen am 23. Dezember 2015.
  2. a b c d e NASA: Phobos 1, NSSDC Master Catalog Search, abgerufen am 23. Dezember 2015.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatRalph Hartley: Phobos 1 & 2 computer failures. In: SCIENCE Vol 245. SCIENCE, 8. September 1989, S. 1045, abgerufen am 13. Mai 2009 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]