Fred DeLuca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fred DeLuca (2011)

Frederick Adrian „Fred“ DeLuca (* 3. Oktober 1947 in Brooklyn, New York City; † 14. September 2015 in Lauderdale Lakes, Florida)[1] war ein US-amerikanischer Unternehmer. Er war Gründer der Schnellrestaurantkette Subway.

Laut offizieller Firmengeschichte suchte DeLuca als 17-Jähriger eine Möglichkeit, sein Medizinstudium zu finanzieren. Von Peter Buck, einem Freund der Familie, soll er den Rat erhalten haben, einen Sandwich-Laden zu eröffnen. Er solle einfach einen Raum mieten, einen Tresen bauen und ein paar Lebensmittel kaufen. Buck würde sein Partner werden und ihm 1000 Dollar zur Verfügung stellen, wenn Luca bereit wäre, die Idee umzusetzen. So eröffnete am 28. August 1965 das erste Subway-Restaurant in Bridgeport im US-Bundesstaat Connecticut.

Heute ist Subway gemessen an der Anzahl der Filialen die größte Fastfood-Kette der Welt, der Umsatz hingegen liegt weit hinter dem von McDonald’s.[2] DeLuca lag 2006 auf der vom Forbes Magazine erstellten Liste der reichsten US-Amerikaner mit einem Vermögen von 1,5 Milliarden Dollar auf Platz 242.[3] Er lebte in Fort Lauderdale in Florida und war verheiratet. Aus der Ehe ging ein Sohn hervor.

DeLuca starb Mitte September 2015 in Lauderdale Lakes, nachdem 2013 eine Leukämie-Erkrankung diagnostiziert worden war.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fred DeLuca und John P. Hayes: Start small, finish big. Warner Books, New York 2001, ISBN 0-446-67756-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fred DeLuca – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Robert D. McFadden: Fred DeLuca, Co-Founder of Subway Sandwich Chain, Dies at 67. In: The New York Times, 15. September 2015 (englisch). Abgerufen am 15. September 2015.
  2. Subway Set to Overtake McD’s in Omnipresence. Abgerufen am 9. Dezember 2011 (englisch).
  3. Forbes magazine