Konrad Beikircher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Konrad Beikircher als Laudator für Alexandra Kassen, die 2011 den Kulturpreis der Sparkassen-Kulturstiftung Rheinland erhalten hat
Konrad Beikircher beim Kölner Ehrenamtstag im August 2007

Konrad Johann Aloysia Beikircher (* 22. Dezember 1945 in Bruneck, Südtirol) ist ein rheinischer Kabarettist, Musiker und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1965 kam Konrad Beikircher aus seiner Südtiroler Heimat Bruneck nach Bonn, um dort zu studieren. Er belegte die Fächer Musikwissenschaft, Psychologie und Philosophie. Ab 1971 war er als Gefängnispsychologe in der JVA Siegburg tätig; vor einer anstehenden Beförderung im Jahr 1986 quittierte er den Dienst und ist seitdem als freiberuflicher Kabarettist tätig. Er lebt in Bonn-Bad Godesberg. Nach dem Tod seiner ersten Frau heiratete er erneut und hat aus zweiter Ehe zwei, aus der dritten (seit 1989) drei Kinder. Der Dirigent Lukas Beikircher ist sein Neffe.[1]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seinen Kabarettprogrammen widmet sich Beikircher vor allem der Sprache und dem Wesen des Rheinländers. Mit seinen Konzertführern Andante Spumante und Scherzo Furioso sowie den Opernführern Palazzo Bajazzo und Bohème Suprême wagte sich Beikircher auf ein Terrain, das in Deutschland außer ihm eigentlich nur noch Eckhard Henscheid beherrscht: die Kunst, dem Hörer-Leser musikalische Werke auf ausgesprochen humorvolle und kenntnisreiche Weise nahezubringen. Dies zeigte er auch 2006 mit seinem Programm Una festa sui prati, in dem er Lieder von Adriano Celentano interpretierte und auf deutsch kommentierte. Beikircher moderiert das Pasticcio musicale der SWR2-Musikstunde am jeweils dritten Samstag des Monats.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für seine Verdienste um die Mundart und den Erhalt des Dialektes wurde Beikircher mehrfach ausgezeichnet, unter anderem 1988 mit der Morenhovener Lupe, 1993 mit dem Rheinlandtaler und 2002 mit dem Friedestrompreis. 2005 erhielt Beikircher den mit 30.000 Euro dotierten Großen Kulturpreis der Sparkassen-Kulturstiftung Rheinland. Am 24. September 2006 erhielt er den KölnLiteraturPreis. In der Begründung der Jury hieß es: „Mit hoher Einfühlung in die Gedankenwelt, Mentalität und Sprache des Rheinländers und ganz speziell des ‚Kölnischen Menschen‘ hat er sein Wesen beobachtet und analysiert. Seine Aussagen trägt er mit Witz und psychologischem Geschick so klar und einsichtig vor, dass immer wieder überraschende Effekte zu Tage treten.“ 2012 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse verliehen.[2]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen zum aktuellen Programm:

  1. Bin völlig meiner Meinung! (Roof Music, 2015)

Rheinische Trilogie (jeweils Doppel-CDs):

  1. Himmel un Ääd – Rheinisch beim Wort genommen (Eichborn, 1991)
  2. Wie isset? … Jot! – Neues zwischen Himmel un Ääd (Eichborn Verlag, Neuauflage 1997)
  3. Wo Sie jrad sagen: Beikircher (Indigo, 1993)
  4. Nee … Nee … Nee (Roof Music, 2001) 1995
  5. Normal! (Roof/Tache (Indigo), 2004) 1999
  6. Ja sicher! – Rheinisch überleben dank Konrad Beikircher (Roof Music, 2001)
  7. … und sonst?! (Roof Music, 2002)
  8. neues und altes zwischen Himmel un Ääd (Roof Music, 2005)
  9. Die rheinische Neunte – 2007 (Premiere am 15. Januar 2007)
  10. Am schönsten isset, wenn et schön is! (Roof Music, 2009)
  11. Schön ist es auch anderswo (Roof Music, 2011)

Beikircher erzählt:

  • Trullo, Caracho und Lila (MC, Patmos, 1993)
  • Feiertagsgeschichten (CD, Bouvier, 1995)
  • Wie Bücher?! Live! (CD, Bouvier, 1997)
  • Ovids »Liebeskunst« (CD, Bouvier, 1997)
  • Peter und der Wolf / Karneval der Tiere (CD, Capriccio, 1998)
  • Raymond Queneau: Stilübungen – 43 Stilformen (CD, Patmos, 2000)
  • Josef Lada: Kater Mikesch – Geschichten vom Kater, der sprechen konnte (CD, Patmos, 2000)
  • Die Lieblingsgedichte der Deutschen I – 48 Gedichte (CD, Patmos, 2000)
  • Kaffeehausgeschichten – serviert von Konrad Beikircher (CD, Patmos, 2000)
  • Der Ohrenzeuge von Elias Canetti mit Elke Heidenreich (CD, Kein & Aber Records, 2001)
  • Loreley und Schinderhannes – Lieder und Gedichte vom Rhein (CD, Patmos, 2001)
  • Loreley und Schinderhannes – Lieder und Gedichte vom Rhein (Buch, Patmos, 2001)
  • Weißt du eigentlich, wie lieb ich dich hab? (CD, Patmos, 2003)
  • Konrad Beikircher liest »Pinocchio« von Carlo Collodi (CD-Box, Roof Music tacheles!, 2004)
  • Konrad Beikircher liest »Don Camillo und Peppone« von Giovanni Guareschi (CD-Box, Roof Music tacheles!, 2005)
  • Yvonne Plum: Sagen und Geschichten aus Köln (CD, J. P. Bachem Verlag, 2009)
  • Steven Jan van Geuns: Tagebuch einer Reise mit Alexander von Humboldt (CD, Roof Music, 2011)
  • Als Strohhalme noch aus Stroh waren: Eine Kindheit in Südtirol (CD, Roof Music, 2012)

Sonstige Veröffentlichungen:

  • Konrad Beikircher singt H. C. Artmann med ana schwoazzn dintn (LP, edition liberales zentrum, Köln, 1980)
  • Sarens, Frau Walterscheidt …! (Eichborn, 1989) erstes Kabarett-Album
  • Notti (CD, EMI, 1991)
  • Notti (Buch, Bouvier, 1992)
  • Pizza Colonia, Film (kleine Nebenrolle)
  • „Guten Tag, Herr Bach (Doppel-CD, EMI Classic, 1993)
  • „Guten Tag, Herr Beethoven (Doppel-CD, EMI Classic, 1993)
  • … und singt ein Lied dabei (Doppel-CD, Eichborn, 1994)
  • Konrads Küchen-Kabarett (Buch, Bouvier, 1994)
  • Konrads Kalorien-Kabarett (Buch, Bouvier, 1995)
  • 360° (CD, Bouvier, 1996)
  • Notti 2 (Doppel-CD, Bouvier, 1997)
  • Konrad Beikircher singt H. C. Artmann (Doppel-CD, Indigo, 2000)
  • Et kütt wie et kütt – Das rheinische Grundgesetz (Buch, Kiepenheuer & Witsch, 2001); enthält u. a. Das Kölsche Grundgesetz
  • Andante Spumante – Der Beikircher, ein Konzertführer (Buch, Kiepenheuer & Witsch, 2001)
  • Andante Spumante – Ein Konzertführer (CD-Box, Roof Music tacheles!, 2002)
  • Mussorgski: Bilder einer Ausstellung – mit Lars Vogt (CD, EMI Classic, 2002)
  • Ciao Ciao Bambina – Italienische Lieder (CD, Indigo, 2002)
  • Der große Beikircher – Ein Konzertführer (Buch, Kiepenheuer & Witsch, 2003)
  • Printen & Lebkuchen – Das Kochbuch (Buch, Kiepenheuer & Witsch, 2003)
  • Und? Schmecket?! – Eine kulinarische Reise durch das Rheinland mit Rezepten von Anne Beikircher (Buch, Kiepenheuer & Witsch, 2003)
  • Scherzo furioso – Der neue Konzertführer (Buch, Kiepenheuer & Witsch, 2003)
  • Scherzo furioso – Der neue Konzertführer (CD-Box, Roof Music tacheles!, 2003)
  • Palazzo Bajazzo – Ein Opernführer (Buch, Kiepenheuer & Witsch, 2004)
  • Palazzo Bajazzo – Ein Opernführer (CD-Box, Roof Music tacheles!, 2004)
  • Celentano – Una festa sui prati (CD, Roof Music, 2005)
  • Himmel un Ääd (DVD, Roof Music tacheles!, 2006)
  • Bohème supreme – Der neue Opernführer (Buch, Kiepenheuer & Witsch, 2007)
  • Wer weiß, wofür et jot es (Buch, Kiepenheuer & Witsch, 2009)
  • Als Strohhalme noch aus Stroh waren: Eine Kindheit in Südtirol (Autobiografie, Kiepenheuer & Witsch, 2012)
  • Die original rheinische Alpenküche – Rezepte und Anekdoten aus meinen beiden Heimaten (Buch, Becker Joest Volk Verlag, 2015)

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Konrad Johann Aloysia Beikircher – Fast ein Selbstportrait – Ein Dokumentarfilm von Klaus Michael Heinz (WDR Fernsehen, 26. Dezember 2010)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. General-Anzeiger: "Lukas Beikircher dirigiert "Adriana Lecouvreur" an Bonner Oper", abgerufen am 4. Oktober 2015
  2. Mitteilung der Landesregierung NRW. Abgerufen am 16. November 2011.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Konrad Beikircher – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien