Franz von Erdmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Franz von Erdmann (* 15. März 1793 als Friedrich Franz Ludwig Erdmann in Ludwigslust; † 2. Februarjul./ 14. Februar 1862greg. in Kasan) war ein Philologe und Orientalist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich Franz Ludwig Erdmann war ein Sohn des Pastors Johann Ernst Friedrich Erdmann, damals Pfarr-Collaborator und Inspektor am Schullehrer-Seminar in Ludwigslust und später Präpositus in Schwaan; der Pastor und Parlamentarier Johann Christoph August Gottfried Erdmann war sein jüngerer Bruder. In Lübeck vorgebildet, wurde er während seiner Studienjahre an der Universität Rostock ab 1813[1] ein Schüler des Orientalisten Oluf Gerhard Tychsen. Er vollendete seine Studien an der Universität Göttingen und habilitierte sich 1818 als Privatdozent für orientalische Sprachen in Rostock.

Noch im selben Jahr erhielt er durch Vermittlung von Christian Martin Joachim Frähn einen Ruf als ordentlicher Professor der orientalischen Sprachen an die Kaiserlichen Kasaner Universität.

Im Jahre 1825 unternahm er eine gelehrte Reise an die Kama und in das Gouvernement Orenburg, um die dortigen tatarischen Altertümer zu untersuchen. 1845 legte er sein Lehramt nieder und lebte als Privatgelehrter auf dem Landsitz Feodorowka im Gouvernement Nischni Nowgorod.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erdmann erhielt 1826 den Rang eines kaiserlich russischen Collegienrats, wurde 1827 in den Adelsstand erhoben und 1833 kaiserlich russischer Staatsrat.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Schöne vom Schlosse Muhammed Nisameddin dem Gendscher. (nach Nezāmi) Kasan 1832 (Digitalisat)
  • Vollstaendige Uebersicht der aeltesten tuerkischen, tatarischen und mogholischen Voelkerstaemme, nach Raschid-ud-din's Vorgange bearbeitet. Kasan 1841 (vollständiges Digitalisat)
  • Zur muhammedanischen Münzkunde. St. Petersburg 1856 (Digitalisat)
  • Temudschin der Unerschütterliche. Brockhaus, Leipzig 1862 (Digitalisat)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag im Rostocker Matrikelportal