Franziskanergymnasium Bozen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Franziskanergymnasium Bozen
Franziskanergymnasium Bozen Vintlerstraße.jpg
Schulform humanistisches Gymnasium
Gründung 1780
Ort Bozen
Provinz SüdtirolVorlage:Infobox Schule/Wartung/ISO 2!
Staat Italien
Koordinaten 46° 30′ 4″ N, 11° 21′ 17″ OKoordinaten: 46° 30′ 4″ N, 11° 21′ 17″ O
Leitung Wolfgang Malsiner
Website www.franziskanergymnasium.it

Das Franziskanergymnasium Bozen ist ein von den Bozner Franziskanern geführtes, staatlich anerkanntes humanistisches Gymnasium mit Mittelschule, gelegen in der Altstadt von Bozen in Südtirol (Italien).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit einem Hofdekret vom 20. Oktober 1780 errichtete Maria Theresia auf Wunsch der Stadtregierung in Bozen ein Gymnasium. Die Leitung und den Unterricht an der Schule, die im sog. „Castiolhaus“ untergebracht war, übernahmen dabei die Franziskaner.[1] Während der bayerischen Herrschaft in Tirol wurden von 1810 bis 1815 das Gymnasium in eine Realschule umgewandelt und die Franziskaner ihrer Lehrtätigkeit enthoben. Wegen Platzmangels wurde 1853–1855 ein neues Schulgebäude in der nahe gelegenen Weggensteinstraße errichtet.

Als in den Jahren des Kulturkampfes die Schule wieder verstaatlicht wurde, gründete die Tiroler Franziskanerprovinz im Jahr 1872 ein eigenes Privatgymnasium in Bozen, das bald auch das Öffentlichkeitsrecht erhielt. Unter dem Direktor und bekannten Naturforscher P. Vinzenz Maria Gredler wurde 1882 auch das neue Schulgebäude nach einem Entwurf des Bozner Stadtbaumeisters Sebastian Altmann errichtet, das baulich an das Franziskanerkloster anschließt; der Bau wurde von Baumeister Johann Bittner erweitert. In den Kriegsjahren 1943–1945 wurde das Gymnasium geschlossen. Auf Grund des Rückgangs der Ordensmitglieder besteht heute der Großteil des Lehrkörpers aus Laien. Bis zum Schuljahr 1989/90 wurden im Gymnasium nur Knaben unterrichtet. Seither werden auch Mädchen in die Schule aufgenommen. Direktor ist seit 1995 Wolfgang Malsiner, er ist der erste Laie in dieser Funktion[2]. Von 2002 bis 2005 wurden das Gymnasium umgebaut und eine neue, unterirdische Turnhalle errichtet.

Bibliothek[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bestand der Bibliothek des Franziskanergymnasiums umfasst etwa 65.000 Einheiten. Zusammengelegt aus den ehemaligen Lehrer- und Schülerbibliotheken finden sich Werke zu allen am Humanistischen Gymnasien unterrichteten Fächern, die ältesten aus dem 16. Jahrhundert. Überdies hält die Bibliothek einen bemerkenswerten Bestand an Tirolensien. Neben eigenen Anschaffungen wurde sie durchgehend durch Schenkungen und Nachlässe ergänzt.[3]

Mit dem Gymnasium verbundene Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Franziskanergymnasium Bozen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 200 Jahre Franziskanergymnasium Bozen 1781–1981. Festschrift zum 200jährigen Bestehen des Franziskanergymnasiums in Bozen. Bozen: Athesia 1981.
  2. Die Geschichte. Franziskanergymnasium Bozen, abgerufen am 7. Juni 2011.
  3. Bibliothek des Franziskanergymnasiums Bozen. EHB: Erschließung Historischer Bibliotheken, abgerufen am 9. Februar 2017.