Fußfeststellbremse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Fußfeststellbremse wird eine Bauart einer Feststellbremse bezeichnet, wie sie von einigen Automobil-Herstellern, z. B. Mercedes-Benz, verbaut wird. Die Mechanik ist gleich der einer Stock-Handbremse, die Betätigung erfolgt über ein Pedal statt über einen Handbremshebel. Das Pedal befindet sich im Fahrerfußraum an der Fahrzeugaußenseite. Gelöst wird die Feststellbremse über einen Handhebel.

Als ein Nachteil der Fußfeststellbremse wird das Anfahren am Berg betrachtet, da man zum Betätigen bei Fahrzeugen mit manuellem Getriebe zunächst den Gang herausnehmen und einkuppeln muss.

Verbaut wurde die Fußfeststellbremse in Mercedes-Benz-PKW ab der Baureihe W 115. Ausnahmen bilden die Baureihe W 201 sowie die Baureihen der A-, B-, Mercedes G-Klasse und SLK-Klasse. Bei Citroën wurde die Fußfeststellbremse in der DS/ID und im XM eingesetzt. Ebenso ist sie im Toyota Prius zu finden. Weitere Beispiele: BMW 7er, VW Phaeton, zahlreiche Fahrzeuge aus den USA.

Eine fußbediente Feststellbremse kann auch im Rahmen der Kraftfahrzeuganpassung für körperbehinderte Menschen nachträglich in ein Kraftfahrzeug eingebaut werden, wenn die Bedienung des Hand-Bremshebels z. B. wegen einer Armamputation nicht möglich ist.