Gérard Paul Deshayes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gérard Paul Deshayes, (* 13. Mai 1795 in Nancy; † 9. Juni 1875 in Boran, Oise), war ein französischer Paläontologe und Konchologe. Desh. ist seine offizielle zoologische Abkürzung.

Deshayes studierte in Straßburg, kam 1819 nach Paris und widmete sich der Erforschung der fossilen Weichtiere. Er nahm an mehreren wissenschaftlichen Expeditionen teil, wurde Professor der Naturgeschichte am Museum in Paris.

Seine wichtigsten Arbeiten beziehen sich auf die Tertiärformation, für die er mit Charles Lyell die Tertiär-Periode mit Pliozän, Miozän und Eozän in drei Teile aufteilte. 1870 wurde ihm von der Geological Society of London für seine Leistungen die Wollaston-Medaille verliehen.

Werke[Bearbeiten]

  • Traité élémentaire de conchyliologie (1834–1858)
  • Conchyliologie de l'île de la Réunion-Bourbon (1863).
  • Description des coquilles fossiles des environs de Paris (1824–1837)
  • Description des coquilles caractéristiques des terrains (1831)
  • Description des animaux sans vertèbres découverts dans le bassin de Paris (1856–1866)
  • Auch gab er mit Henri Milne Edwards die "Histoire naturelle des animaux sans vertèbres" von Jean-Baptiste de Lamarck (1836-46, 11 Bde.) neu heraus.

Außerdem bearbeitete er die Mollusken zu der wissenschaftlichen Reise nach Morea, zu Georges Cuviers Werk "Le règne animal" (deutsch: "Das Thierreich"), zur "Encyclopédie méthodique" und lieferte eine Fortsetzung zu der "Histoire des mollusques terrestres et fluviatiles" von André Ferussac (1838-51). Für die "Exploration scientifique de l'Algérie" [1] schrieb er die "Histoire naturelle des mollusques" [2] (1845).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Exploration scientifique de l'Algérie sciences naturelles
  2. Histoire naturelle des mollusques