Frank Buck – Abenteuer in Malaysia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehserie
Deutscher TitelFrank Buck – Abenteuer in Malaysia
OriginaltitelBring ’Em Back Alive
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Jahr(e) 1982–1983
Produktions-
unternehmen
Schenck/Cardea Productions,
Thompson/Bernstein/Boxleitner Productions,
Columbia Pictures Television
Länge 45 Minuten
Episoden 17 in 1 Staffel
Genre Action, Abenteuer
Idee Frank Cardea,
George Schenk
Musik Arthur B. Rubinstein
Erstausstrahlung 24. September 1982 (USA) auf CBS
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
16. Oktober 1993 auf ProSieben
Besetzung

Frank Buck – Abenteuer in Malaysia (Originaltitel: Bring ’Em Back Alive) ist eine US-amerikanische Abenteuerserie, die von einem Großwildjäger im Singapur der späten 1930er Jahre handelt. Sie wurde von Columbia Pictures Television produziert und lief von 1982 bis 1983 auf dem US-Fernsehsender CBS.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Großwildjäger Frank Buck jagt im Singapur der späten 1930er Jahren Tiere ohne sie dabei zu töten. Er operiert dabei aus dem Raffles Hotel. Er jagt nicht nur Wildtiere, sondern auch Spione, Schmuggler und Nazis. Viele Abenteuer erlebt er mit Gloria Marlowe, der Vizekonsulin der USA in der britischen Kronkolonie Straits Settlements (wozu Singapur damals gehörte).[1]

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie wurde im Studio in Kalifornien sowie in Arcadia gedreht. Dschungelszenen wurden im Los Angeles County Arboretum and Botanic Garden nachgestellt und Landschaftsaufnahmen stammten aus Hawaii.[4]

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie lief dienstagabends[5] in Konkurrenz zu Das A-Team[6] und der Sitcom Happy Days und hatte infolgedessen schlechte Quoten. Sie wurde nach nur 17 Folgen wieder eingestellt. Dr. Thomas Radecki von der Southern Illinois University kritisierte die Serie als gewaltverherrlichend.[7]

In Deutschland lief die Serie ab Oktober 1993 zunächst bei ProSieben, später wurde sie bei Kabel eins und Premiere wiederholt.[8] Die Serie wurde von der TaunusFilm Synchron Berlin synchronisiert. Patrick Winczewski sprach die Hauptrolle des Frank Buck, Arianne Borbach die Rolle der Gloria Marlowe und Wolfgang Ziffer die Rolle des Alis.[9]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bruce Boxleitner und Cindy Morgan spielten auch beide Hauptrollen in dem ebenso 1982 erschienenen Film Tron.
  • H. H. fährt in der Serie eine speziell angefertigte Version des Rolls-Royce Phantoms II.[10]
  • Die Serie entstand – genau wie Die Himmelhunde von Boragora – im Fahrwasser der äußerst erfolgreichen Indiana-Jones-Kinofilmreihe, konnte jedoch nicht an deren Erfolg anknüpfen, weshalb sie bereits nach nur einer Staffel wieder eingestellt wurde.
  • Frank Buck war eine real existierende Person, die jedoch „mit seiner Fernsehversion nur den Namen“ gemeinsam hatte.[11] Der richtige Buck schrieb ein Buch mit dem Titel Bring 'Em Back Alive[1], spielte unter anderem in dem Film Jungle Menace (Regie: George Melford und Harry L. Fraser) aus dem Jahr 1937 mit und hatte eine Radiosendung auf RKO-Radiostationen.[12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Karen A. Romanko: Television's Female Spies and Crimefighters: 600 Characters and Shows, 1950s to the Present, McFarland: Jefferson (NC) 2016, S. 42.
  2. Der Charakter heißt in der gesamten Serie H. H., diese Abkürzung soll aber für "His Highness" stehen. Siehe: Bring 'Em Back Alive – Trivia 1, In: IMDb.com.
  3. Norman Chance: Who Was Who on TV, Band 1, Xlibris: Bloomington (IN) 2010, S. 207.
  4. Bring 'Em Back Alive – Trivia 1, In: IMDb.com.
  5. Tim Brooks/Earle F. Marsh: The Complete Directory to Prime Time Network and Cable TV Shows, 1946–Present, Random House: New York (NY) 2009, S. 183.
  6. Eric Robert Nolan: Throwback Thursday: “Tales of the Gold Monkey” and “Bring ‘Em Back Alive”, In: Ericrobertnolan.com. 26. November 2015.
  7. Violence is too much fun on new shows, gruop says, In: Bennington Banner (Bennington, Vermont), 15. November 1982.
  8. Frank Buck – Abenteuer in Malaysia, In: Wunschliste.de.
  9. Frank Buck – Abenteuer in Malaysia in der Deutschen Synchronkartei.
  10. Bring 'Em Back Alive – Trivia 2, In: IMDb.com.
  11. Frank Buck – Abenteuer in Malaysia, In: Fernsehserien.de.
  12. Vic Sage: 1982’s Bring ‘Em Back Alive Was Based On A Real Person?, In: Popcultureretrorama.com. 15. März 2020.