FOSSGIS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von FreeGIS)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Freie und Open Source Software für Geoinformationssysteme
(FOSSGIS)
Logo FOSSGIS
Zweck: Förderung von freier und quelloffener Software in der räumlichen Datenverarbeitung
Vorsitz: Dr. Marco Lechner
Gründungsdatum: Januar 2001
Sitz: Kirchzarten, Deutschland
Website: www.fossgis.de

Der FOSSGIS e. V. (Abkürzung für Freie und Open Source Software für Geoinformationssysteme) ist ein im Januar 2001 gegründeter deutscher Verein mit dem Ziel, freie und quelloffene GIS-Software und freie Geodaten in Deutschland zu fördern. Der Verein ist ein Ortsverband der OSGeo, führt die FreeGIS-Datenbank und veranstaltet die FOSSGIS-Konferenz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein wurde im April 2000 als GRASS-Anwender-Vereinigung (GAV) gegründet. Im September 2008 erfolgte die Umbenennung in FOSSGIS e. V. Im deutschsprachigen Raum vertritt er seit dem September 2008 als Regionalverband die Open Source Geospatial Foundation (OSGeo).[1][2]

FreeGIS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das seit 1999 geführte Portal FreeGIS, das eine zentrale Datenbank mit Informationen über freie GIS-Software und freie Geodaten sowie eine Mailingliste zu entsprechenden Softwareupdates führt, wurde im September 2007 von der GRASS-Anwender-Vereinigung übernommen und wird heute vom FOSSGIS betreut.[3][2]

OpenStreetMap[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im deutschen Raum nimmt der FOSSGIS e. V. administrative Aufgaben des Projektes OpenStreetMap (OSM) wahr und betreut unter anderem Verhandlungen mit Behörden und anderen Institutionen. Er betreibt auch den Server für die deutsche OSM-Community. Bei Veranstaltungen wie zum Beispiel dem LinuxTag organisiert der FOSSGIS Gemeinschaftsstände zusammen mit der OSM-Community.[4]

FOSSGIS-Konferenz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eingangsbereich der FOSSGIS-Konferenz 2010, Universität Osnabrück
Anmeldebereich der FOSSGIS-Konferenz 2012, Hochschule Anhalt
Teilnehmer der FOSSGIS-Konferenz 2015 vor dem Schloss in Münster
Gruppenfoto der Teilnehmer der FOSSGIS-Konferenz 2016 in Salzburg
Gruppenfoto der Teilnehmer der FOSSGIS-Konferenz 2017 in Passau

Im Juni 2003 fand in Berlin ein erstes Anwendertreffen statt für Benutzer des Programmes UMN MapServer, danach folgten die ersten deutschsprachigen Anwenderkonferenzen von OSGeo. Diese fanden von 2003 bis 2005 unter dem Namen „UMN MapServer Anwenderkonferenz“ statt und verzeichneten steigende Teilnehmerzahlen. Auf den Konferenzen wurde nicht nur über den UMN MapServer gesprochen, sondern auch über andere freie GIS-Projekte, weshalb ab 2006 die Umbenennung in „FOSSGIS-Konferenz“ erfolgte.

Seit dem Jahr 2011 werden Vorträge der Konferenzen durch das VOC des Chaos Computer Club aufgezeichnet, live gestreamt, auf YouTube bereitgestellt[5] und von der Technische Informationsbibliothek archiviert[6].

Entwicklung vom Anwendertreffen zur FOSSGIS-Konferenz:
Name Datum Ort Besucher
Anwendertreffen 24. Juni 2003 Berlin 000000000000020.000000000020
UMN MapServer Anwenderkonferenz 2003 30. Sep. 2003 Bonn 000000000000090.000000000090
UMN MapServer Anwenderkonferenz 2004[7] 14. Sep. 2004 Hannover 000000000000180.0000000000180
UMN MapServer Anwenderkonferenz 2005[8] 08. Sep.  – 09. Sep. 2005 Hannover 000000000000200.0000000000200
FOSSGIS-Konferenz 2006 29. Mär.  – 30. Mär. 2006 Bonn 000000000000350.0000000000350
FOSSGIS-Konferenz 2007[9][10] 13. Mär.  – 15. Mär. 2007 Berlin 350
FOSSGIS-Konferenz 2008[11][12] 01. Apr.  – 03. Apr. 2006 Freiburg im Breisgau 400
FOSSGIS-Konferenz 2009[13][14] 17. Mär.  – 19. Mär. 2009 Hannover 300-400
FOSSGIS-Konferenz 2010[4][15][16] 02. Mär.  – 05. Mär. 2010 Osnabrück 350-400
FOSSGIS-Konferenz 2011[17] 05. Apr.  – 07. Apr. 2011 Heidelberg 350-400
FOSSGIS-Konferenz 2012[18][19] 20. Mär.  – 22. Mär. 2012 Dessau-Roßlau 377
FOSSGIS-Konferenz 2013[20][21] 12. Juni  – 14. Juni 2013 Rapperswil-Jona 353
FOSSGIS-Konferenz 2014[22] 19. Mär.  – 21. Mär. 2014 Berlin, Beuth Hochschule 536
FOSSGIS-Konferenz 2015[23] 11. Mär.  – 13. Mär. 2015 Münster, Westfälischen Wilhelms-Universität 459
FOSSGIS-Konferenz 2016[24] 04. Juli  – 08. Juli 2016 Salzburg, Naturwissenschaftliche Fakultät der Universität Salzburg 216
FOSSGIS-Konferenz 2017[25] 22. Mär.  – 25. Mär. 2017 Passau, Universität Passau 215/238/211[26]

GISLive[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: OSGeo-Live
Bildschirmfoto: GISLive beim Booten

Bis 2010 wurden vom FOSSGIS das Projekt GISLive [27] angeboten. Es handelte sich dabei um ein auf Debian basierendes Live-System, das vollständig aus freier und quelloffener Software und freien Geodaten bestand. Durch den Erfolg von OSGeo-Live wurde das Projekt GISLive eingestellt und die Energie in OSGeo-Live der Open Source Geospatial Foundation gesteckt. OSGeo-Live basiert auf Lubuntu und enthält ausgewählte Projekte der OSGeo und weitere freie GIS-Software.[28]

Name Version Datum Typ, Name, Anlass
GISLive 1.0 26. Mär. 2008 preview-edition
GISLive 1.1 24. Sep. 2008 preview-edition
GISLive 1.2 06. Feb. 2009 preview-edition
GISLive 1.3 06. Feb. 2010 preview-edition
→ OSGeo-Live

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikipedia: WikiProjekt Geoinformatik – Wikipedia-interne Fachredaktion zum Thema Geoinformatik

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kudrnovsky, H. (2014): Open Data und freie und offene Geografische Informationssysteme (FOSSGIS) – ein Werkzeug für den (ehrenamtlichen) Naturschutz? – ANLiegen Natur 36(1): 103–107, Laufen. PDF 0,5 MB

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: FOSSGIS – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Freie GIS-Software[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Artikel: D-A-CH. OSGeo-Wiki, abgerufen am 20. Dezember 2010.
  2. a b Artikel: GRASS-Anwender-Vereinigung e.V. wird FOSSGIS e.V. und Local Chapter der OSGeo. Pressemitteilung. FOSSGIS e.V., 29. September 2008, abgerufen am 23. Dezember 2010.
  3. Falko Benthin: GAV übernimmt das Portal FreeGIS.org. In: Pro-Linux. 22. September 2007, abgerufen am 2. April 2017.
  4. a b Markus Feilner: Fossgis-Konferenz 2010 in Osnabrück eröffnet. Linux-Magazin, 2. März 2010, abgerufen am 23. Dezember 2010.
  5. Kanal von FOSSGIS auf YouTube
  6. FOSSGIS. In: TIB AV-Portal. Abgerufen am 25. März 2017 (deutsch).
  7. Hans-Joachim Baader: UMN MapServer Anwenderkonferenz. In: Pro-Linux. 23. August 2004, abgerufen am 23. Dezember 2010.
  8. UMN MapServer Anwenderkonferenz 2005. FOSSGIS e.V., 9. November 2013, abgerufen am 8. Juli 2016.
  9. Mirko Lindner: FOSSGIS in Berlin. In: Pro-Linux. 18. Januar 2007, abgerufen am 23. Dezember 2010.
  10. 2007 Pressezentrum
  11. Hans-Joachim Baader: FOSSGIS 2008 in Freiburg. In: Pro-Linux. 7. Januar 2008, abgerufen am 23. Dezember 2010.
  12. 2008 Pressezentrum
  13. Torsten Brassat: Programm der FOSSGIS 2009 steht. In: Pro-Linux. 23. Januar 2009, abgerufen am 23. Dezember 2010.
  14. 2009 Pressezentrum
  15. Markus Feilner: FOSSGIS 2010: Lightning Talks und viele Neuheiten. Linux-Magazin, 3. März 2010, abgerufen am 23. Dezember 2010.
  16. Markus Feilner: FOSSGIS 2010: Openstreetmap in Zahlen, Augmented Reality und die Motivation der Community. Linux-Magazin, 4. März 2010, abgerufen am 23. Dezember 2010.
  17. FOSSGIS 2011 Pressezentrum
  18. FOSSGIS 2012 Dessau Webseite
  19. FOSSGIS 2012 Dessau Pressemeldung (PDF; 445 kB)
  20. FOSSGIS 2013 Rapperswil Webseite
  21. FOSSGIS 2013 Rapperswil Pressezentrum
  22. FOSSGIS 2014 Berlin Webseite
  23. FOSSGIS 2015 Münster Webseite
  24. FOSSGIS 2016 Salzburg Webseite
  25. FOSSGIS 2017 Passau Webseite
  26. FOSSGIS 2017 – Abschlussveranstaltung (ab 0:01:26) auf YouTube
  27. Artikel: FOSSGIS e.V. GISLive. OSGeo-Wiki, 17. März 2009, abgerufen am 23. Dezember 2010.
  28. Artikel: OSGeo-Live. OSGeo, 18. Juni 2013, abgerufen am 18. Juni 2013.