Gänsbach (Merkenfritzerbach)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gänsbach

BW

Daten
Gewässerkennzahl DE: 248618
Lage Wetteraukreis; Hessen; Deutschland
Flusssystem Rhein
Abfluss über Merkenfritzerbach → Nidder → Nidda → Main → Rhein → Nordsee
Quelle nordöstlich von Gedern
50° 26′ 53″ N, 9° 13′ 42″ O
Quellhöhe 467 m ü. NN[1]
Mündung Zusammenfluss in Gedern mit dem Mühlbach zum MerkenfritzerbachKoordinaten: 50° 25′ 9″ N, 9° 11′ 49″ O
50° 25′ 9″ N, 9° 11′ 49″ O
Mündungshöhe 301 m ü. NN[1]
Höhenunterschied 166 m
Länge 4,4 km[2]

Der Gänsbach ist der etwa viereinhalb Kilometer lange rechte und nördliche Quellbach des Merkenfritzerbaches im hessischen Wetteraukreis.

Manche sehen „Gänsbach“ nur als Bezeichnung für den Oberlauf des Merkenfritzerbaches an.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gänsbach entspringt auf einer Höhe von etwa 467 m ü. NN in einem kleinen Nadelwald nordöstlich von Gedern nördlich der B 275. Er fließt zunächst südwestwärts durch das Waldgewann Seife, kreuzt dann die B 275 und läuft danach in Richtung Westsüdwest parallel zu der Bundesstraße durch den Tempelswald. Beim Waldgewann Tempelstrieb biegt er nach links ab, zieht nun südwärts durch Grünland und erreicht dann den Nordostrand von Gedern, wo er seine Laufrichtung nach Südwest ändert. Er unterquert dort einen Sportplatz und wird anschließend zum Gänsweiher angestaut. Östlich der Lauterbacher Straße fließt ihm auf seiner rechten Seite ein Wiesenbächlein zu. Er zieht nun wieder südwärts und vereinigt sich schließlich bei der Ecke Am Stillhof/Weningser Straße auf einer Höhe von etwa 301 m ü. NN mit dem Mühlbach zum Merkenfritzerbach.

Flusssystem Nidder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charakter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gänsbach ist ein silikatischer Mittelgebirgsbach[3]. Sein ökologischer Zustand wird mit gut bewertet.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b TK25
  2. Gewässerkartendienst des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (Hinweise)
  3. Typ 5: Silikatische Mittelgebirgsbäche (PDF; 141 kB)
  4. Gewässergütekarte 2010: Ökologischer Zustand - Bewertung der Gewässergüte (PDF; 6,0 MB)