Fußball-Landesmeisterschaft Sachsen 1948/49

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fußball-Landesmeisterschaft Sachsen 1948/49
Meister SG Dresden-Friedrichstadt
Aufsteiger SG Dresden-Friedrichstadt,
SG Einheit Meerane,
ZSG Industrie Leipzig
Kreisklassen Sachsen 1947/48

Die Fußball-Landesmeisterschaft Sachsen 1948/49 diente zur Ermittlung des sächsischen Fußballmeisters und der sächsischen Teilnehmer an der Fußball-Ostzonenmeisterschaft 1949. Anders als in den restlichen Ländern der DDR wurde in Sachsen in dieser Spielzeit noch keine oberste Landesklasse eingeführt. Die Vereine spielten stattdessen erneut in fünf regionalen Fußballbezirken. Die Bezirksmeister qualifizierten sich für die Endrunde, in der der sächsische Fußballmeister ausgespielt wurde. Nach Abschluss der Endrunde waren die Vereine SG Dresden-Friedrichstadt, SG Einheit Meerane und ZSG Industrie Leipzig punktgleich, so dass eine erneute Endrunde mit diesen drei Mannschaften ausgetragen wurde. In dieser setzte sich die SG Dresden-Friedrichstadt durch und qualifizierte sich für die Ostzonenmeisterschaft 1949, bei der die Dresdner jedoch bereits im Viertelfinale gegen den späteren Ostzonenmeister ZSG Union Halle ausschieden. Meerane war als Vizemeister ebenfalls für die Ostzonenmeisterschaft qualifiziert und scheiterte im Halbfinale knapp mit 3:4 nach Verlängerung gegen Fortuna Erfurt.

Die drei besten Vereine aus der Endrunde qualifizierten sich ebenfalls für die zur kommenden Spielzeit neu eingeführte erstklassige DDR-Fußball-Oberliga 1949/50. Mit der Einführung der Fußball-Landesklasse Sachsen zur kommenden Spielzeit, welche in zwei Staffeln ausgetragen wurde, gab es ab 1949 in allen fünf Ländern Landesklassen.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In fünf Fußballbezirken wurden zuerst Bezirksmeister ausgespielt, diese trafen dann in einer Endrunde aufeinander.

Bezirk Bezirksmeister
Chemnitz SG Einheit Meerane
Dresden SG Dresden-Friedrichstadt
Leipzig SG Leipzig-Leutzscha
Ostsachsen SG Zittau
Westsachsen SG Planitz
a Wurde noch vor der Endrunde zusammen mit anderen Vereinen zur ZSG Industrie Leipzig zusammengeschlossen und trat in der Endrunde unter diesem Namen an.

Bezirk Chemnitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Fußballbezirk Chemnitz erfolgte die Austragung der obersten Bezirksliga in zwei Staffeln, die Staffelsieger trafen dann in Hin- und Rückspiel im Finale aufeinander. Die SG Einheit Meerane konnte sich im Finale gegen die SG Chemnitz-Nord durchsetzen. Die vier staffelübergreifend besten Mannschaften der Bezirksliga qualifizierten sich für die zur kommenden Spielzeit eingeführten Landesklasse Sachsen. Da Meerane in die DDR-Oberliga aufstieg, rückte die fünftbeste Mannschaft als Teilnehmer an der Landesklasse nach. Unterhalb der Bezirksliga waren die Bezirksklassen angeordnet.

Staffel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. SG Einheit Meerane  22  19  0  3 073:240 3,04 38:60
 2. SG Chemnitz-West  22  16  2  4 088:260 3,38 34:10
 3. SG Lichtenstein  22  13  1  8 063:470 1,34 27:17
 4. SG Limbach  22  11  3  8 064:490 1,31 25:19
 5. SG Thalheim  22  12  1  9 053:640 0,83 25:19
 6. BSG Vorwärts Chemnitz  22  10  2  10 050:480 1,04 22:22
 7. SG Hohenstein-Ernstthal  22  8  4  10 038:460 0,83 20:24
 8. SG Glauchau  22  9  1  12 050:590 0,85 19:25
 9. SG Harthau  22  6  7  9 045:550 0,82 19:25
10. SG Gornsdorf  22  7  3  12 046:570 0,81 17:27
11. SG Stollberg  22  3  3  16 045:810 0,56 09:35
12. SG Chemnitz-Schloß  22  3  3  16 026:630 0,41 09:35
Legende
Qualifikation Finale Bezirk Chemnitz
Qualifikation Fußball-Landesklasse Sachsen 1949/50
Absteiger in die Bezirksklassen

Staffel 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. SG Chemnitz-Nord  20  17  1  2 084:130 6,46 35:50
 2. SG Hartha  22  16  2  4 088:260 3,38 34:10
 3. SG Chemnitz-Gablenz  20  15  0  5 068:330 2,06 30:10
 4. SG Mittweida  20  11  3  6 055:380 1,45 25:15
 5. SG Geyer  20  8  5  7 036:420 0,86 21:19
 6. SG Zschopau  20  9  2  9 045:430 1,05 20:20
 7. SG Flöha  20  5  4  11 033:520 0,63 14:26
 8. SG Oederan  20  6  2  12 028:650 0,43 14:26
 9. SG Olbernhau  20  6  1  13 034:520 0,65 13:27
10. SG Geringswalde  20  4  3  13 026:610 0,43 11:29
11. SG Pockau  20  3  1  16 038:990 0,38 07:33
12. SG Ringethalb  0  0  0  0 000:000 1,00 00:00
b zurückgezogen.
Legende
Qualifikation Finale Bezirk Chemnitz & Qualifikation Fußball-Landesklasse Sachsen 1949/50
Qualifikation Fußball-Landesklasse Sachsen 1949/50
Absteiger in die Bezirksklassen

Finale Bezirk Chemnitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hinspiel fand am 12. März 1949 in Meerane, das Rückspiel am 20. März 1949 in Chemnitz statt. Da beide Vereine jeweils ein Spiel gewannen und eine Addition der Ergebnisse nicht vorgesehen war, kam es am 27. März 1949 zu einem Entscheidungsspiel auf neutralem Platz in Glauchau.

Gesamt Hinspiel Rückspiel 3. Spiel
SG Einheit Meerane
(Staffelsieger Staffel 1)
7:5   SG Chemnitz-Nord
(Staffelsieger Staffel 2)
3:1 1:2 3:2

Bezirk Dresden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Fußballbezirk Dresden erfolgte die Austragung der obersten Bezirksliga in zwei Staffeln, die Staffelsieger trafen dann in Hin- und Rückspiel im Finale aufeinander. Die SG Dresden-Friedrichstadt konnte sich im Finale gegen die SG Dresden-Mickten durchsetzen. Fünf Mannschaften der Bezirksliga qualifizierten sich für die zur kommenden Spielzeit eingeführten Landesklasse Sachsen. Dresden-Friedrichstadt stieg in die DDR-Oberliga auf. Unterhalb der Bezirksliga waren die Bezirksklassen angeordnet.

Staffel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. SG Dresden-Friedrichstadt  18  14  3  1 098:130 7,54 31:50
 2. SG Dresden Striesen  18  15  1  2 060:160 3,75 31:50
 3. SG Dresden-Laubegast  18  9  7  2 039:220 1,77 25:11
 4. SG Sportfreunde Freiberg  18  9  3  6 045:490 0,92 21:15
 5. SG Radebeul-Ost  18  7  4  7 039:340 1,15 18:18
 6. SG Langenau  18  5  4  9 034:550 0,62 14:22
 7. SG Hainsberg  18  6  1  11 032:370 0,86 13:23
 8. SG Reichenberg  18  6  1  11 030:510 0,59 13:23
 9. BSG Vorwärts Heidenau  18  4  0  14 027:700 0,39 08:28
10. SG Lommatzsch  18  2  2  14 029:860 0,34 06:30
Legende
Qualifikation Finale Bezirk Dresden
Qualifikation Fußball-Landesklasse Sachsen 1949/50
Absteiger in die Bezirksklassen

Entscheidungsspiel Platz 1:

Ergebnis


SG Dresden-Friedrichstadt 7:1  SG Dresden-Striesen

Staffel 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. SG Dresden-Mickten  18  14  1  3 081:230 3,52 29:70
 2. ZSG der VEB Meißen  18  12  5  1 050:290 1,72 29:70
 3. SG Dresden-Cotta  18  11  4  3 045:240 1,88 26:10
 4. BSG Stahlwerk Riesa  18  10  2  6 050:210 2,38 22:14
 5. SG Großenhain  18  8  3  7 047:430 1,09 19:17
 6. SG Pirna  18  7  2  9 042:360 1,17 16:20
 7. SG Freital-Ost  18  7  2  9 037:520 0,71 16:20
 8. SG Dresden-Gittersee  18  5  2  11 033:620 0,53 12:24
 9. SG Dippoldiswalde  18  3  1  14 021:550 0,38 07:29
10. SG Sebnitz  18  1  2  15 017:780 0,22 04:32
Legende
Qualifikation Finale Bezirk Dresden & Qualifikation Fußball-Landesklasse Sachsen 1949/50
Qualifikation Fußball-Landesklasse Sachsen 1949/50
Absteiger in die Bezirksklassen

Entscheidungsspiel Platz 1:

Ergebnis


SG Dresden-Mickten 3:1  ZSG der VEB Meißen

Finale Bezirk Dresden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hinspiel fand am 9. April 1949, das Rückspiel am 13. April 1949 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
SG Dresden-Friedrichstadt
(Staffelsieger Staffel 1)
5:3   SG Dresden-Mickten
(Staffelsieger Staffel 2)
2:2 n. V. 3:1

Bezirk Leipzig[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Fußballbezirk Leipzig erfolgte der Spielbetrieb in einer obersten, eingleisigen Bezirksliga. Die SG Leipzig-Leutzsch setzte sich in dieser Liga durch und qualifizierte sich für die sächsische Endrunde. Vor Beginn der Endrunde wurde die Sportgemeinschaft zusammen mit anderen Vereinen zur ZSG Industrie Leipzig zusammen geschlossen und trat unter diesem Namen an der Endrunde an. Fünf Vereine qualifizierten sich für die Fußball-Landesklasse Sachsen 1949/50.

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. SG Leipzig-Leutzschc  25  21  3  1 104:210 4,95 45:50
 2. SG Wurzen-West  25  19  2  4 066:190 3,47 40:10
 3. SG Markkleeberg  25  18  4  3 074:830 0,89 40:10
 4. SG Leipzig-Probstheida  25  16  5  4 068:350 1,94 37:13
 5. SG Leipzig-Thekla  25  16  3  6 085:370 2,30 35:15
 6. SG Leipzig-Kleinzschocher West  25  15  5  5 052:230 2,26 35:15
 7. ZSG Glückauf Markranstädt  25  14  6  5 085:420 2,02 34:16
 8. SG Leipzig-Lindenau Hafen  25  14  6  5 057:350 1,63 34:16
 9. SG Rötha  25  10  8  7 058:430 1,35 28:22
10. SG Grimma  25  11  6  8 051:350 1,46 28:22
11. SG Borna  25  12  3  10 061:540 1,13 27:23
12. SG Schleußig  25  10  7  8 053:510 1,04 27:23
13. SG Leipzig-Gohlis Nord  25  9  6  10 051:520 0,98 24:26
14. SG Schkeuditz  25  8  7  10 045:460 0,98 23:27
15. SG Taucha  25  10  3  12 066:710 0,93 23:27
16. SG Leipzig-Stötteritz  25  8  7  10 039:490 0,80 23:27
17. SG Liebertwolkwitz  25  11  1  13 047:580 0,81 23:27
18. Sg Leipzig-Lindenau Aue  25  8  5  12 050:630 0,79 21:29
19. SG Groitzsch  25  5  7  13 046:590 0,78 17:33
20. SG Leipzig-Süden/Vorstadt  25  7  2  16 042:910 0,46 16:34
21. SG Bennewitz  25  4  5  16 038:680 0,56 13:37
22. SG Oschatz  25  4  5  16 037:780 0,47 13:37
23. SG Leisnig  25  6  0  19 046:100 0,46 12:38
24. SG Mügeln  25  4  4  17 028:890 0,31 12:38
25. SG Leipzig-Connewitz  25  2  7  16 035:670 0,52 11:39
26. SG Lindenthal  25  3  3  19 028:880 0,32 09:41
c Schloss sich mit anderen Vereinen zur ZSG Industrie Leipzig zusammen. Während die besten Spieler unter dem Namen Industrie Leipzig zur kommenden Spielzeit in die DDR-Oberliga aufstiegen, bildete die SG Leipzig-Leutsch weiterhin eine Mannschaft, die zur kommenden Spielzeit in der Landesklasse Sachsen antrat.
Legende
Qualifikation sächsische Fußballendrunde
Qualifikation Fußball-Landesklasse Sachsen 1949/50
Absteiger in die Bezirksklassen

Bezirk Ostsachsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Ostsachsen wurde in einer eingleisigen, obersten Ostsachsenliga gespielt. Die SG Zittau setzte sich durch und qualifizierte sich für die sächsische Fußballendrunde. Die besten vier Vereine qualifizierten sich für die Fußball-Landesklasse Sachsen 1949/50.

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. SG Zittau  20  13  4  3 061:300 2,03 30:10
 2. SG Kamenz  20  10  5  5 059:310 1,90 25:15
 3. SG Löbau  20  10  5  5 060:390 1,54 25:15
 4. SG Hoyerswerda  20  11  3  6 051:360 1,42 25:15
 5. SG Weißwasser  20  10  4  6 045:330 1,36 24:16
 6. SG Bautzen-West  20  8  3  9 046:440 1,05 19:21
 7. SG Bautzen-Süd  20  8  1  11 044:600 0,73 17:23
 8. BSG Vorwärts Görlitz  20  7  3  10 037:530 0,70 17:23
 9. SG Neugersdorf  20  6  3  11 042:520 0,81 15:25
10. SG Hosena  20  7  1  12 039:650 0,60 15:25
11. SG Bischofswerda  20  3  2  15 030:710 0,42 08:32
Legende
Qualifikation sächsische Fußballendrunde & Qualifikation Fußball-Landesklasse Sachsen 1949/50
Qualifikation Fußball-Landesklasse Sachsen 1949/50

Bezirk Westsachsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Westsachsen wurde in einer eingleisigen, obersten Westsachsenliga gespielt. Die SG Planitz setzte sich durch und qualifizierte sich für die sächsische Fußballendrunde. Die besten fünf Vereine qualifizierten sich für die Fußball-Landesklasse Sachsen 1949/50.

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. SG Planitz  22  19  2  1 072:140 5,14 40:40
 2. SG Plauen-Süd  22  15  4  3 064:170 3,76 34:10
 3. SG Lauter  22  13  3  6 054:290 1,86 29:15
 4. SG Aue  22  13  2  7 081:450 1,80 28:16
 5. SG Cainsdorf  22  12  3  7 046:310 1,48 27:17
 6. SG Zwickau-Mitte  22  13  0  9 051:290 1,76 26:18
 7. SG Elsterberg  22  8  3  11 035:440 0,80 19:25
 8. SG Wilkau-Haßlau  22  8  2  12 058:660 0,88 18:26
 9. SG Auerbach/Erzgeb.  22  5  7  10 035:520 0,67 17:27
10. SG Falkenstein  22  5  4  13 023:640 0,36 14:30
11. SG Oelsnitz  22  3  3  16 026:760 0,34 09:35
12. SG Treuen  22  0  3  19 022:100 0,22 03:41
Legende
Qualifikation sächsische Fußballendrunde & Qualifikation Fußball-Landesklasse Sachsen 1949/50
Qualifikation Fußball-Landesklasse Sachsen 1949/50
Absteiger in die Bezirksklassen

Fußballendrunde Sachsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fußballendrunde fand vom 3. April 1949 bis 15. Mai 1949 statt. Qualifiziert waren die fünf Bezirkssieger, die im Rundenturnier jeweils einmal gegen die anderen Bezirkssieger antraten. Nachdem nach der ursprünglichen Endrunde noch drei Vereine punktgleich waren, musste eine erneute Endrunde zwischen diesen drei Vereinen ausgetragen werden. In dieser setzte sich die SG Dresden-Friedrichstadt durch und qualifizierte sich für die Ostzonenmeisterschaft 1949. Meerane war als Vizemeister ebenfalls für die Ostzonenmeisterschaft qualifiziert. Die drei besten Vereine aus der Endrunde qualifizierten sich ebenfalls für die zur kommenden Spielzeit neu eingeführten, erstklassigen DDR-Fußball-Oberliga 1949/50, die restlichen beiden Vereine qualifizierten sich für die Fußball-Landesklasse Sachsen.

Endrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1949 SG Dresden-Friedrichstadt ZSG Industrie Leipzig SG Einheit Meerane SG Planitz SG Zittau
SG Dresden-Friedrichstadt 3:2 3:5 2:0 5:0
ZSG Industrie Leipzig 2:0 2:1 2:1
SG Einheit Meerane 2:1 1:0
SG Planitz 1:1
SG Zittau
Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. SG Dresden-Friedrichstadt
(Sieger Bezirk Dresden)
 4  3  0  1 013:700 1,86 06:20
 2. ZSG Industrie Leipzig
(Sieger Bezirk Leipzig)
 4  3  0  1 008:500 1,60 06:20
 3. SG Einheit Meerane
(Sieger Bezirk Chemnitz)
 4  3  0  1 008:600 1,33 06:20
 4. SG Planitz
(Sieger Bezirk Westsachsen)
 4  0  1  3 003:700 0,43 01:70
 5. SG Zittau
(Sieger Bezirk Ostsachsen)
 4  0  1  3 002:900 0,22 01:70
Legende
Qualifikation Entscheidungsturnier
Qualifikation zur Fußball-Landesklasse Sachsen 1949/50

Während die gute Platzierung der SG Dresden-Friedrichstadt um Helmut Schön nicht überraschte, war das schlechte Abschneiden des ersten Ostzonenmeisters SG Planitz mit nur einem Unentschieden und drei Niederlagen eine große Überraschung. Bemerkenswert war der Strukturwechsel der SG Leipzig-Leutzsch, die sich mitten in der Meisterschaftsrunde zur ZSG Industrie Leipzig umbildete und damit aus einem größeren Spielerreservoir schöpfen konnten. Allein der Neuzugang Heinz Fröhlich schoß drei der acht Tore. Da nun drei Mannschaften punktgleich vorn lagen, entschieden sich die verantwortlichen Funktionäre, den Sachsenmeister unter diesen drei Mannschaften in einer Extrarunde auszuspielen.

Entscheidungsrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Paarung Ergebnis Austragungsort Zuschauer
18. Mai 1949 SG Dresden-Friedrichstadt – SG Einheit Meerane 3:2 (2:1) Leipzig-Leutzsch 30.000
22. Mai 1949 ZSG Industrie Leipzig – SG Dresden-Friedrichstadt 0:1 (0:1) Chemnitz 45.000
25. Mai 1949 SG Einheit Meerane – ZSG Industrie Leipzig 3:2 (1:1) Dresden 30.000
Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. SG Dresden-Friedrichstadt
(Sieger Bezirk Dresden)
 2  2  0  0 004:200 2,00 04:00
 2. SG Einheit Meerane
(Sieger Bezirk Chemnitz)
 2  1  0  1 005:500 1,00 02:20
 3. ZSG Industrie Leipzig
(Sieger Bezirk Leipzig)
 2  0  0  2 002:400 0,50 00:40
Legende
Qualifikation Fußball-Ostzonenmeisterschaft 1949 & Qualifikation DDR-Fußball-Oberliga 1949/50
Qualifikation DDR-Fußball-Oberliga 1949/50

Die SG Dresden-Friedrichstadt und die SG Meerane qualifizierten sich damit für die Fußball-Ostzonenmeisterschaft 1949. Die Spiele um die sächsische Meisterschaft hatten Eindruck beim Deutschen Sportausschuss hinterlassen, der für die Saison 1949/50 erstmals eine republikweite Fußballliga für alle fünf Länder der SBZ/DDR initiierte. Auf Grund der Spielstärke der sächsischen Mannschaften wurden Sachsen als einzigem Land drei Vertreter, dementsprechend die besten drei sächsischen Mannschaften der Saison 1948/49, zugestanden. Mit dem dritten Platz im erstmals ausgetragenen FDGB-Pokal qualifizierte sich mit der mittlerweile gegründeten ZSG Horch Zwickau sogar noch ein vierter sächsischer Vertreter für das Oberhaus im DDR-Fußball. Für die kommende Saison 1949/50 wurde nun auch in Sachsen mit der Landesliga eine landesweite Spielklasse eingeführt, die in zwei Staffeln organisiert wurde.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • D.F.S.F (Hrsg.): Fußball in der sowjetischen Besatzungszone und in Berlin 1945–1949. Berlin 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]