Form (Zeitschrift)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Zeitschrift form ist eine Design-Fachzeitschrift, die seit 1957 erscheint. form berichtet über Produkt- und Grafik-Design, fokussiert dabei besonders den Entwurfsprozess und bietet internationalen Gestaltern eine Plattform. Der Redaktionssitz ist in Frankfurt am Main.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

form ist 1957 von den Industriedesignern Wilhelm Wagenfeld und Jupp Ernst sowie den Museumsleitern Curt Schweicher und Willem Sandberg als Internationale Revue gegründet worden. Ihr erster Art Director ist der Kölner Grafiker Karl Oskar Blase gewesen. Der Chefredakteur und spätere Herausgeber Karlheinz Krug, ein Absolvent der HfG Ulm, hat form als Zeitschrift für Gestaltung redaktionell von 1962 bis 2001geleitet. Von 1999 bis 2005 ist Petra Schmidt Chefredakteurin. Von Januar 2006 bis zur Insolvenz des Birkhäuser Verlags im März 2012 ist Gerrit Terstiege Chefredakteur der form gewesen.

Die Zeitschrift ist von 2002 bis 2011 im Schweizer Birkhäuser Verlag erschienen, ab 2007 ist der Sitz der Redaktion in Basel gewesen.

Zum 50. Jubiläum 2007 hat die Redaktion das komplette Heftarchiv mit mehr als 20’000 Seiten ins Netz gestellt.

Durch die Insolvenz des Mutterverlages Birkhäuser ist das regelmäßige Erscheinen der Zeitschrift Ende 2011 nicht mehr gewährleistet gewesen. Im April 2012 ist der Wirtschaftsprüfer und Berater Peter Wesner alleiniger Eigentümer des Verlag form und damit auch neuer Herausgeber des Designmagazins geworden. Das neue Redaktionsteam um Chefredakteur Stephan Ott hat seinen Sitz in Frankfurt am Main.

Die Druckauflage beträgt 9.500.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thilo Schwer: Produktsprachen: Design zwischen Unikat und Industrieprodukt. Band 2 von Kunst- und Designwissenschaft, transcript Verlag 2014, ISBN 3-839-4277-89, S. 37.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]