Franco Gallo (Eishockeyspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ItalienItalien Franco Gallo Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 11. Oktober 1944
Geburtsort Sesto San Giovanni, Italien
Todesdatum 9. Dezember 2016
Sterbeort Meran, Italien
Größe 170 cm
Gewicht 70 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Schusshand Links
Spielerkarriere
1966–1972 HC Diavoli Milano
1972–1976 HC Bozen
Ende der 1970er HC Meran

Franco Gallo (* 11. Oktober 1944 in Sesto San Giovanni; † 9. Dezember 2016 in Meran) war ein italienischer Eishockeyspieler, der mit dem HC Bozen 1973 Italienischer Meister wurde und mehrfach an Weltmeisterschaften teilnahm. Sein Sohn Massimiliano Gallo war ebenfalls Eishockeyprofi.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Franco Gallo stammte aus der Lombardei, wanderte aber als Kind mit seiner Familie nach Kanada aus, wo er mit dem Eishockeysport begann. Im Alter von 22 Jahren kehrte er nach Italien zurück und schloss sich dem HC Diavoli Milano an, für den er in der Serie A1 spielte. Mit den Mailändern gewann er 1968 den italienischen Vizemeistertitel. 1972 wechselte er zum HC Bozen, mit dem er 1973 Italienischer Meister wurde. Er selbst trug mit 21 Toren in 22 Spielen maßgeblich zum ersten Titelgewinn der Bozener nach zehn Jahren bei. In den folgenden drei Jahren wurde er mit dem Team aus Südtirol dreimal Vizemeister. Später spielte er unter anderem noch für den HC Meran in der höchsten italienischen Spielklasse.

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Italien nahm Gallo 1969, 1971 und 1973 an den B-Weltmeisterschaften sowie 1970 und 1972 an den C-Weltmeisterschaften teil.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]