Friedrich Gottlieb Bartling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grab des Ehepaars Bartling auf dem Göttinger Albanikirchhof

Friedrich Gottlieb Bartling (* 9. Dezember 1798 in Hannover; † 19. November 1875 ebenda) war ein deutscher Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Bartl.“.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bartling studierte an der Universität Göttingen Naturwissenschaften, bereiste 1818 Ungarn und Kroatien, wurde 1822 Privatdozent, 1836 Professor und 1837 Direktor des Botanischen Gartens in Göttingen. Er wurde am 8. Juni 1862 (Matrikel-Nr. 1964) mit dem Beinamen A. P. Decandolle zum Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina und 1843 zum ordentlichen Mitglied der Göttinger Akademie der Wissenschaften[1] gewählt.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • De litoribus ac insulis maris Liburnici Hannover 1820 (Google Books)
  • mit Heinrich Ludolph Wendland: Beiträge zur Botanik. Erstes Heft, Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 1824 (Archive)
  • mit Heinrich Ludolph Wendland: Beiträge zur Botanik. Zweites Heft, Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 1825 (Archive)
  • Beiträge zur Flora der österreichischen Küstenländer. In: Beiträge zur Botanik, 2, Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 1825 (Archive)
  • Ordines naturales plantarum. Göttingen 1830 (Google Books)
  • mit Georg Ernst Ludwig Hampe: Vegetabilia cellularia in Germania septentrionale praesertim in Hercynia et in agro Gottingensi. 1832–1845

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Holger Krahnke: Die Mitglieder der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen 1751-2001. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2001, ISBN 3-525-82516-1, S. 32.