Freddie Röckenhaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Freddie Röckenhaus (* 15. Oktober 1956 in Dortmund) ist ein deutscher Journalist und Dokumentarfilmer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freddie Röckenhaus wurde 1956 in Dortmund geboren. Nach dem Abitur studierte er Germanistik, Sportwissenschaft und Sozialwissenschaften in Bochum und Münster. Für das Staatsexamen schrieb er unter anderem eine Arbeit über Die Semiotik jugendlicher Subkulturen.

Seit 1977 ist Röckenhaus als Journalist tätig. Seine Ausbildung im Bereich Journalistik erfolgte durch ein bi-mediales Volontariat bei der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung und Radio Bremen-Fernsehen. Bei der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung wurde Röckenhaus Redakteur. Danach arbeitete Röckenhaus von 1989 bis 1994 als Redakteur bei der Wochenzeitung Die Zeit in Hamburg, anschließend als Redakteur beim SZ-magazin, der Beilage der Süddeutschen Zeitung in München und schließlich in Hamburg als Redaktionsleiter des Medienmagazins Studio/Moor (alias Canale Grande), das wöchentlich auf dem Pay-TV-Sender Premiere ausgestrahlt wurde.

Freddie Röckenhaus arbeitet als Dokumentarfilmer für verschiedene Fernsehsender, darunter für die ARD, Arte und das ZDF. Neben den Arbeiten für die Fernsehsender ist er weiterhin als Journalist vor allem für die Süddeutsche Zeitung, gelegentlich auch für Die Zeit, Frankfurter Rundschau und andere tätig.

Röckenhaus gründete mit seiner langjährigen Kollegin und Dokumentarfilmerin Petra Höfer 1994 in München eine gemeinsame Produktionsfirma namens colourFIELD tell-a-vision. Seit 1997 ist die Produktionsfirma in Dortmund ansässig.

Freddie Röckenhaus gilt als Anhänger von Borussia Dortmund. Über Borussia Dortmund schrieb er das Buch Kennen Sie Borussia? 365 trickreiche Fragen für echte BVB-Fans, das 1993 im Eichborn-Verlag erschien.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freddie Röckenhaus hat mit Petra Höfer mehr als 50 Dokumentationen realisiert. Bei diesen fungierte Röckenhaus als Drehbuchautor, Regisseur und Produzent. Unter anderem entstanden

  • 1995: Unter deutschen Dächern: Die Erbsenzähler (ARD/Radio Bremen)
  • 1996: Die Profis (ARD/WDR)
  • 1997: Unter deutschen Dächern: Der Berg ruft (ARD/RB), Unter Deutschen Dächern: Jobretter/Jobkiller (ARD/RB)
  • 1999: Unter deutschen Dächern: Truckstop Geiselwind (ARD/RB)"
  • 1997–2000: Mondän!, 13-teilige Serie (ZDF)
  • 2001: California Dreamin’, fünfteilige Serie (ZDF)
  • 2003–2004: Der kleine Snob, 20-teilige Serie (Arte/HR)
  • 2003: ZDF-Expedition – Tropenfieber (3 Folgen)
  • 2006: Expedition ins Gehirn (3 Folgen, ARD/Radio Bremen/Arte/WDR/RAI/RTÉ/UR Sweden)
  • 2007: Blut und Spiele (2 Folgen, ARD/WDR)
  • 2007: Tropenfieber 2 (3 Folgen, ZDF)
  • 2008: Imperium der Viren (2 Folgen, ARD/Radio Bremen/WDR/Arte/RAI/RTÉ/YLE Finland/UR Sweden/ERT Greece)
  • 2009: Liebe an der Macht: Die Obamas (ARD/WDR)
  • 2010: Terra X: Deutschland von oben (3 Folgen ZDF, 5 Folgen ZDF Neo)
  • 2011: Terra X: Deutschland von oben II (3 Folgen, ZDF)
  • 2011: Das automatische Gehirn – Die Macht des Unbewussten (2 Folgen; ARD, WDR, Arte, UR Sweden, Schweizer Fernsehen, YLE Finland, ERT Greece, RTÉ Ireland)
  • 2012: Germany from above – Deutschland von oben (Kinofilm in Zusammenarbeit mit dem ZDF, im Verleih von Universum / Disney)
  • 2013: Terra X: Deutschland von oben III (3 Folgen, ZDF und ZDF Neo)
  • 2014: Terra X: Unterwelten – Deutschland von unten (2 Folgen, ZDF)
  • 2015: Terra X: Deutschland von oben IV (3 Folgen, ZDF)
  • 2016: Zugvögel – Kundschafter in fernen Welten (Arte)
  • 2016: Terra X: Zugvögel (2 Folgen, ZDF und Arte)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für seine journalistische Tätigkeit erhielt Freddie Röckenhaus 2005 den Henri-Nannen-Preis (gemeinsam mit Thomas Hennecke) für eine Artikelserie in der Süddeutschen Zeitung. Gemeinsam mit Petra Höfer und Francesca D'Amicis wurde Röckenhaus 2007 mit dem Deutschen Fernsehpreis für den ARD/WDR-Zweiteiler "Blut und Spiele - Die Dopingfalle" ausgezeichnet. 2011 erhielt er (gemeinsam mit Höfer, Peter Thompson und Werner Greipl) den Deutschen Kamerapreis für die ZDF-Reihe "Deutschland von oben". Für dieselbe Reihe erhielt er ebenfalls 2011 den Journalistenpreis für Luft- und Raumfahrt . 2012 wurde sein ARD/Arte-Zweiteiler "Das automatische Gehirn" ("Automatic Brain"; gemeinsam mit Höfer und D'Amicis) bei den TV Awards des Chicago Film-Festival ausgezeichnet, sowie mit dem Gold Medal Award beim New York Festival. Ebenso erhielt die Filmreihe den Publikumspreis des Pariscience-Festivals in Paris und den European Science TV Award der Europäischen Union. Für den Adolf-Grimme-Preis und den Deutschen Fernsehpreis war Röckenhaus - gemeinsam mit Höfer - für eine Reihe weiterer Filme nominiert. 2004 wurde Röckenhaus der Journalisten-Preis des Bundesverbands Deutscher Pressesprecher, der „Goldene Apfel“, verliehen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]