Free Interrail

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Free Interrail (auch: #FreeInterrail[1] oder #DiscoverEU[2]) bezeichnet den Vorschlag, ein Mobilitätsprogramm auf Ebene der EU einzuführen, das EU-Bürgern die kostenlose Nutzung eines Interrailtickets ermöglichen soll. 2015 wurde die Idee erstmals von den Aktivisten Vincent-Immanuel Herr und Martin Speer, u. a. in einem Artikel in der ZEIT, formuliert,[3][4] und seitdem von verschiedenen Politikern aufgegriffen. Unter dem Namen #DiscoverEU setzt sich aktuell die Fraktion der Europäischen Volkspartei (EVP) unter ihrem Vorsitzenden Manfred Weber für eine Umsetzung durch die Europäische Kommission ein. Der Vorschlag hat aber auch Unterstützer in anderen Fraktionen des Europäischen Parlaments und darüber hinaus.[5][6][7] Befürworter erhoffen sich von dem Vorschlag, junge Menschen für die europäische Idee und die EU begeistern und gleichzeitig wirksam gegen anti-europäischen Populismus vorgehen zu können.[8] Kritiker sehen in dem Programm eine unverhältnismäßige Ausgabe von Steuergeldern und halten die positiven Effekte für Europa und europäische Jugend für zu gering.[9] Laut einer repräsentativen Umfrage des ZDF im September 2016 befürworten 56 Prozent der Deutschen die Einführung eines kostenlosen Interrailtickets für 18-Jährige.[10]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sommer 2015 wurde die Idee in verschiedenen Artikel von den Berliner Aktivisten Vincent-Immanuel Herr und Martin Speer vorgestellt. Darin sprechen sich beide dafür aus, allen EU-Bürgern zum 18. Geburtstag einen Gutschein für ein 30-Tage Interrailticket zuzuschicken. Dieser Gutschein könne innerhalb von sechs Jahren eingelöst werden. Herr und Speer erhoffen sich von der Maßnahme, einen wirksamen Schutz gegen Tendenzen der Renationalisierung in Europa und argumentieren, dass nur persönliche Begegnungen zwischen Menschen unterschiedlicher Kulturen einen echten europäischen Zusammenhalt schaffen könnten. Dabei stützen sich die Autoren auf die positiven Erfahrungen mit dem EU Austauschprogramm Erasmus, beklagen aber, dass das Programm nur einem Bruchteil junger Menschen zur Verfügung stehe. Das sei ungerecht. Die Autoren schätzen, dass die Umsetzung eines solchen Vorschlages durch die Europäische Kommission bis zu 2,2 Milliarden Euro pro Jahr kosten könnte, bekräftigen aber, dass ein solches Investment wichtig für die Zukunft der EU sei.[11][12][13] Zusätzlich starteten die Aktivisten eine Petition auf der Seite change.org.[14] Im September 2016 gewannen die beiden mit ihrem Vorschlag den 2. Platz auf dem ZEIT Online Z2X Festival der neuen Visionäre.[15]

Kurz nach Erscheinen der Artikel im Sommer 2015 griff der ungarische Europaabgeordnete István Ujhelyi (S&D) den Vorschlag auf und erwähnte ihn in einer schriftlichen Frage an die Europäische Kommission.[16] 2016 reichten sowohl Ujhelyi als auch die Europaabgeordneten der Grünen/EFA Rebecca Harms, Karima Delli und Michael Cramer Anträge auf Pilotprojekte zu der Idee für den Haushalt 2017 ein.[17] Am 14. September 2016 sprach sich EVP-Vorsitzender Manfred Weber in einem Kommentar zur Rede zur Lage der Union vom Präsidenten der Europäischen Kommission Jean-Claude Juncker für den Vorschlag aus.[18] In einer Parlamentsdebatte am 4. Oktober 2016 wurde die Idee u. a. von MdEPs der EVP, der S&D, der Grünen/EFA und der ALDE unterstützt. Die Europäische Kommissarin für Verkehr Violeta Bulc kündigte eine Prüfung durch die Kommission an und lobte den Vorschlag: "We admire the boldness and the level of ambition - and we are ready to explore it further ...  the Commission likes this idea."[19][20]

Im November 2016 wurde bekannt, dass die Kommission plane, noch 2017 ein erstes Pilotprojekt zu starten.[21] Das im März 2017 präsentierte Mobilitätsprojekt weicht grundlegend von der ursprünglichen Idee ab und hat den Umfang von 2,5 Millionen Euro, welche als Reisezuschuss jungen Menschen nach einem komplizierten Verfahren zur Verfügung gestellt werden. "Die EU-Kommission vergibt eine große Chance" kommentierte Manfred Weber das Pilotprojekt. Die Initiatoren Herr und Speer sehen nicht das Ende "einer revolutionären Idee." EU-Parlamentarier setzen sich weiterhin für die Idee ein. Auch Politiker auf nationaler Ebene tragen den Vorschlag voran, darunter der Österreichische Präsident van der Bellen, die schwedische Außenministerin Wallström, der ehemalige Italienische Premier Renzi.[22][23][24][25]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. About - #FreeInterRail. In: #FreeInterRail. (freeinterrail.eu [abgerufen am 1. Februar 2017]).
  2. Free Interrail trip for Europeans turning 18 to #DiscoverEU. (youdiscover.eu [abgerufen am 1. Februar 2017]).
  3. Vincent-Immanuel Herr, Martin Speer: Interrail: Lasst uns reisen. In: Die Zeit. 4. September 2015, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 1. Februar 2017]).
  4. Till Schwarze: Interrail: Reisen gegen den Europa-Frust | ZEIT Campus. In: Die Zeit. 27. September 2016, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 1. Februar 2017]).
  5. SPIEGEL ONLINE, Hamburg Germany: Kostenfreie Interrail-Tickets: Freie Fahrt für 18-Jährige? - SPIEGEL ONLINE - Reise. Abgerufen am 1. Februar 2017.
  6. Europa-Skepsis: Gratis-Interrail-Ticket soll Jugend für EU gewinnen - WELT. Abgerufen am 1. Februar 2017.
  7. Interrail: Zahlen und Fakten | Aktuelles | Europäisches Parlament. Abgerufen am 1. Februar 2017.
  8. Reisend Europa retten. (ipg-journal.de [abgerufen am 1. Februar 2017]).
  9. Bernd Ahlert/Stefan Beuke: EU-Vorschlag: Pro und Contra: Interrail-Ticket für jeden 18-Jährigen? | shz.de. In: shz. (shz.de [abgerufen am 1. Februar 2017]).
  10. Forschungsgruppe Wahlen > Umfragen > Politbarometer > Archiv > Politbarometer 2016 > September 2016. Abgerufen am 20. September 2017.
  11. Vincent-Immanuel Herr, Martin Speer: Interrail: Lasst uns reisen. In: Die Zeit. 4. September 2015, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 1. Februar 2017]).
  12. Every young European should get a 1-month Interrail pass for free. Abgerufen am 1. Februar 2017 (britisches Englisch).
  13. Vincent-Immanuel Herr: Stärkung der europäischen Identität. In: TheEuropean. 15. Juni 2015 (theeuropean.de [abgerufen am 1. Februar 2017]).
  14. Europa retten? Schickt die junge Generation auf Reisen! #FreeInterrail @EU_Commission @JunckerEU. Abgerufen am 1. Februar 2017 (amerikanisches Englisch).
  15. Maria Exner, Hannes Schrader, Zacharias Zacharakis, Elisabeth Rank, Sebastian Horn: Z2X: Zehn Projekte gegen Zukunftsangst. In: Die Zeit. 5. September 2016, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 1. Februar 2017]).
  16. Written question - Free rail travel for all young people - E-011991/2015. Abgerufen am 1. Februar 2017 (englisch).
  17. Budget Amendments, 2017 Budget, European Parliament. European Parliament, 31. August 2016; abgerufen am 1. Februar 2017.
  18. 2016 State of the Union debate | News | European Parliament. Abgerufen am 1. Februar 2017 (englisch).
  19. MEPs want to give free rail passes to young Europeans | News | European Parliament. Abgerufen am 1. Februar 2017 (englisch).
  20. EU says no to free Interrailing for 18-year-olds. In: newstalk.com. (newstalk.com [abgerufen am 2. August 2017]).
  21. Till Schwarze: EU-Kommission: #FreeInterrail vor dem Durchbruch. In: Die Zeit. 22. November 2016, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 1. Februar 2017]).
  22. A. Van der Bellen: Eine Idee, die verfolgt werden sollte: @FreeInterrail. Hier geht’s zur Petition: https://www.change.org/p/for-europe-s-future-freeinterrail-for-all-eu-youth-eu-commission-eucouncil-europarl-en … #FreeInterrail #Europehttps://twitter.com/FreeInterrail/status/783638281669996544 … In: @vanderbellen. 5. Oktober 2016; abgerufen am 29. Juli 2017.
  23. SPIEGEL ONLINE, Hamburg Germany: Schwedens Außenministerin zu Putin und Syrien: "Russlands Vorgehen ist absolut inakzeptabel" - SPIEGEL ONLINE - Politik. Abgerufen am 29. Juli 2017.
  24. Europa-Skepsis: Gratis-Interrail-Ticket soll Jugend für EU gewinnen - WELT. Abgerufen am 29. Juli 2017.
  25. Sasan Abdi-Herrle: Interrail-Ticket: Große Idee, kleine Umsetzung. In: Die Zeit. 27. März 2017, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 2. August 2017]).